• vom 10.06.2011, 18:46 Uhr

Archiv


Faymann bei mysteriösen Bilderbergern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • St. Moritz. Bundeskanzler Werner Faymann nimmt am Treffen der geheimnisumwobenen Bilderberg-Gruppe teil - allerdings nicht in seiner politischen Funktion, sondern als Privatperson, wie sein Sprecher betont.

Die Konferenz findet im Schweizer Ferienort St. Moritz statt, begann am Donnerstag und dauert bis Sonntag. Die Bilderberg-Gruppe, benannt nach dem ersten Konferenzort, einem Hotel im niederländischen Oosterbeek, bewahrt traditionell völliges Stillschweigen über ihre Gespräche. Dies hat im Laufe der Jahrzehnte Verschwörungstheorien genährt, wonach die Bilderberger eine Art "globale Herrschaft" anstreben würden

Werbung

Die diesjährige 59. Konferenz behandelt steht unter dem Motto "Herausforderungen für Wachstum". Zu den Diskussionsthemen gehören auch Budgetdisziplin, Euro und die Rolle der aufstrebende Volkswirtschaften. Etwa ein Drittel der Teilnehmer kommt aus Regierungs- und Politik-Kreisen, zwei Drittel kommen aus den Bereichen Finanz, Industrie, Wissenschaft und Kommunikation. Aus Österreich sind neben Faymann auch "Standard"-

Herausgeber Oscar Bronner, RZB-Generaldirektor Walter Rothensteiner und der Chef der Oesterreichischen Kontrollbank, Rudolf Scholten, anwesend.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-06-10 18:46:09
Letzte Änderung am 2011-06-10 18:46:00


Werbung




Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ...

Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier. 22.04.2014: Chen Qingzu steht inmitten seiner 5.000 Büstenhalter, die er seit 20 Jahren sammelt. Der 56-jährige Chinese hat kein erotisches, sondern ein gesundheitliches Ziel: Er fordert mehr Bewusstsein für Brustkrebs.

Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter. Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Werbung