• vom 11.11.2012, 12:30 Uhr

Europachronik

Update: 17.02.2013, 16:34 Uhr

Erdrutsch

Überschwemmungen in der Toskana und in Ligurien




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Unwetter in Italien
  • Hunderte Menschen evakuiert.
  • Hochwasser in Venedig

Starke Regenfälle führten in den norditalienischen Regionen Tosakana - hier ein Bild aus Pisa - und Ligurien zu Überschwemmungen. - © APAweb / EPA

Starke Regenfälle führten in den norditalienischen Regionen Tosakana - hier ein Bild aus Pisa - und Ligurien zu Überschwemmungen. © APAweb / EPA

Rom. Schwere Unwetter belasten die Regionen Norditaliens. In der toskanischen Provinz Massa Carrara mussten am Sonntag hunderte Menschen aus Angst vor Erdrutschen ihre Wohnungen verlassen, nachdem es zu heftigen Niederschlägen gekommen war. Ein Paar wurde von Feuerwehrmannschaften gerettet, nachdem sein Auto von einem Bach mitgerissen wurde. Im Raum um die Hafenstadt Livorno wurden Wohnungen überschwemmt, Flüsse traten über die Ufer. In der Stadt Pisa kam es zu Überschwemmungen und zu Stromausfällen.

Werbung

Im Raum der ligurischen Hafenstadt La Spezia mussten 100 Personen ihre Wohnungen verlassen, nachdem der Fluss Magra über die Ufer getreten war. Der Zivilschutz warnte vor weiteren Niederschlägen und riet die Bevölkerung, aufs Auto zu verzichten.

"Acqua alta" in Venedig
In Venedig herrscht Hochwasser-Alarm. Ein Mittelmeer-Tief führte in der Lagunenstadt zu heftigen Niederschlägen, die das Hochwasser stark steigen ließen. Sonntagfrüh wurde in der Lagunenstadt ein Pegelstand von 150 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gemessen. Ein solch außergewöhnliches "Acqua alta" bedeutet, dass für 70 Prozent des historischen Zentrums zumindest Gummistiefel benötigt werden.

Im Dezember 2008 erreichte das Hochwasser eine Höhe von 1,56 Meter. Als höchste Marke aller Zeiten führen die Bücher der Lagunenstadt die 1,94 Meter vom 4. November 1966. Der Spitzenwert dieses Jahres reiht sich an der elften Stelle in der venezianischen Hochwasser-Statistik ein, hielten die Chronisten fest.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-11 12:30:42
Letzte Änderung am 2013-02-17 16:34:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU-Parlament diskutiert Misstrauensantrag gegen Juncker-Kommission
  2. Report warnt vor extremen Folgen des Klimawandels
  3. Putin wirft dem Westen "Heuchelei" vor
  4. Sozialisten gewinnen Parlamentsnachwahl in Ungarn
  5. "Schwungrad des Krieges angeworfen"
Meistkommentiert
  1. Russland gegen weitere Gespräche mit USA und EU
  2. "Putins Russland hat keine Zukunftsvision"
  3. "Was haben Sie mit Kosovo zu tun?"
  4. "Schwungrad des Krieges angeworfen"
  5. Kiew bringt Armee in Stellung

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 23.11.2014 - Eine Impression vom Pride-Marsch der Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (LGBT)-Initiative im indischen Bangalore.

Werbung