• vom 21.08.2008, 10:17 Uhr

Archiv

Update: 21.08.2008, 18:18 Uhr

Mail von Zombies

74 Prozent ist Spam




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online (ser)

  • Die Zahlen sind ernüchternd: 74 Prozent aller eingehenden Nachrichten sind Spam-Mails. Im zweiten Quartal 2008 haben rund 10 Millionen Zombie-Computer täglich Viren und Spam verteilt. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht von Panda Security und Commtouch.

Die meisten Zombie-Rechner gab es in der Türkei (11 Prozent), gefolgt von Brasilien (8,4 Prozent) und Russland (7,4 Prozent). Die USA ist laut Bericht auf den neunten Platz zurückgefallen.

Werbung

Hauptverursacher für die unglaubliche Masse an Spam-Mails sind Zombie-Rechner. Darunter versteht man mit Bots infizierte Computer. Sie werden von Kriminellen ferngesteuert kontrolliert. Als "Bot" (kommt von "Robot) definiert man Programme, die vom User nichtwissentlich auf den Computer installiert werden. Als Botnetze gelten miteinander verbundene Bots.

Neben der Invasion an Zombies haben laut Bericht die Spammer und Phisher im zweiten Quartal 2008 vor allem ihre Methoden verfeinert: So wurde Google Adwords häufig von Phishern mit den Textzeilen "your adwords google account is stopped" oder "account reactivation" angegriffen. Ähnliches haben die Experten in den USA beim Thema "Steuererklärungen" ("Get a fast tax refund free") festgestellt. Von den Verteilern von Malware wurde häufig auch die Plattform "Blogspot" missbraucht. Auch Blogdrive wurde Ziel von Spammern; viele Kommentare enthielten Links zu pornografischen Webseiten.

Dossier

Spam, Phising, Viren... und andere Plagen des Internet



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2008-08-21 10:17:11
Letzte Änderung am 2008-08-21 18:18:00


Werbung




Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel. Im Mozarthaus in der Domgasse 5 in der Wiener Innenstadt befindet sich die einzige bis heute erhaltene Wiener Wohnung Wolfgang Amadeus Mozarts, in der er von 1784 bis 1787 lebte. Hier komponierte er  auch auf seinem Clavichord, das dort erstmals seit dem 18. Jahrhundert für zwei Wochen wieder in Wien zu sehen sein ist.

Werbung