Unterwasserobjekt

Unterwasser-Mysterium ungelöst

  • Schwedens Marine stellt erfolglose Suche nach vermeintlichem ausländischen U-Boot in den Stockholmer Schären ein.

Stockholm. Schwedens Marine weiß bis heute nicht genau, wonach sie in den Schären vor Stockholm eigentlich tagelang gesucht hat. Ob es tatsächlich ein ausländisches U-Boot oder nur ein Fake war, wird wohl nie geklärt werden können. Am Freitag wurde die einwöchige Jagd nach dem vermeintlichen Unterwasserobjekt jedenfalls ergebnislos abgebrochen... weiter




Russland hat sich für die Winterzeit entschieden, die Sommerzeit soll nicht mehr zurückkehren. - © APAweb / AP, Dmitry Lovetsky

Zeitumstellung

Für immer Winter in Russland

  • Ab 26. Oktober endgültiger Wechsel zur Winterzeit.

Moskau. Mehr als drei Jahre nach dem Ende der Zeitumstellungen in Russland führt das größte Land der Erde an diesem Sonntag (26. Oktober) nun dauerhaft die sogenannte Winterzeit ein. Dabei galt seit dem Frühjahr 2011 in dem Riesenreich - zum Ärger vieler Bürger - ganzjährig die Sommerzeit.    In der Nacht auf Sonntag würden die Uhren nun... weiter




Nach dem Tod des Total-Chefs greift Russland durch. Neben dem Fahrer des Schneepfluges, Wladimir Martynenko, wurden weitere Mitarbeiter des Moskauer Flughafens verhaftet. - © APAweb / Reuters, Andrew Ivanov

Russland

Verhaftungen nach Tod von Total-Chef

Moskau. Nach dem Tod von Total-Chef Christophe de Margerie bei einem Flugzeugunglück in Russland sind vier Mitarbeiter des Flughafens Moskau-Wnukowo festgenommen worden. Wie das mit den Untersuchungen befasste Ermittlungskomitee am Donnerstag mitteilte, handelt es sich bei ihnen um den Chef des Räumdienstes für die Start- und Landebahnen... weiter




Komsonauten beim "Fensterputzen" im All - © APA (epa/NASA)

Raumfahrt

Zwei Kosmonauten absolvierten ISS-Außeneinsatz

Bei einem etwa vierstündigen Außeneinsatz haben zwei Kosmonauten wichtige Reparaturarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS erledigt. Rund 400 Kilometer über der Erde nahmen die Russen Maxim Surajew und Alexander Samokutjajew unter anderem Staubproben von einem ISS-Bullauge und montierten zwei Antennen ab... weiter




Ein toter Seehund liegt am Strand von Hšrnum auf der Nordseeinsel Sylt. - © APA/dpa

Tierschutz

Das rätselhafte Sterben der Seehunde1

  • An der schleswig-holsteinischen Nordseeküste sind bereits 230 Tiere verendet.

Sylt. Das Seehundsterben an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste geht weiter. Auf Sylt wurden am Wochenende insgesamt 16 tote oder schwerkranke Tiere entdeckt, wie ein Sylter Seehundjäger am Sonntagvormittag sagte. Bis Freitag waren nach Angaben des Nationalparkamts insgesamt 230 tote Tiere gezählt worden... weiter




Ein Bus fuhr auf einen anderen auf - © EFEAPA (epa)

Verkehrsunfall

Tote und Verletzte bei Busunglück in Spanien

Bei einem Zusammenstoß von zwei Reisebussen sind in Nordspanien drei Menschen getötet und 26 verletzt worden. Wie die Polizei und die Rettungsdienste in der Nacht zum Sonntag mitteilten, waren die Busse auf der Fahrt von Portugal nach Frankreich. Das Unglück ereignete sich an einer Autobahnraststätte bei Torquemada in der Provinz Palencia... weiter




zurück zu Europa


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bis zu zehn Banken auf dem heißen Stuhl
  2. Für immer Winter in Russland
  3. "EU hat sich zu Gemeinschaft der Angst gewandelt"
  4. Kosovos Außenminister in Belgrad
  5. Im Schatten des Krieges
Meistkommentiert
  1. "Die Klimaziele sind technologisch unmöglich"
  2. Ankaras Vabanquespiel
  3. Europa setzt auf Wind und Sonne
  4. Kein Durchbruch in Mailand
  5. EU klagt Österreich wegen Rechten von Türken

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung