• vom 11.11.2012, 12:30 Uhr

Europachronik

Update: 17.02.2013, 16:34 Uhr

Erdrutsch

Überschwemmungen in der Toskana und in Ligurien




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Unwetter in Italien
  • Hunderte Menschen evakuiert.
  • Hochwasser in Venedig

Starke Regenfälle führten in den norditalienischen Regionen Tosakana - hier ein Bild aus Pisa - und Ligurien zu Überschwemmungen. - © APAweb / EPA

Starke Regenfälle führten in den norditalienischen Regionen Tosakana - hier ein Bild aus Pisa - und Ligurien zu Überschwemmungen. © APAweb / EPA

Rom. Schwere Unwetter belasten die Regionen Norditaliens. In der toskanischen Provinz Massa Carrara mussten am Sonntag hunderte Menschen aus Angst vor Erdrutschen ihre Wohnungen verlassen, nachdem es zu heftigen Niederschlägen gekommen war. Ein Paar wurde von Feuerwehrmannschaften gerettet, nachdem sein Auto von einem Bach mitgerissen wurde. Im Raum um die Hafenstadt Livorno wurden Wohnungen überschwemmt, Flüsse traten über die Ufer. In der Stadt Pisa kam es zu Überschwemmungen und zu Stromausfällen.

Werbung

Im Raum der ligurischen Hafenstadt La Spezia mussten 100 Personen ihre Wohnungen verlassen, nachdem der Fluss Magra über die Ufer getreten war. Der Zivilschutz warnte vor weiteren Niederschlägen und riet die Bevölkerung, aufs Auto zu verzichten.

"Acqua alta" in Venedig
In Venedig herrscht Hochwasser-Alarm. Ein Mittelmeer-Tief führte in der Lagunenstadt zu heftigen Niederschlägen, die das Hochwasser stark steigen ließen. Sonntagfrüh wurde in der Lagunenstadt ein Pegelstand von 150 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gemessen. Ein solch außergewöhnliches "Acqua alta" bedeutet, dass für 70 Prozent des historischen Zentrums zumindest Gummistiefel benötigt werden.

Im Dezember 2008 erreichte das Hochwasser eine Höhe von 1,56 Meter. Als höchste Marke aller Zeiten führen die Bücher der Lagunenstadt die 1,94 Meter vom 4. November 1966. Der Spitzenwert dieses Jahres reiht sich an der elften Stelle in der venezianischen Hochwasser-Statistik ein, hielten die Chronisten fest.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-11 12:30:42
Letzte Änderung am 2013-02-17 16:34:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rumänischer Präsidentschaftswahlkampf im Schatten der Korruption
  2. Abstimmung in der Ostukraine sorgt für Verstimmung
  3. Weitere Opfer von Flug MH17 geborgen
  4. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  5. 10.000 Hooligans
Meistkommentiert
  1. Europa setzt auf Wind und Sonne
  2. "Wir haben Krieg – deswegen ist alles anders"
  3. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  4. Für immer Winter in Russland
  5. Umstrittene Solidarität

Werbung




Im Josephinum zu bewundern: Die grau-braunen Windungen eines Darms quellen aus einem Frauenleib hervor, bereit für die wissbegierigen Blicke ganzer Heerscharen von Studenten.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung