• vom 23.07.2009, 09:52 Uhr

Archiv

Update: 24.07.2009, 11:20 Uhr

Amazon im Schuhgeschäft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • In den USA ist der Handel mit Schuhen ein lukratives Geschäft. Im letzten Jahr wurde laut Marktforscher Forrester um rund 4,3 Milliarden US-Dollar Schuhwerk im Internet gekauft. Mit der Übernahme des Shops Zappos hat sich der Händler Amazon eine wichtige Position erkauft. Der Deal beläuft sich auf 928 Millionen US-Dollar.

Schuhe der Marke Hugo vom Label Hugo Boss.

Schuhe der Marke Hugo vom Label Hugo Boss.© APA/dpa Schuhe der Marke Hugo vom Label Hugo Boss.© APA/dpa

Amazon zahlt für Zappos rund zehn Millionen eigene Aktien sowie 40 Millionen Dollar in bar für die Angestellten. Die Transaktion soll im Herbst abgeschlossen werden.

Werbung

Zappos hat im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Dollar umgesetzt und ist für seinen aufmerksamen Kundenservice und kostenlosen Versand bekannt. Mehr als drei Millionen Schuhe sind im Angebot. Auch unter dem Dach von Amazon könnte das Geschäft wie gehabt weitergeführt werden, teilte Zappos mit.

Karriere eines Buchhändlers

Amazon hat mit dem Verkauf von Büchern begonnen. Seit einiger Zeit weitet der Konzern sein Angebot jedoch sukzessive aus. Dadurch ist Amazon im Wettbewerb mit dem weltgrößten Onlineauktionär eBay besser aufgestellt. Bei Ebay brach in der Konjunkturflaute der Gewinn im zweiten Quartal um 30 Prozent auf 327,3 Millionen Dollar ein. (Reuters/APA)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2009-07-23 09:52:00
Letzte Änderung am 2009-07-24 11:20:00

Werbung




"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

24.4.2014: Ein afghanischer Polizist hält eine Waffe und steht vor einem "Waffen Verboten"-Schild. Er bewacht ein Spital, nachdem drei Amerikaner am 24. April getötet wurden. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung