• vom 23.06.2006, 09:16 Uhr

Archiv


Gruppe F: Australien nach 2:2 gegen Kroatien im Achtelfinale - Schiedsrichter mit neuer Regelauslegung

Drei mal Gelb ist Rot




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Schiedsrichter völlig überfordert.
  • "Socceroos" erstmals im Achtelfinale.
  • Stuttgart/Wien. (sla) "Ich würde die Getränke in der Kabine überprüfen" - der sonst so diplomatische Chefanalytiker des ORF, Herbert Prohaska, nahm sich bei seiner Analyse der Schiedsrichter-Leistung kein Blatt vor den Mund.

Hektik pur auf dem Spielfeld. Den Australiern kann es egal sein. Foto: reuters

Hektik pur auf dem Spielfeld. Den Australiern kann es egal sein. Foto: reuters Hektik pur auf dem Spielfeld. Den Australiern kann es egal sein. Foto: reuters

Tatsächlich stellte diese den ersten Aufstieg der Australier in die zweite Phase einer WM-Endrunde, den sie mit einem 2:2 gegen Kroatien im letzten Gruppenspiel fixierten, in den Schatten. Drei nicht gegebene Elfmeter, dafür ein Tor, das aus einer Abseits-Position heraus entstanden war, waren noch nichts im Vergleich zu den drei gelben Karten, die der Kroate Simunic bekommen musste, um endlich auch mit Rot unter die Dusche geschickt zu werden. Dass mit Simic beziehungsweise Emerton zwei weitere Spieler in der Schlussphase ausgeschlossen wurde, geriet dabei zur Randnotiz.


Das Match war von Anfang an von Chaos und Hektik geprägt gewesen. Der Sturmlauf der "Socceroos" wurde zunächst nicht belohnt - Darijo Srna stellte per Freistoß schon in der 2. Minute auf 1:0 für Kroatien. Nach dem Ausgleich durch Craig Moore per Elfmeter in der 38. Minute eskalierte die ohnehin schon hektische Situation. Neo-Salzburger Niko Kovac brachte die Kroaten (56.) unter Mithilfe des kroatisch-stämmigen Australien-Tormanns Niko Kalac erneut in Führung, Harry Kewell schoss aber in der 79. Minute den Ausgleich - und die Australier ins Achtelfinale.

Gruppe F: Australien-Kroatien 2:2.

Tore: Moore (39.), Kewell (79.); Srna (2.), N. Kovac (56.).



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2006-06-23 09:16:05
Letzte Änderung am 2006-06-23 09:16:00


Werbung




Werbung


Werbung