• vom 17.06.2006, 00:00 Uhr

Archiv


Astronomie

Visionen vom Weltuntergang




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Spekulatives Szenario: Ein solares Inferno könnte in Jahrmilliarden die Erde verschlingen
  • Für den Griechen Anaxagoras war die Sonne ein Körper glühenden Gesteins, weit wie der Peloponnes. In Wahrheit ist sie gut hundertmal größer als die Erde. Im 19. Jahrhundert gab es die unterschiedlichsten Meinungen, woher der mächtige Sonnenball seine Energie beziehe. Einige glaubten, das fortwährende Herabstürzen von Meteoren hielte sein Antlitz heiß - ähnlich Hämmern, die auf Eisen schlagen. Doch ein solcher Materieregen hätte Masse und Anziehungskraft der Sonne erhöht. Die Erde wäre in eine immer engere, schnellere Bahn spiralt, das Jahr immer kürzer geraten.

Die Sonne spendet Licht und Wärme. Eines fernen Tages reißt sie uns genau damit ins Verderben. Foto: Pinter

Die Sonne spendet Licht und Wärme. Eines fernen Tages reißt sie uns genau damit ins Verderben. Foto: Pinter Die Sonne spendet Licht und Wärme. Eines fernen Tages reißt sie uns genau damit ins Verderben. Foto: Pinter

Manche Wissenschafter wähnten die Sonne von heißem Magma oder glühender Flüssigkeit bedeckt. Sonnenflecken schienen dunkle Schlackemassen zu sein, erste Vorboten der drohenden Abkühlung: Irgendwann würde eine dunkle Kruste den ganzen Sonnenball bedecken, ihm jede Leuchtkraft rauben. Andere Wissenschafter gingen von Verbrennungsvorgängen auf der Sonnenoberfläche aus. Der Stern hätte dabei alle ein, zwei Tage eine Steinkohlekugel von Erdformat verheizen müssen. Er wäre rasch geschrumpft und nach wenigen Jahrtausenden verloschen.


Kältetod des Erdballs

Für Hermann von Helmholtz war die Sonne hingegen ein langsam in sich zusammenstürzender Gasball. Die Gasteilchen prallten aneinander, sorgten so für Wärme. Ein Schrumpfen von täglich 17 cm reichte, den Himmelskörper für Jahrmillionen auf Temperatur zu halten. Dieses Modell blieb bis in die 1920er Jahre populär. Alle Theorien sagten letztlich ein Abkühlen der Sonne voraus - und damit eine grimmig kalte Zukunft für die Erde. Auch die populärwissenschaftliche Literatur prophezeite den Kältetod: Gletscher würden alles bedecken, selbst die Ozeane sollten zu Eis erstarren. "Beim gänzlichen Verschwinden aller Sonnenwärme würde der ganze Erdball vereisen und zu einem großen Totenfelde werden", schrieb Uwe Klein 1875. Andere Autoren sahen im Kommen und Gehen der Eiszeiten bereits ein Indiz für die Abnahme der Sonnenstrahlung. Für Wilhelm Meyer wollte die Natur den Lebewesen sogar die Anpassung an die künftige, "unerbittlich vordringende Kälte des Weltraums" erleichtern. Tatsächlich hüllte sich unsere Erde, fiele die Wärmequelle "Sonne" aus, in einen dicken Eispanzer. Die Temperaturen sänken auf minus 200 Grad Celsius und tiefer. Es wäre dann noch frostiger, als schon heute auf den eisbedeckten Monden der sonnenfernen Planeten Jupiter, Saturn, Uranus oder Neptun. In Wahrheit blickt das irdische Leben jedoch einem völlig andersartigen Ende entgegen.

Die Sonne ist schwer wie 330.000 Erden. Damit sie nicht sofort zusammen sackt, müssen - so rechnete Arthur Eddington in den Zwanzigerjahren vor - unvorstellbar hohe Temperaturen in ihrer Mitte herrschen. Nur so dehnt sich das Gas dort kräftig genug aus, um der Last des "Gebälks" stand zu halten.

Ab 1938 beschrieben Hans Bethe und Carl von Weizsäcker, was bei 15 Millionen Grad und einem Druck von 200 Milliarden Atmosphären im Sonnenzentrum wirklich geschieht. Atome prallen mit unglaublicher Wucht zusammen und verschmelzen. Jeweils vier Wasserstoffkerne verwandeln sich in einen Heliumkern. Aus der Massendifferenz von sieben Promille wird Energie. Dieser Prozess lässt den solaren Fusionsreaktor seit viereinhalb Milliarden Jahren laufen. Allerdings besteht das Sonnenzentrum schon fast zur Hälfte aus Helium. Der Kern schrumpft, was die nuklearen Prozesse beschleunigt. Die Temperaturen steigen, die Sternenhülle bläht sich geringfügig auf. Alle hundert Millionen Jahre nimmt die Sonnenleuchtkraft deshalb um ein Hundertstel zu.

Ovids Phaethon-Legende, vor 2000 Jahren niedergeschrieben, liest sich wie eine düstere Vorahnung auf das künftige Erdenschicksal: jeden Morgen bricht der Sonnengott mit seinen vier Flügelrossen zur Fahrt über den Himmel auf, um alles Irdische zu bescheinen. Der ausgefahrene Pfad führt, so liest man in den "Metamorphosen", durch die Schreckbilder des Tierkreises; hindurch zwischen den Hörnern des Stiers, vorbei am bogenspannenden Schützen, dem Rachen des reißenden Löwen und den unbarmherzigen Scheren des Krebses.

Eines Tages gewährt der Gott seinem Sohn ein Geschenk freier Wahl. Leichtsinnig bittet Phaethon, einmal den Sonnenwagen lenken zu dürfen. Den flammenden Strahlenkranz des Vaters auf dem Haupt, tritt er im Licht der Morgenröte zur Unglücksfahrt an. Die feuerspeienden Rosse sind kaum zu bändigen, dem Joch fehlt die gewohnte Schwere. Sofort weichen sie vom Weg ab. Das Sternbild Drache, das sich nahe dem eisigen Himmelspol träge dahin schlängelt, gewinnt durch die ungewohnte Wärme neue Angriffslust. Dem unerfahrenen Lenker zittern die Knie. Als Phaethon das Sternbild des Skorpions passiert, dessen Giftstachel ihn zu verwunden droht, verliert er sogar die Besinnung.

Führerlos ziehen die Rosse den Sonnenwagen nun auf eine viel zu tiefe Bahn. Zuerst schmelzen die Schneekappen hoher Gipfel, dann entzünden sich die Wälder, schließlich die Berge selbst; auch die Alpen und der Apennin. Der Ätna leuchtet "von zweierlei Feuer". Die Erde dörrt, ihrer Säfte beraubt, aus. Im Boden klaffen Risse und Spalten. "Große Städte gehen mit ihren Mauern unter, und der Brand legt ganze Länder mit ihren Völkern in Asche."

Extremer Treibhauseffekt

Die Nymphen weinen um Quellen und Seen. Flüsse dampfen. Euphrat, Ganges und Donau brennen. Die Mündungsarme des Nil sind staubig und leer. Der Gewässergott Neptun erträgt die Glut nicht. Das Gesicht von Mutter Erde ist mit Asche bedeckt. Überall breiten sich trockene Sandflächen aus. Berge, zuvor im tiefen Meer verborgen, kommen zum Vorschein. Die Pole rauchen, die Himmelsachse glüht. Selbst Jupiter fehlen die Wolken, um kühlenden Regen zu senden. Ovid wird Recht behalten: In einer Milliarde Jahre strahlt die Sonne schon um ein Zehntel heller als heute. Dann schmelzen die Polkappen. Auch die Verdunstung an der Meeresoberfläche nimmt zu. Der erhöhte Wasserdampf in der Atmosphäre verwandelt die Erde vollends in ein Treibhaus. Die Ozeane verdunsten komplett: Kräftiges Sonnenlicht bricht die Wassermoleküle in der Luft auf, der leichte Wasserstoff entweicht ins All. Die Erde ist nun wasserlos und von Sand bedeckt. Der Boden reißt auf. Kohlendioxid, einst in den Meeressedimenten gefangen, gerät in die Atmosphäre. Neuerlich lässt extremer Treibhauseffekt die Temperaturen hoch schnellen. Leben ist dann Geschichte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Astronomie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2006-06-17 00:00:01
Letzte Änderung am 2006-06-16 16:47:00



Werbung




Werbung


Werbung