• vom 09.12.2014, 18:27 Uhr

Europachronik

Update: 09.12.2014, 21:20 Uhr

Russland

Putins Kopf für den Ringfinger




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Axel Eichholz

  • In Moskau werden erstmals Siegelringe der Marke "Putinversteher" angeboten. Vorne schmückt ihn der silberne Kopf des russischen Präsidenten. Auch Armbänder und Uhren sind geplant. Der Schmuck erinnert an Himmlers Totenkopfringe.

Herr der Ringe: Putin.

Herr der Ringe: Putin.© ap Herr der Ringe: Putin.© ap

Moskau. (ce) Zum ersten Mal werden in Moskau Siegelringe der Marke "Putinversteher" zum Kauf angeboten. Der Ring enthält zehn Gramm Silber der Güte von Tafelbestecken und kostet 7500 Rubel, gut 115 Euro. Vorne schmückt ihn der silberne Kopf des russischen Präsidenten. Die Abbildung wurde - verglichen mit dem Original - sichtlich geschönt. Der Kopf auf dem Ring trägt eine gediegene Scheitelfrisur, während der Präsident im Leben eine Halbglatze hat. Gleichwohl wirkt sein silbernes Ebenbild eher unsympathisch, wofür wohl in diesem Fall die buchstäblich stechend spitze Nase sorgt.

Die ersten hundert Ringe sind nach Angaben des Anbieters bereits vergriffen. Nachschub wurde bestellt. Putinringe kann man laut der Informations-Website Afisha.ru bisher nur im Internet bei einer Firma kaufen, die sich auf T-Shirts, Schokolade und sonstige Artikel mit dem Putinkonterfei spezialisiert. Angesichts des offenkundigen Erfolgs der Ringidee planen die Hersteller nun auch Armbänder, Uhren, Anhänger und Kugelschreiber mit dem Präsidentenbild.

Werbung

Obwohl der Präsidentensprecher Dmitrij Peskow bei einem Pressebriefing sagte, Putin sehe die Nutzung seines Namens und Bildes für kommerzielle Zwecke nicht gern, wird diese offenbar geduldet. Der Firmengründer Gleb Krainik war früher Leiter der regionalen Abteilung der kremltreuen Jugendbewegung Naschi (Die Unsrigen) im Gebiet Iwanowo.

Unselige Ähnlichkeit
Die Ringidee war vielleicht gut gemeint. Sie weckt aber einen bedenklichen Vergleich. Der Putinring erinnert unverkennbar an Totenkopfringe, die der Reichsführer SS Heinrich Himmler an Angehörige seiner Organisation mit der Mitgliedsnummer bis 5000 verleihen ließ. Natürlich weist der Putinring erhebliche Unterschiede zu Himmlers Originalidee auf. Unter anderem fehlen die gekreuzten Knochen, die Runen und die Inschrift an der Innenseite (Himmlers Widmung und der Name des Besitzers). Das auf der Außenseite eingravierte deutsche Wort "Putinversteher" weist aber klar genug auf den Ursprung der Ringidee hin. In der von Himmler unterzeichneten Standardbeschreibung des SS-Ehrenringes hieß es, dieser sei ein "Zeichen der Treue zum Führer, unseres unwandelbaren Gehorsams gegen unsere Vorgesetzten und unserer unerschütterlichen Zusammengehörigkeit und Kameradschaft".

Erst im Frühjahr wurde in Russland infolge der Annexion der Krim eine Gedenkmünze mit Putins Konterfei herausgegeben. Die ein Kilo schwere Silbermünze gehört zur Serie "Sammler der russischen Erden".




Schlagwörter

Russland

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-12-09 18:32:07
Letzte nderung am 2014-12-09 21:20:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ophelia" wütet in Irland
  3. EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen
  4. Polnische Ärzte hungern für bessere Arbeitsbedingungen
  5. Im Brexit-Irrgarten
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  4. Kampf um Skopje
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung





Werbung


Werbung