• vom 23.07.2009, 09:52 Uhr

Archiv

Update: 24.07.2009, 11:20 Uhr

Amazon im Schuhgeschäft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • In den USA ist der Handel mit Schuhen ein lukratives Geschäft. Im letzten Jahr wurde laut Marktforscher Forrester um rund 4,3 Milliarden US-Dollar Schuhwerk im Internet gekauft. Mit der Übernahme des Shops Zappos hat sich der Händler Amazon eine wichtige Position erkauft. Der Deal beläuft sich auf 928 Millionen US-Dollar.

Schuhe der Marke Hugo vom Label Hugo Boss.

Schuhe der Marke Hugo vom Label Hugo Boss.© APA/dpa Schuhe der Marke Hugo vom Label Hugo Boss.© APA/dpa

Amazon zahlt für Zappos rund zehn Millionen eigene Aktien sowie 40 Millionen Dollar in bar für die Angestellten. Die Transaktion soll im Herbst abgeschlossen werden.

Werbung

Zappos hat im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Dollar umgesetzt und ist für seinen aufmerksamen Kundenservice und kostenlosen Versand bekannt. Mehr als drei Millionen Schuhe sind im Angebot. Auch unter dem Dach von Amazon könnte das Geschäft wie gehabt weitergeführt werden, teilte Zappos mit.

Karriere eines Buchhändlers

Amazon hat mit dem Verkauf von Büchern begonnen. Seit einiger Zeit weitet der Konzern sein Angebot jedoch sukzessive aus. Dadurch ist Amazon im Wettbewerb mit dem weltgrößten Onlineauktionär eBay besser aufgestellt. Bei Ebay brach in der Konjunkturflaute der Gewinn im zweiten Quartal um 30 Prozent auf 327,3 Millionen Dollar ein. (Reuters/APA)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2009-07-23 09:52:00
Letzte Änderung am 2009-07-24 11:20:00

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung