• vom 08.12.2010, 18:36 Uhr

Archiv


Späte Rache gegen Anti-Putschisten?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Deutsch-Türke Dogan Akhanli in Istanbul vor Gericht.
  • Zeugenaussagen gegen linken Autor laut Anwalt erpresst.
  • Istanbul. Mit Handschellen wurde Dogan Akhanli am Mittwoch in das Besiktas-Schwurgericht in Istanbul eskortiert. Der türkischstämmige Schriftsteller mit deutschem Pass muss sich seit Mittwoch wegen Umsturzversuchs und bewaffneten Raubüberfalls im Jahr 1989 vor der türkischen Justiz verantworten. Im Falle einer Verurteilung droht dem 53-Jährigen lebenslange Haft.

Akhani auf dem Weg ins Gerichtsgebäude. Foto: epa

Akhani auf dem Weg ins Gerichtsgebäude. Foto: epa Akhani auf dem Weg ins Gerichtsgebäude. Foto: epa

Menschenrechtsorganisationen und Anhänger des Autors laufen gegen den Prozess Sturm und sprechen von einem politisch motivierten Rachefeldzug gegen einen unbequemen Linken. Der deutsche Journalist Günter Wallraff, einer von 20 europäischen Prozessbeobachtern, sieht gar einen Testfall für die Demokratisierung der Türkei.


Akhani war einer der Aktivisten gegen den Rechtsputsch von 1980 und saß dafür in seiner Heimat mehrere Jahre in Haft. Im Oktober 1989 soll er in Istanbul an einem tödlichen Überfall auf eine Wechselstube beteiligt gewesen sein. Der Überfall sei Teil eines Umsturzversuches einer linksextremen Gruppe gewesen, zu dessen Anführern Akhanli gezählt habe, so die Anklage. Sie steht allerdings auf tönernen Füßen. Die Vorwürfe beruhten auf inzwischen widerrufenen und teilweise unter Folter erpressten Zeugenaussagen, erklärte Akhanlis Anwalt Erol Haydar, der deshalb gleich zu Prozessbeginn die Freilassung seines Mandanten beantragte.

Der Schriftsteller dürfte jedenfalls mittlerweile bereut haben, dass er erstmals seit seiner Flucht nach Deutschland vor knapp 20 Jahren wieder in seine Heimat reiste. Er kam, um seinen Vater zu beerdigen. Doch schon bei der Einreise wurde er von Grenzbeamten verhaftet.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2010-12-08 18:36:24
Letzte Änderung am 2010-12-08 18:36:00


Werbung




Werbung


Werbung