• vom 10.12.2005, 00:00 Uhr

Archiv

Update: 10.12.2005, 18:59 Uhr

Kein Erbarmen mit dem Musikgenie: Kuriositäten der Geburtstagsfeier

"Mozartwurst ist mir im Traum erschienen"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Julia Urbanek

  • Ausgefallene "Mozartising"-Produkte.
  • Eine Bestandsaufnahme der "WZ".
  • Wien/Salzburg. 250 Jahre sind eine lange Zeit, in der man sich manch Kurioses ausdenken kann. Der Streit um die echte Kugel ist längst nicht mehr das Abenteuerlichste im Fall Mozart. Im Jahr 2006 entlädt sich nun die gesamte Hysterie, die schon immer um seinen Mythos bestand. Jede Menge Biografien, Beilagen zu Magazinen, Mozartkochbücher - damit war zu rechnen.

Auch die - mehrmalige - Aufführung Mozarts gesamten Werks, mit verschiedensten Künstlern, an verschiedensten Orten erstaunt nicht. Ein paar Überraschungen hat das Mozartjahr aber noch parat. Wer Außergewöhnliches sucht, dem kann geholfen werden:

Werbung

Eingefleischten Mozart-liebhabern entlocken Fan-Artikel wie Mozartjoghurt oder -taschentücher nur ein müdes Gähnen. Da muss schon etwas anderes her: "Die Mozartwurst erschien mir im Traum", erzählt Stefan Fuchs, der Geschäftsführer einer Salzburger Fleischhauerei über seine kulinarische Idee für das Mozartjahr. Zur passenden Rezeptur war es dann nur mehr ein kleiner Schritt. Die Dauerwurst in Geigenform gibt es seit Oktober zu kaufen.

Besonders bekömmlich dazu wäre ein kühles Mozartbier oder Mozartwein vom Weingut Hiedler aus Langenlois. Beglückt wird die Gastronomie auch mit einem Mineralwasser von der "Mozartquelle" aus Augsburg, der Geburtsstadt Leopold Mozarts.

Mozartkugel-Seminare

Konditormeister Franz Mayrhofer vom Café Dallmann in St. Gilgen am Wolfgangsee verspricht sich großen Andrang auf seine Mozartkugel-Seminare, in denen man das Fertigen der Praline erlernt. Der 25-minütige Kurs ist besonders beliebt bei japanischen Reisegruppen. Auch sonst wird den Gästen im "Mozartdorf St. Gilgen" nicht langweilig: Vom Musical "Nannerls Traumreise" bis zum Mozartdinner - alles ist im Mozartpackage enthalten.

Auch der Wien-Marathon steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Genius. "Run Vienna - Enjoy Mozart!" heißt das Projekt, das Musik auf die Laufstrecke bringen soll. Die Teilnehmer werden quer durch Wien mit einem klassischen Musikprogramm beschallt.

Im Ziel ertönen Klänge aus dem Musikverein, wo die Wiener Philharmoniker mit Rudolf Buchbinder ihrerseits einen Mozartmarathon aus zwölf Klavierkonzerten veranstalten. Wer im Mai schon genug von Mozart hat, dem kann man nur raten, schneller zu laufen. Auch das kann motivieren.

Von Festival zu Festival

Über Mozarts Sportlichkeit ist nicht viel bekannt. Im Jahr 2006 muss er auch dafür herhalten: Im Land Salzburg wird am "Mozartradweg" historischen Wirkungsstätten nachgeradelt. Rund um Salzburg spielt man nicht mehr nur Golf, man spielt "Mozartgolf".

Die Salzburger Sportwelt, die zur Region "Ski Amadé" gehört, erwartet sich zwar keine großen Synergieeffekte - nichtsdestotrotz, vom 18. bis 25. März 2006 wird auch dort das Paket "Next to Mozart" geschnürt. Es enthält Unterkunft, Liftkarte und eine Auswahl aus dem Mozartprogrammangebot. Mit Amadeus wedelt es sich einfach besser.

Im Heumühlviertel im vierten Wiener Gemeindebezirk kann der zeitökonomische Kulturfreund vom 10. bis 16. Dezember 2005 das "Mozartjahr in einer Woche" erleben: Drehorgeln auf der Straße, eine Verkostung von Mozartweinen oder ein Vortrag über Leporellos im Copyshop werden geboten. Kurz und bündig - es wäre doch so einfach.

Weniger kurz abgehandelt wird das Mozartjahr im restlichen Europa. Mozart ist in seinem kurzen Leben sehr viel gereist. Seine Reiseziele sind auch mehr als 200 Jahre später stolz auf den großen Gast. Fast jede Stadt, in die er jemals einen Fuß gesetzt hat, hat 2006 ihr eigenes Mozart-festival.

75 Partnerstädteund -regionen aus zehn europäischen Ländern haben sich zu den "Europäischen Mozartwegen" zusammengeschlossen. Nun kann man auf seinen Spuren von Festival zu Festival pilgern.

Im Jahr 2006 gibt es aber noch andere Geburtstagskinder: Robert Schumann und Sigmund Freud wären 150 Jahre alt geworden, Dmitri Schostakowitsch 100 Jahre.

Wie wäre es mit Schumann-Schuhcreme, Schostakowitsch-Schokolade oder Freud-Frischkäse? Alles ist möglich.

Mehr unter...

www.mozartland.at

www.dallmann.at

www.wolfgangsee.at

www.mozartways.com



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2005-12-10 00:00:01
Letzte Änderung am 2005-12-10 18:59:00


Werbung




Werbung