• vom 27.08.2001, 00:00 Uhr

Archiv

Update: 08.04.2005, 10:33 Uhr

Historie zu den Gasometern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Vor rund 200 Jahren richtete man hier großflächige Gemüsegärten, später einen Schießplatz der Wiener Artilleriedirektion ein, gefolgt von einer Pferderennbahn, die schließlich von einem Flugplatz abgelöst wurde. Durch die Beleuchtung der Wiener Ringstraße verstärkte sich die Nachfrage nach Gas derartig, dass der Bau des damals größten europäischen Gaswerks beschlossen wurde. 1883 beschloss die Gemeinde den Ankauf des sogenannten "Bürgerspitalgrundes". 1896 erhielt der Architekt Herrmanns den Zuschlag zum Bau, auch die Firma Ignaz Gridl, die das Palmenhaus in Schönbrunn erbaut hatte, baute mit. Der erste Spatenstich erfolgte im Dezember 1896, die Einweihung fand am 31. Oktober 1899 statt.


Bis zu 1.630 Arbeiter befanden sich damals auf dieser Baustelle, heute werden es rund 2.000 Arbeiter im Endausbau sein. Bei den Gasometern handelt es sich um 4 unmittelbar aneinander gereihte zylindrische Gebäude aus rotem Sichtziegelmauerwerk mit weißen Putzbändern. Die Höhe beträgt ca. 75 m, der Durchmesser rund 65 m. Selbst das Wiener Riesenrad würde in einem Original-Gasometer Platz finden.

Die Gasometer bilden eine weithin sichtbare, eindrucksvolle Silhouette und repräsentieren die Industriearchitektur der späten Gründerzeit in sehr typischer Weise. Aufgrund dieser Umstände wurde der Gebäudekomplex 1981 unter Denkmalschutz gestellt. 1985/86 wurde das Werk wegen der Einführung des billigeren Erdgases stillgelegt. Um nach der Stilllegung des Werks der drohenden Verödung entgegenzuwirken, richtete man in einem der Gasometer eine große Ausstellung ein.

Seit 1993 fanden mehrere Rave- und Techno-Clubbings und eine Inline-Skates-Veranstaltung statt. 1996 wurde ein Bauträgerwettbewerb - initiiert vom Wiener Wirtschaftsförderungsfond - ausgeschrieben, der die Revitalisierung durch einen Nutzungsmix zum Ziel hatte.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2001-08-27 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 10:33:00


Werbung




Werbung


Werbung