• vom 02.01.2017, 15:42 Uhr

Europachronik

Update: 02.01.2017, 16:12 Uhr

Kritik

Facebook löschte Bild von nackter Neptunstatue in Bologna




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Foto als "sexuell explizit" bewertet und somit Empörung in Italien ausgelöst.

Rom/Menlo Park. Das soziale Netzwerk Facebook hat ein Bild einer Neptunstatue, dem Wahrzeichen der Stadt Bologna, als "sexuell explizit" gelöscht. Das Bild mit der Statue des nackten Neptuns war von der italienischen Schriftstellerin Elisa Barbari als Werbung für ihre Webseite über Sehenswürdigkeiten der Stadt Bologna gewählt worden.

"Unser Neptun ist zu nackt? Verrückt!", kommentierte die Schriftstellerin. Empört reagierten die Bologneser auf die Bild-Zensur des Wahrzeichens ihrer Stadt.

Die 3,35 Meter hohe Bronzenstatue Neptuns umgeben von Sirenen und Delfinen steht in der Mitte des Neptunbrunnen im Zentrum Bolognas. Er wird von den Bolognesern einfach nur "der Riese" genannt. Der Brunnen wurde zwischen 1563 und 1566 von Giovanni Di Bologna geschaffen. Der Dreizack, den Neptun in den Händen hält, ziert auch das Logo des italienischen Autobauers Maserati.

Facebooks rigider Umgang mit Nacktdarstellungen stößt immer wieder auf Unverständnis. Zuletzt schaltete sich die norwegische Regierungschefin Erna Solberg in einen Streit um die Löschung eines weltberühmten Fotos aus dem Vietnamkrieg ein. Auf dem Bild ist ein nacktes vietnamesisches Mädchen zu sehen, das vor einem Napalm-Angriff flieht. Facebook hatte die Entscheidung später zurückgenommen. Viele Löschungen basieren auf einem Algorithmus und erfolgen automatisch.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-02 14:44:00
Letzte nderung am 2017-01-02 16:12:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht in Stein gemeißelt
  2. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
  3. Weltdiplomatie in imperialer Kulisse
  4. "Unsere Seele ist europäisch"
  5. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung





Werbung


Werbung