• vom 23.07.2013, 09:53 Uhr

Europachronik

Update: 23.07.2013, 10:11 Uhr

Herzogin Kate

Wie heißt der kleine Prinz?




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Königlicher Name gesucht
  • Briten wetten auf den Namen des royalen Nachwuchses.

London. Die Geburt des Sohnes von Prinz William und seiner Ehefrau Kate hat das Wettfieber in Großbritannien neu entfacht. Nachdem in den vergangenen Wochen viel auf das Geschlecht der Nummer drei der Thronfolge gewettet worden war, steht nun ganz klar der Name des Kleinen im Mittelpunkt. Die meisten Einsätze wurden auf die Namen George und James gesetzt, wie die Buchmacher am Montag mitteilten.

Werbung

George ist der heiße Favorit bei dem irischen Wettbüro Paddy Power, gefolgt von James, Alexander und Louis. Beim Anbieter Ladbrokes tippen die meisten Kunden auf James, den Namen von Kates Bruder. Aber auch Harry wird in Anspielung auf Williams Bruder genannt.

Der Königshof hatte nach der Geburt am Montagabend mitgeteilt, den Namen des Babys "zu gegebener Zeit" zu verkünden. Auch auf den genauen Termin der Bekanntgabe werden nun selbstverständlich Wetten angenommen.

Und der Fantasie der Wettbüros sind offenbar keine Grenzen gesetzt: Auf die ersten Worte des kleinen Thronfolgers kann nun ebenfalls schon Geld gesetzt werden. Auch Wetten darauf, ob William oder Kate das Baby beim Verlassen der Klinik auf dem Arm tragen, werden angeboten. Wer möchte, kann bei den Wettanbietern auch über die Farbe des Kleids von Kates Schwester Pippa bei ihrem ersten Besuch in Krankenhaus spekulieren.

  Der Hype um das "Royal Baby" brachten den Wettanbietern bisher nach eigenen Angaben insgesamt fast 1,2 Million Euro ein. Vor allem über das Geschlecht des Kindes war lange spekuliert worden. Nach einem vermeintlichen Versprecher Kates hatten bei Paddy Power 60 Prozent der Spieler auf ein Mädchen getippt. Auf den Montag als Geburtstermin hätten nur fünf Prozent gesetzt, sagte ein Sprecher des Buchmachers Williams Hill. Der 17. Juli sei der klare Favorit gewesen.

  Prinz Williams Ehefrau Kate hatte am Montag einen gesunden Sohn zur Welt gebracht. Der Geburt der Nummer drei in der britischen Thronfolge hatte das Land seit Tagen entgegengefiebert. Der Bub, der 3.800 Gramm wiegt, und seine Mutter sind wohlauf.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-07-23 10:05:38
Letzte Änderung am 2013-07-23 10:11:32


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Möchte unparteiischer Schiedsrichter sein"
  2. Warnsignal an die Briten
  3. Moscovici bleibt nach Anhörung umstritten
  4. "Diese Krise hat der Westen ausgelöst"
  5. Im Zeichen der Angst
Meistkommentiert
  1. "Diese Krise hat der Westen ausgelöst"
  2. 1600 Seiten Ceta-Abkommen nun veröffentlicht
  3. Schotten war Hemd näher als Rock
  4. Bosnien und Serbien von EU-Energiegemeinschaft abgemahnt
  5. Poroschenko bittet USA um Schutz vor Russland

Werbung




Der US-Konzern Microsoft möchte wieder an den Glanz vergangener Zeiten anschließen. Ein wesentlicher Schritt dorthin - ein Betriebssystem, das die AnwenderInnen auch gerne nutzen wollen. "Windows X" soll die Antwort darauf sein.

02.10.2014: Ein ultraorthodoxer Mann initiiert das so genannte Kapparot-Ritual an einem Jungen. Kappores schlagen oder Hühnerschwenken ist eine jüdische Sitte am Vorabend des Versöhnungstages.  In der ehemaligen Zollamtsschule in Erdberg kamen am Montag am frühen Abend die ersten Flüchtlinge an um in das als Übergangsquartier gedachte Gebäude einzuziehen.

Das frisch vermählte Paar am Sonntag. Die Regierung traf sich zur Klausur in Schladming. Der Empfang war herzlich, die Mienen noch etwas steif.

Werbung