• vom 23.07.2013, 09:53 Uhr

Europachronik

Update: 23.07.2013, 10:11 Uhr

Herzogin Kate

Wie heißt der kleine Prinz?




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Königlicher Name gesucht
  • Briten wetten auf den Namen des royalen Nachwuchses.

London. Die Geburt des Sohnes von Prinz William und seiner Ehefrau Kate hat das Wettfieber in Großbritannien neu entfacht. Nachdem in den vergangenen Wochen viel auf das Geschlecht der Nummer drei der Thronfolge gewettet worden war, steht nun ganz klar der Name des Kleinen im Mittelpunkt. Die meisten Einsätze wurden auf die Namen George und James gesetzt, wie die Buchmacher am Montag mitteilten.

Werbung

George ist der heiße Favorit bei dem irischen Wettbüro Paddy Power, gefolgt von James, Alexander und Louis. Beim Anbieter Ladbrokes tippen die meisten Kunden auf James, den Namen von Kates Bruder. Aber auch Harry wird in Anspielung auf Williams Bruder genannt.

Der Königshof hatte nach der Geburt am Montagabend mitgeteilt, den Namen des Babys "zu gegebener Zeit" zu verkünden. Auch auf den genauen Termin der Bekanntgabe werden nun selbstverständlich Wetten angenommen.

Und der Fantasie der Wettbüros sind offenbar keine Grenzen gesetzt: Auf die ersten Worte des kleinen Thronfolgers kann nun ebenfalls schon Geld gesetzt werden. Auch Wetten darauf, ob William oder Kate das Baby beim Verlassen der Klinik auf dem Arm tragen, werden angeboten. Wer möchte, kann bei den Wettanbietern auch über die Farbe des Kleids von Kates Schwester Pippa bei ihrem ersten Besuch in Krankenhaus spekulieren.

  Der Hype um das "Royal Baby" brachten den Wettanbietern bisher nach eigenen Angaben insgesamt fast 1,2 Million Euro ein. Vor allem über das Geschlecht des Kindes war lange spekuliert worden. Nach einem vermeintlichen Versprecher Kates hatten bei Paddy Power 60 Prozent der Spieler auf ein Mädchen getippt. Auf den Montag als Geburtstermin hätten nur fünf Prozent gesetzt, sagte ein Sprecher des Buchmachers Williams Hill. Der 17. Juli sei der klare Favorit gewesen.

  Prinz Williams Ehefrau Kate hatte am Montag einen gesunden Sohn zur Welt gebracht. Der Geburt der Nummer drei in der britischen Thronfolge hatte das Land seit Tagen entgegengefiebert. Der Bub, der 3.800 Gramm wiegt, und seine Mutter sind wohlauf.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-07-23 10:05:38
Letzte Änderung am 2013-07-23 10:11:32


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rumänischer Präsidentschaftswahlkampf im Schatten der Korruption
  2. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  3. 10.000 Hooligans
  4. Dobrindt kann Maut-Stichtag wohl nicht halten
  5. Demo gegen Internetsteuer in Budapest
Meistkommentiert
  1. Europa setzt auf Wind und Sonne
  2. "Wir haben Krieg – deswegen ist alles anders"
  3. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  4. Für immer Winter in Russland
  5. Umstrittene Solidarität

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung