• vom 13.09.2007, 16:32 Uhr

English News


No GM free zone




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • EU rejects Upper Austrian ban on genetically modified farming.
  • Linz. The European Court of Justice has ruled that Upper Austria may not impose a complete ban on genetically modified farming, thereby isolating itself as a "GM free zone".

Upper Austria devised a ban in 2002, which was rejected by the European Commission in 2003 and unsuccessfully appealed by the region in 2005. The final ruling has squelched the provinces latest plea of anulment.

Werbung

Within the EU, Upper Austria has earned a reputation as a "Gallic village" for its campaign against the use of genetically modified plants. The region sees itself as a pioneer of GM-free farming, for which it also has the broad support of residents and farmers.

In light of strict EU import restrictions on GM foods, the courts decision seems somewhat paradoxical. Despite the ruling, precautionary legislation in Upper Austria, which remains uncontested by the EU, makes it difficult for farmers to get permission to use GM seeds and plants.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2007-09-13 16:32:58
Letzte Änderung am 2007-09-13 16:32:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. What is on at Burg Kino this week? (18 April - 24 April)

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung