• vom 31.01.2006, 00:00 Uhr

English News


Trapped in the sound of disputes




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • +++ Conference on future of Europe as "group therapy".
  • New ideas for universities needed.
  • Vienna/Salzburg. Surely, the two most famous Austrian musical exports - Mozart and the singing Trapp family - were looking down on Salzburg on the weekend. There, politicians and leading figures of the art world met to discuss the "Sound of Europe".

It was to be a talk on common values (such as music) and future trends but artists say it was all just hot air; politicians could not agree on whether or not Europe really was in a crisis but the president of the EU-commission, José Manuel Barroso, said it was a "wonderful groupand music therapy".

Werbung

Quota or homeland?

More dissonance was brought to Salzburg by the EUs commissioner for education, Jan Figel. He dashed hopes that the dispute on foreigners at Austrian universities could be solved by going back to the old admission restrictions, i.e. every student has to have a place at a university in his homeland.

Figel also said that "the EU is no big fan of quotas" as the second option for a solution might have been to allow a certain number of foreigners to study in Austria. Despite his criticism, the SPÖ sticks to this position and demands a quota of 20 percent.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2006-01-31 00:00:01
Letzte Änderung am 2006-01-30 17:36:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Russian Customs Made Selfies With Roxette Luggage
  2. Prague Sluts Creators Regret Following Suicide Threat
  3. Shaolin Monk Runs Over 100 Metres Across Water
  4. Drift Racer Dad Shows Son The Need For Speed Again

Werbung




Im Josephinum zu bewundern: Die grau-braunen Windungen eines Darms quellen aus einem Frauenleib hervor, bereit für die wissbegierigen Blicke ganzer Heerscharen von Studenten.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung