• vom 26.09.2013, 12:17 Uhr

Aktuell

Update: 26.09.2013, 12:29 Uhr

Europäische Union

Gipfel soll über europäisches Drohnenprojekt entscheiden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Europäische Union
  • Chef des EU-Militärstabs befürwortet sie auch für Kampfeinsätze.

Brüssel. Der EU-Gipfel im Dezember soll sich der künftigen EU-Verteidigungspolitik widmen. Im Rahmen einer umfassenden Strategie soll auch der künftige Einsatz von Drohnen im militärischen und nicht-militärischen Bereich entschieden werden, sagte der Vorsitzende des EU-Militärkomitees, General Patrick de Rousiers, in Brüssel. "Es wäre nützlich, künftig unbemannte Luftfahrzeuge im Kampf zu starten", sagte der General. Zumindest sollte vom EU-Gipfel eine Diskussion darüber eröffnet werden.

So müsse die EU entscheiden, ob Drohnen auch zur Überwachung von Grenzen eingesetzt werden sollen, sagte der General. In den EU-Staaten gebe es Drohnen schon seit Jahrzehnten. Doch nun müsse auf europäischer Ebene deren Verwendung für die Zukunft geregelt werden. "In Zukunft werden wir Drohnen fast überall haben", so De Rousiers. Dies bedeute, dass ein freier Luftraum zur Verfügung stehen müsse.


EU-Militärmissionen

Seitens der EU-Staaten gebe es die Bereitschaft, Gruppen von Drohnen-Anwendern festzulegen. Dabei seien eine Reihe von rechtlichen und ethischen Fragen zu klären. Weiters müsse entschieden werden, ob Drohnen bei Kampfeinsätzen der EU verwendet werden sollen. Die USA würden davon ausgehen, dass im Jahr 2025 rund 70 Prozent der Luftwaffe von ferngesteuerten Flugzeugen bestünden, sagte der General.

Der EU-Gipfel sollte auch die Bereitschaft der EU-Staaten unterstreichen, in Zukunft besser auf EU-Militärmissionen vorbereitet zu sein, sagte der General. Dies bedeute etwa, dass im Rahmen einer Planung für mögliche künftige Einsätze Finanzmittel abrufbar sind. So sollten etwa die "Battlegroups" der EU mit zusätzlichen maritimen und Luftwaffen-Kapazitäten ausgestattet sein. In der nationalen Verteidigungsplanung der EU-Staaten müsse es mehr Transparenz geben. Das Konzept von "pooling and sharing", bei dem die EU-Staaten Rüstungsgüter teilen, soll ausgeweitet werden.




Schlagwörter

Europäische Union, Drohnen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-09-26 12:19:01
Letzte nderung am 2013-09-26 12:29:11



Werbung




Werbung


Werbung