• vom 06.01.2011, 18:15 Uhr

Europa

Update: 06.01.2011, 18:16 Uhr

Südtiroler Rechtspartei sammelt de facto Unterschriften für eine Vereinigung Südtirols mit Österreich

Stimmenfang für den Anschluss




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Zaunbauer

  • "Referendum" für Selbstbestimmung, Unterschriften für Doppelstaatsbürger.
  • Rechtspolitikerin: "Es geht um eine Willensbekundung."
  • Experte: "Das Klima wird vergiftet."
  • Wien. Seit die Tiroler im Jahr 2009 des Volksaufstands unter Andreas Hofer zweihundert Jahre zuvor gedachten, gärt es wieder im Heiligen Land. Rechtsparteien nördlich und südlich des Brenners fordern immer lauter eine Änderung des politischen Status Südtirols. Nun werden Unterschriften für ein Selbstbestimmungsrecht Südtirols gesammelt, sprich: für den Anschluss an Österreich.

Seit dem Andreas-Hofer-Gedenkjahr 2009 wird wieder mehr über die Zukunft Südtirols diskutiert. Foto: apa/Böhm

Seit dem Andreas-Hofer-Gedenkjahr 2009 wird wieder mehr über die Zukunft Südtirols diskutiert. Foto: apa/Böhm Seit dem Andreas-Hofer-Gedenkjahr 2009 wird wieder mehr über die Zukunft Südtirols diskutiert. Foto: apa/Böhm

Die Gemeinde Ahrntal ist das nördlichste Zipfelchen Südtirols. In einer anderen Lesart bildet sie die "Vetta dItalia", die Spitze Italiens. Knapp 6000 Menschen leben in diesem vom mehr als 80 Dreitausendern umgebenen Tal - und hier startet die "Süd-Tiroler Freiheit" ihr Selbstbestimmungsreferendum.

Werbung

Bis November haben die "Tölderer", wie die Ahrntaler genannt werden, nun Zeit, zu erklären, ob sie dafür sind, "dass die Süd-Tiroler ihr Selbstbestimmungsrecht ausüben, um frei über die Zukunft des Landes zu entscheiden". Laut Initiatorin Eva Klotz geht es dabei um eine "Willensbekundung und einen Akt der Bewusstseinsbildung", denn rechtlich bindend ist die Volksbefragung nicht.

Eva Klotz ist ein Urgestein in der Südtiroler Politik. Die Tochter des Südtirolaktivisten Georg Klotz (einer der bekanntesten "Bumser", also Bombenleger der 60er Jahre) engagiert sich seit 1980 in der Politik. Anfangs noch für die SVP, später weiter rechts für den Heimatbund, die Union für Südtirol und seit 2007 eben für die "Süd-Tiroler Freiheit".

Dass sich Klotz ausgerechnet das Ahrntal für ihr Referendum ausgesucht hat, kommt nicht von ungefähr, stellt die "Süd-Tiroler Freiheit" hier doch sechs von 18 Gemeinderäten.

Wohin die Reise gehen soll, ist klar: Ziel ist die Angliederung Südtirols an Österreich. "Wir müssen weg aus diesem korrupten Staat (Italien, Anm.), als Tiroler haben wir hier keine Chance." Das ist deutlich, auch wenn Klotz im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" betont, dass völlig egal sei, was sie persönlich wolle, schließlich entscheide die Mehrheit der Bevölkerung.

Unterschriftensammeln hüben wie drüben

Dieser stünden, sollte die Sache mit der Selbstbestimmung im Sinne der "Süd-Tiroler Freiheit" tatsächlich konkret werden, drei Möglichkeiten zur Auswahl: Verbleib bei Italien, Angliederung an Österreich oder Gründung eines unabhängigen Staates Südtirol.

Doch nicht nur jenseits des Brenners sammelt die "Süd-Tiroler Freiheit" Unterschriften, auch in Österreich ist man eifrig am Werk. Gemeinsam mit den Tiroler Schützenverbänden sammelt man hier Unterschriften für eine Bürgerinitiative zur Einführung der Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler. Gäbe es nämlich plötzlich 50.000 oder mehr österreichische Staatsbürger in Südtirol, würde sich Österreich intensiver mit der Thematik beschäftigen, glaubt Klotz.

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2011-01-06 18:15:48
Letzte Änderung am 2011-01-06 18:16:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"
  2. Unterhalt für jedes Kind
  3. Sobotkas neues System zur Identitätskontrolle startet
  4. 13 Prozent für FPÖ würde Häupl mit Spritzer feiern
  5. "Wir sind irritiert, gelangweilt und ang'fäut"
Meistkommentiert
  1. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"
  2. Verhüllungsverbot tritt in Kraft
  3. Das Kreuz mit dem Wahlrecht
  4. Mahnende Worte
  5. Scharfer Gegenwind für Juncker

Werbung




Werbung


Werbung