• vom 22.04.2017, 16:09 Uhr

Europachronik


Unfall

Ölteppich bedroht Gran Canaria




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • 60.000 Liter Treibstoff sind nach einem Fährunfall ausgelaufen.

Las Palmas/Gran Canaria. Nach einem Fährunfall hat sich vor der spanischen Urlauberinsel Gran Canaria ein Ölteppich gebildet. Beim Auslaufen aus dem Hafen der Inselhauptstadt Las Palmas war am Freitagabend eine Fähre mit Ziel Teneriffa mit rund 140 Passagieren an Bord gegen eine Mole gefahren.

Wie der regionale Notdienst mitteilte, wurden dabei Hafen-Tankleitungen beschädigt, aus denen 60.000 Liter Treibstoff ins Meer ausliefen. Spezialteams arbeiteten am Samstag den Behörden zufolge daran, den mittlerweile etwa drei Kilometer langen und 400 Meter breiten Ölteppich einzudämmen.

Der Regierungschef der Kanaren, Fernando Clavijo, teilte mit, laut Experten bestehe keine nennenswerte Gefahr für die Umwelt. Die Betreibergesellschaft Naviera Armas wiederum ließ wissen, dass die Kollision sich aufgrund eines technischen Defekts ereignet habe.

Etwa zehn Passagiere der Fähre waren wegen leichter Verletzungen oder Angstzuständen in Las Palmas behandelt worden. Die meisten Passagiere wurden aber noch in der Nacht auf Samstag zum Zielort Teneriffa gebracht.





Schlagwörter

Unfall

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-22 16:11:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU rückt militärisch zusammen
  2. Europas Herzkammer
  3. Regierungschef Mateusz Morawiecki vereidigt
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung





Werbung


Werbung