• vom 12.08.2017, 17:30 Uhr

Europachronik

Update: 12.08.2017, 17:33 Uhr

Schweiz

Hunderttausende bei Street Parade in Zürich




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa

  • Starke Polizeipräsenz bei der größten Techno-Party der Welt.

Sonnenschein und Strahlerlächeln bei der Street Parade in Zürich. 

Sonnenschein und Strahlerlächeln bei der Street Parade in Zürich. © APAweb, Reuters, Arnd Wiegmann Sonnenschein und Strahlerlächeln bei der Street Parade in Zürich. © APAweb, Reuters, Arnd Wiegmann

Zürich. Aufwendige Verkleidung oder nackte Haut: Ein Dresscode fehlte bei der 26. Street Parade in Zürich am Samstag gänzlich. Bis zum Abend wurden 700.000 bis 900.000 Raver zu dem lautstarken Umzug unter dem Motto "Love never ends" erwartet. Er gilt - nach dem Ende der Loveparade in Deutschland - als größte Techno-Parade der Welt. Die Organisatoren und Besucher wollen für Liebe und Toleranz werben.

25 sogenannte Love Mobiles fuhren auf der 2,4 Kilometer langen Route rund um das Seebecken in der Innenstadt. Rund 200 nationale und internationale DJs heizten den Anhängern der elektronischen Musik ein. Bei nur etwa 20 Grad konnten sich die Raver richtig austoben.

Nach Angaben der Polizei gab es zunächst keine gravierenden Vorfälle. Laut "NZZ" (Neuer Zürcher Zeitung) wurden einige Drogendealer am Rande der Party festgenommen.

Die Behörden hatten wie bereits 2016 die Sicherheitsmaßnahmen deutlich verstärkt, die Polizei zeigte Präsenz. Auch nach der Parade waren in und um Zürich viele Partys geplant. Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) wollten über 100 Nacht- und Extrazüge einsetzen.

Die erste Street Parade 1992 hatte 1.000 Besucher. 2001 wurden erstmals mehr als eine Million Techno-Fans gezählt.

Werbung



Schlagwörter

Schweiz, Love Parade, Zürich, Techno

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-12 17:30:58
Letzte nderung am 2017-08-12 17:33:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erdogan öffnet die Schleusen
  2. Großbritannien verweist Dutzende EU-Bürger des Landes
  3. Die größten Fußstapfen Europas
  4. Zypern lässt die Krise hinter sich
  5. Macron in Salzburg: Entsenderichtlinie ist Verrat
Meistkommentiert
  1. Rückzug der NGOs aus dem Mittelmeer
  2. Erdogan öffnet die Schleusen
  3. EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf
  4. Noch größerer Anschlag war geplant
  5. Die polnische Flüchtlingslüge

Werbung





Werbung