• vom 10.06.2011, 18:46 Uhr

Archiv


Faymann bei mysteriösen Bilderbergern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • St. Moritz. Bundeskanzler Werner Faymann nimmt am Treffen der geheimnisumwobenen Bilderberg-Gruppe teil - allerdings nicht in seiner politischen Funktion, sondern als Privatperson, wie sein Sprecher betont.

Die Konferenz findet im Schweizer Ferienort St. Moritz statt, begann am Donnerstag und dauert bis Sonntag. Die Bilderberg-Gruppe, benannt nach dem ersten Konferenzort, einem Hotel im niederländischen Oosterbeek, bewahrt traditionell völliges Stillschweigen über ihre Gespräche. Dies hat im Laufe der Jahrzehnte Verschwörungstheorien genährt, wonach die Bilderberger eine Art "globale Herrschaft" anstreben würden

Werbung

Die diesjährige 59. Konferenz behandelt steht unter dem Motto "Herausforderungen für Wachstum". Zu den Diskussionsthemen gehören auch Budgetdisziplin, Euro und die Rolle der aufstrebende Volkswirtschaften. Etwa ein Drittel der Teilnehmer kommt aus Regierungs- und Politik-Kreisen, zwei Drittel kommen aus den Bereichen Finanz, Industrie, Wissenschaft und Kommunikation. Aus Österreich sind neben Faymann auch "Standard"-

Herausgeber Oscar Bronner, RZB-Generaldirektor Walter Rothensteiner und der Chef der Oesterreichischen Kontrollbank, Rudolf Scholten, anwesend.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-06-10 18:46:09
Letzte Änderung am 2011-06-10 18:46:00


Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung