• vom 21.08.2008, 10:17 Uhr

Archiv

Update: 21.08.2008, 18:18 Uhr

Mail von Zombies

74 Prozent ist Spam




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online (ser)

  • Die Zahlen sind ernüchternd: 74 Prozent aller eingehenden Nachrichten sind Spam-Mails. Im zweiten Quartal 2008 haben rund 10 Millionen Zombie-Computer täglich Viren und Spam verteilt. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht von Panda Security und Commtouch.

Die meisten Zombie-Rechner gab es in der Türkei (11 Prozent), gefolgt von Brasilien (8,4 Prozent) und Russland (7,4 Prozent). Die USA ist laut Bericht auf den neunten Platz zurückgefallen.

Werbung

Hauptverursacher für die unglaubliche Masse an Spam-Mails sind Zombie-Rechner. Darunter versteht man mit Bots infizierte Computer. Sie werden von Kriminellen ferngesteuert kontrolliert. Als "Bot" (kommt von "Robot) definiert man Programme, die vom User nichtwissentlich auf den Computer installiert werden. Als Botnetze gelten miteinander verbundene Bots.

Neben der Invasion an Zombies haben laut Bericht die Spammer und Phisher im zweiten Quartal 2008 vor allem ihre Methoden verfeinert: So wurde Google Adwords häufig von Phishern mit den Textzeilen "your adwords google account is stopped" oder "account reactivation" angegriffen. Ähnliches haben die Experten in den USA beim Thema "Steuererklärungen" ("Get a fast tax refund free") festgestellt. Von den Verteilern von Malware wurde häufig auch die Plattform "Blogspot" missbraucht. Auch Blogdrive wurde Ziel von Spammern; viele Kommentare enthielten Links zu pornografischen Webseiten.

Dossier

Spam, Phising, Viren... und andere Plagen des Internet



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2008-08-21 10:17:11
Letzte Änderung am 2008-08-21 18:18:00


Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung