• vom 17.01.2016, 11:32 Uhr

Europachronik

Update: 17.01.2016, 11:50 Uhr

Christentum

Christen wollen gemeinsamen Ostertermin




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Auch Anglikaner wollen mit Papst gemeinsamen Oster-Termin besprechen.

Ein gemeinsamer Ostertermin für alle Christen scheint nun möglich zu sein.

Ein gemeinsamer Ostertermin für alle Christen scheint nun möglich zu sein.© APAweb / APA, Barbara Gindl Ein gemeinsamer Ostertermin für alle Christen scheint nun möglich zu sein.© APAweb / APA, Barbara Gindl

Rom/Vatikanstadt. Katholische, evangelische und orthodoxe Christen könnten bald Ostern am selben Tag feiern. Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, hat sich bereit erklärt, mit Papst Franziskus dessen Vorschlag zur Einführung eines gemeinsamen Oster-Termins zu diskutieren.

"Ich erwarte mir, dass ein gemeinsamer Ostertermin in einem Zeitraum zwischen fünf und zehn Jahren vereinbart wird. Früher geht es nicht. Viele haben schon die Kalender für die nächsten fünf Jahre gedruckt", berichtete Welby nach Angaben der Tageszeitung "La Repubblica" am Sonntag.

"Wann ist Dein Christus auferstanden?"

Franziskus hatte im vergangenen Jahr den orthodoxen Christen angeboten, sich auf einen gemeinsamen Termin für das Osterfest zu einigen. Bisher liegen 14 Tage zwischen beiden Terminen und gerade in gemischten Familien, wie es sie im Nahen Osten oft gibt, muss man sich ökumenisch auf ein Datum einigen. "Wenn ein Katholik und ein Orthodoxe sich treffen fragen sie sich: Wann ist Dein Christus auferstanden?", scherzte der Papst kürzlich. Eine Einigung auf einen gemeinsamen Ostertermin könnte ein Signal für das Zusammenwachsen aller Kirchen werden, meinte Franziskus.

Auch der koptisch-orthodoxe Papst-Patriarch Tawadros II. hatte sich für einen gemeinsamen Ostertermin ausgesprochen. Besonderen Veränderungsdruck gibt es in Israel und Palästina. Auch der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK; Weltkirchenrat) ist seit Jahrzehnten um eine Vereinheitlichung bemüht.

Zankapfel in der Christenheit

Seit Jahrhunderten ist der Ostertermin ein Zankapfel in der Christenheit. Ostern wird in der katholischen und den evangelischen Kirchen immer am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond gefeiert. Seit dem 16. Jahrhundert folgen östliche und westliche Kirchen unterschiedlichen Kalendern: die orthodoxen, orientalisch-orthodoxen und byzantinisch-unierten Kirchen richten sich nach dem auf Julius Caesar zurückgehenden Julianischen Kalender, katholische und evangelische Kirche folgen dem 1582 von Papst Gregor XIII. reformierten Gregorianischen Kalender. Die Ostertermine können deshalb bis zu fünf Wochen divergieren.

Frühester Ostertermin nach Frühlingsbeginn ist der 22. März, spätester der 25. April. Gegenüber dem Gregorianischen Kalender liegt der 21. März des Julianischen Kalenders aber derzeit 13 Tage später; daher verschiebt sich das orthodoxe Osterfest manchmal um eine Mondphase. Gemeinsame Ostern gab und gibt es. Das letzte gemeinsame Osterfest wurde am 20. April 2014 gefeiert.

Werbung




Schlagwörter

Christentum, Ostern

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-01-17 11:41:15
Letzte ─nderung am 2016-01-17 11:50:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Wahrheit ist Daimler zumutbar
  2. In Syrien entführte Deutsche und ihr Baby frei
  3. Umsiedlung unter Mühen
  4. Diskriminierung ausländischer Autofahrer
  5. Ärger über Ramschstatus
Meistkommentiert
  1. "Die meisten glauben nicht mehr an die Wahlen"
  2. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
  3. Tusk will Balkanroute für immer schließen
  4. Gipfel der Beschwörungsformeln
  5. Erschöpftes Griechenland

Werbung