• vom 13.07.2017, 11:03 Uhr

Europachronik

Update: 13.07.2017, 11:51 Uhr

Russland

Nemzow-Mörder zu 20 Jahren Haft verurteilt




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Vier Komplizen erhielten Haftstrafen zwischen 11 und 19 Jahren.

Fünf Verdächtige wurden zu elf bis 20 Jahren verurteilt.

Fünf Verdächtige wurden zu elf bis 20 Jahren verurteilt.© APAweb / Reuters, Tatyana Makeyeva Fünf Verdächtige wurden zu elf bis 20 Jahren verurteilt.© APAweb / Reuters, Tatyana Makeyeva

Moskau. Im Mordfall des russischen Oppositionellen Boris Nemzow hat ein Moskauer Gericht den Todesschützen zu 20 Jahren Straflager verurteilt. Vier Komplizen erhielten Haftstrafen zwischen 11 und 19 Jahren, wie die Agentur TASS am Donnerstag meldete.

Zudem belegte der Richter Juri Schitnikow die fünf Angeklagten aus dem russischen Nordkaukasus demnach mit Geldstrafen von jeweils 100.000 Rubel (knapp 1.500 Euro). Die Staatsanwaltschaft hatte für den Todesschützen lebenslange Haft beantragt, für die Mitangeklagten 17 bis 23 Jahre. Nemzow war im Februar 2015 in Moskau unweit des Kremls erschossen worden.

Suche nach Motiven

Im März 2015 hatte die russische Polizei fünf Verdächtige aufgespürt. Einer von ihnen, Zaur Dadaev, sagte in seinem Geständnis, dass er Nemzov als Rache für seine "negativen Aussagen gegen Muslime und den Islam" töten wollte. In späteren Aussagen revidierte Dadaev und plädierte auf unschuldig. Religiöse Motive - das Opfer hatte die Karikaturen von Charlie Hebdo über den Propheten Mohammed verbreitet - wurden im Zuge der Ermittlungen ebenfalls untersucht, doch sie hätten sich laut Medienberichten nicht bestätigt. Das Hauptmotiv soll Gier gewesen sein - die 15 Millionen Rubel.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-13 11:04:11
Letzte nderung am 2017-07-13 11:51:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  2. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
  3. Seehofer verliert an Rückhalt
  4. Europäischer Exportschlager
  5. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Polen erwartet Einleitung von EU-Verfahren

Werbung





Werbung


Werbung