• vom 05.03.2015, 21:52 Uhr

Europachronik

Update: 05.03.2015, 22:07 Uhr

Norwegen

Die Jagd auf Wale beginnt wieder




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline / APA

  • Meeressäuger werden unter dem Vorwand der Wissenschaft getötet.

Der Zwergwal wird wieder gejagt. - © Cephas

Der Zwergwal wird wieder gejagt. © Cephas

Die norwegischen Walfänger dürfen heuer 1.286 Zwergwale töten. Das norwegische Fischereiministerium teilte am Donnerstag mit, die Walfangquote auf dem Niveau der vergangenen fünf Jahre zu halten. Tatsächlich wurden in den vergangenen Jahren aber weitaus weniger Wale getötet. 2014 waren es 736 Tiere.

Eigentlich ist der kommerzielle Walfang seit 1986 weltweit per Moratorium verboten. Für Norwegen und Island ist das Übereinkommen allerdings nicht bindend, weil die Länder Einspruch beziehungsweise Vorbehalt erhoben haben.

Werbung

Norwegen hielt sich nur bis 1993 an das IWC-Verbot. Anschließend nutzte das Land ein weiteres Schlupfloch im Internationalen Übereinkommen zur Regelung des Walfangs: Norwegen verweigerte dem Walfangmoratorium die Zustimmung und macht seitdem wieder Jagd auf Zwergwale. Seit 2002, als von norwegische Fischern 671 Tiere töteten, wurde die Quote ständig ausgeweitet. In den letzten Jahren wurde allerdings stets weniger als die Hälfte der selbst genehmigten Fangquote auch tatsächlich erreicht.

Zahlreiche Umweltschutzorganisationen und Tierschützer protestieren gegen die Ausnahmeregelungen für Norwegen und Island.




Schlagwörter

Norwegen, Walfang, Tierschutz, IWC

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2015-03-05 21:54:46
Letzte Änderung am 2015-03-05 22:07:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Europas Sorgen und Erleichterung
  2. Eine schwierige Zweck-Ehe
  3. Streikwelle verknappt Sprit-Angebot
  4. "Sanfte" Räumung in Idomeni
  5. Polens Rechtsstaat auf dem Prüfstand
Meistkommentiert
  1. Visafreiheit für Türken frühestens im Herbst
  2. EU-Kommission besorgt wegen Österreichs Position
  3. Druck auf Merkel steigt
  4. Erdogan-Berater droht mit Aussetzung aller Vereinbarungen mit EU
  5. SPD: Keine Zugeständnisse an Rechte

Werbung





Werbung