• vom 28.09.2016, 12:15 Uhr

Europachronik

Update: 28.09.2016, 12:33 Uhr

Demografie

Jein zu erwerbstätigen Müttern




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • 42 Prozent der Österreicher unter 45 sehen arbeitende Mütter kritisch.

Wien. 42 Prozent der Österreicher unter 45 Jahren sehen eine Erwerbstätigkeit von Müttern kleiner Kinder kritisch. Sie stimmten laut dem Generations and Gender Survey der Ansicht zu, "dass ein Vorschulkind leidet, wenn seine Mutter arbeitet". Damit liegt Österreich im Mittelfeld von 16 Staaten. Besonders kritisch werden arbeitende Mütter in Ungarn gesehen, am liberalsten sind Estland und Norwegen.

Für ihre Studie "Attitudes towards Parental Employment" verglichen die Demografinnen Isabella Buber-Ennser (Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) und Ralina Panova (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden) die Einstellungen von mehr als 80.000 Menschen im Alter von bis zu 45 Jahren in 14 europäischen Ländern sowie Australien und Japan.

Kritik in Ungarn

Am kritischsten sahen die Ungarn die Berufstätigkeit von Müttern: Im Nachbarland glaubten vier von fünf Befragten, dass Kinder in diesem Fall leiden. Mehrheitsmeinung ist das auch in Georgien (72 Prozent), Russland (64 Prozent), Bulgarien (62 Prozent), Polen (57 Prozent) und Litauen (56 Prozent).

Im Mittelfeld liegen das wegen der unterschiedlichen kulturellen Prägungen separat erfasste Westdeutschland (46 Prozent), Australien, Rumänien (je 45 Prozent), Österreich (42 Prozent) sowie Tschechien und das für seine hohe Erwerbstätigkeit unter Müttern bekannte Frankreich (je 41 Prozent). Weniger Probleme in der mütterlichen Berufstätigkeit sehen dagegen die Eltern in Belgien (29 Prozent), Japan (24 Prozent), Ostdeutschland (19 Prozent), Estland (18 Prozent) und Norwegen (elf Prozent).

Liberales Norwegen

In fast allen Staaten standen die Männer berufstätigen Müttern kritischer gegenüber als Frauen - am höchsten war der Geschlechterunterschied dabei "erstaunlicherweise in Norwegen, einem der Vorreiter in Sachen Gleichberechtigung", schreiben die Forscherinnen im Newsletter "Demografische Forschung aus erster Hand". Aber auch in Österreich und Westdeutschland gingen die Meinungen der Geschlechter zu dem Thema stark auseinander. Auf der anderen Seite stehen Australien, Bulgarien und Georgien - in diesen Ländern waren die Männer sogar liberaler eingestellt.





Schlagwörter

Demografie, Kinder, Mutter

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-28 12:19:55
Letzte nderung am 2016-09-28 12:33:35



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  2. Brüchiger Frieden
  3. Europäischer Exportschlager
  4. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  5. Polen erwartet Einleitung von EU-Verfahren
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung





Werbung


Werbung