• vom 18.04.2017, 19:02 Uhr

Europachronik

Update: 18.04.2017, 21:54 Uhr

Deutschland

Megabetrug von Bankern und Börsianern




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Schadenssumme aus Scheingeschäften an der Börse beträgt mehr als 10 Milliarden Euro.

Luftgeschäfte mit Leerverkäufen und die darauf erfolgte Rückerstattung der Kapitalertragssteuer bescherten den Betrügern Milliardengewinne.  - © APAweb / AFP, Bryan R. Smith

Luftgeschäfte mit Leerverkäufen und die darauf erfolgte Rückerstattung der Kapitalertragssteuer bescherten den Betrügern Milliardengewinne.  © APAweb / AFP, Bryan R. Smith

Düsseldorf. Die Behörden im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen haben einen Ring von Bankern und Börsenhändlern aufgedeckt, der den Fiskus um mehr als 10 Mrd. Euro betrogen haben soll. Wie Medien am Dienstag berichteten, sagten mehrere Insider bei der Staatsanwaltschaft Köln und dem Landeskriminalamt aus.

Die Aussagenden erhoffen sich laut dem Bericht von NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" einen Strafnachlass oder Straffreiheit - denn in den Fällen wegen schwerer Steuerhinterziehung drohen mehrjährige Haftstrafen. Die beteiligten Banken und Börsenhändler sollen den Angaben zufolge mit Unterstützung von Anwaltskanzleien riesige Aktiengeschäfte dazu genutzt haben, sich von Finanzämtern Steuern erstatten zu lassen, die zuvor gar nicht an den Fiskus gezahlt worden waren.

NDR, WDR und "SZ" zufolge sollen zahlreiche deutsche Institute und internationale Großbanken wie etwa die frühere WestLB oder UBS an den Geschäften beteiligt gewesen sein. Konkret geht es um sogenannte Cum-Ex-Geschäfte. Dabei kauften und verkauften Banken unmittelbar um einen Dividendenstichtag herum in Leerverkäufen Aktien mit (cum) und ohne (ex) Dividendenanspruch und ließen sich die Kapitalertragssteuer von den Finanzämtern mehrmals erstatten.

In den vergangenen Monaten beschäftigte sich ein Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags mit dem Thema und befragte dazu auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte nun zu dem Bericht, die "Cum-Ex-Betrüger müssen spätestens jetzt erkennen: Für Täter und Helfer, die immer noch mauern, wird es eng".

Werbung



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-18 19:03:45
Letzte ─nderung am 2017-04-18 21:54:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Private Retter unter Druck
  2. Das Strafverfahren als Geschenk
  3. Harte Bandagen in Brüssel
  4. Großrazzia bei türkischer Polizei
  5. British-Airways-Pilot warf Paar aus dem Flugzeug
Meistkommentiert
  1. Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger
  2. Tschechien will EU-Quoten nicht erfüllen
  3. Mann ohne Partei mit guten Chancen
  4. Knapper Sieg mit zweifelhafter Legitimität
  5. Im Versuchslabor des Front National

Werbung





Werbung