• vom 11.11.2012, 12:30 Uhr

Europachronik

Update: 17.02.2013, 16:34 Uhr

Erdrutsch

Überschwemmungen in der Toskana und in Ligurien




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Unwetter in Italien
  • Hunderte Menschen evakuiert.
  • Hochwasser in Venedig

Starke Regenfälle führten in den norditalienischen Regionen Tosakana - hier ein Bild aus Pisa - und Ligurien zu Überschwemmungen. - © APAweb / EPA

Starke Regenfälle führten in den norditalienischen Regionen Tosakana - hier ein Bild aus Pisa - und Ligurien zu Überschwemmungen. © APAweb / EPA

Rom. Schwere Unwetter belasten die Regionen Norditaliens. In der toskanischen Provinz Massa Carrara mussten am Sonntag hunderte Menschen aus Angst vor Erdrutschen ihre Wohnungen verlassen, nachdem es zu heftigen Niederschlägen gekommen war. Ein Paar wurde von Feuerwehrmannschaften gerettet, nachdem sein Auto von einem Bach mitgerissen wurde. Im Raum um die Hafenstadt Livorno wurden Wohnungen überschwemmt, Flüsse traten über die Ufer. In der Stadt Pisa kam es zu Überschwemmungen und zu Stromausfällen.

Werbung

Im Raum der ligurischen Hafenstadt La Spezia mussten 100 Personen ihre Wohnungen verlassen, nachdem der Fluss Magra über die Ufer getreten war. Der Zivilschutz warnte vor weiteren Niederschlägen und riet die Bevölkerung, aufs Auto zu verzichten.

"Acqua alta" in Venedig
In Venedig herrscht Hochwasser-Alarm. Ein Mittelmeer-Tief führte in der Lagunenstadt zu heftigen Niederschlägen, die das Hochwasser stark steigen ließen. Sonntagfrüh wurde in der Lagunenstadt ein Pegelstand von 150 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gemessen. Ein solch außergewöhnliches "Acqua alta" bedeutet, dass für 70 Prozent des historischen Zentrums zumindest Gummistiefel benötigt werden.

Im Dezember 2008 erreichte das Hochwasser eine Höhe von 1,56 Meter. Als höchste Marke aller Zeiten führen die Bücher der Lagunenstadt die 1,94 Meter vom 4. November 1966. Der Spitzenwert dieses Jahres reiht sich an der elften Stelle in der venezianischen Hochwasser-Statistik ein, hielten die Chronisten fest.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-11 12:30:42
Letzte Änderung am 2013-02-17 16:34:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Doch keine Ukraine-Gespräche, dafür US-Sanktionen
  2. Franziskanern droht der Bankrott
  3. "Rädelsführer wollen Sorgen islamisieren"
  4. Schwamm drüber
  5. Ramponierter Kremlchef streut Beruhigungspillen
Meistkommentiert
  1. Ramponierter Kremlchef streut Beruhigungspillen
  2. Geheime Krieger
  3. Nicht alle wollen feiern
  4. Zündler
  5. Juncker will Flurbereinigung

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung