• vom 03.06.2013, 10:22 Uhr

Aktuell

Update: 03.06.2013, 15:41 Uhr

Hochwasser

Gestrandet: Hochwasser legt Verkehr lahm




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Priorität liegt auf Westbahnstrecke: Verkehrssperren aufgehoben
  • Tirol ist nach wie vor von Ostösterreich abgeschnitten.
  • Fahrt nach München wird über Passau geführt und verzögert sich.

St. Pölten. Der Verkehr auf der Westbahnstrecke läuft seit Montagvormittag von Wien bis Salzburg wieder durchgehend. Der seit Sonntagabend gesperrte Abschnitt zwischen Amstetten und St. Valentin im westlichen Niederösterreich wurde freigegeben, teilte ÖBB-Sprecher Christopher Seif mit. In dem Bereich besteht vorerst eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h. Der Abschnitt war seit Sonntag um 19 Uhr gesperrt, da eine Überflutung der Ennsbrücke gedroht hatte. Ein Schienenersatzverkehr wurde zwischenzeitlich eingerichtet.

Werbung

Man sei "sehr happy", dass die Weststrecke wieder hergestellt sei, sagt ein Sprecher der ÖBB zur "Wiener Zeitung". Mehr als 100 ÖBB-Mitarbeiter zusätzlich seien derzeit im Einsatz, und die Priotität wurde auf die Weststrecke gelegt. Nach wie vor von Ostösterreich abgeschnitten ist das Bundesland Tirol - wie lange noch, ist laut ÖBB schwer abzuschätzen, aber "sicher nicht vor heute oder morgen". 90 Minuten längere Fahrt müssen Passagiere für die Fahrt nach München einplanen, da die Route anstatt über Salzburg über Passau geführt wird.

Liste der Straßensperren wird kürzer
Die Verkehrslage im Bundesland Salzburg beruhigt sich langsam, aber von Normalität kann auch am Montagvormittag keine Rede sein. Wie die Salzburger Verkehrsleitzentrale der Polizei mitteilte, ist und bleibt die B311 zwischen Lofer und Saalfelden weiterhin gesperrt. Die Polizei hofft, die verschlammte Straße heute noch freigeben zu können, Ziel ist 16.00 Uhr. "Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren, aber man kann nichts versprechen", so der Beamte.

Gesperrt bleibt auch die Salzachtal-Bundesstraße B159 bei Taxenbach. Die Straße in dieser Pinzgauer Ortschaft ist völlig vermurt, "da geht es nach wie vor drunter und drüber", so die Polizei. Eine Prognose, wann die B159 wie befahrbar sein wird, gibt es nicht. Der Pinzgau bleibt also weitgehend abgeschnitten, auch die Pass Thurn Straße ist zu. Befahrbar ist nur die schmale Mautstraße zwischen Krimml und dem Tiroler Zillertal.

Probleme gibt es zudem im Pongauer Teil des Salzachtals, so ist die Umfahrung von Bischofshofen nur von Salzburg Richtung St. Johann, nicht aber in umgekehrter Richtung unbehindert befahrbar. Dieser Richtungsstreifen ist nach wie vor von Steinschlag bedroht. Die Geologen des Landes überprüfen die Lage, der Verkehr wir lokal umgeleitet. Probleme gibt zudem auf der deutschen A8 zwischen Salzburg und dem Inntaldreieck bei Rosenheim - für Pkw ist die Strecke frei, für Lkw aber geht nichts, die Behörden haben eine Sperre für Lastwagen verordnet.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-06-03 10:23:36
Letzte Änderung am 2013-06-03 15:41:41


Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung