• vom 03.12.2017, 15:51 Uhr

Europachronik

Update: 04.12.2017, 10:14 Uhr

Potsdam

Bombe war Erpressung gegen DHL




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/AFP

  • Die Sicherheitsbehörden halten weitere Sendungen für möglich oder sogar wahrscheinlich.

Das verdächtige Paket, das viele Besucher eines Weihnachtsmarktes in Schrecken versetzte, wurde in erpresserischer Absicht verschickt.
- © dpa/Julian Stähle

Das verdächtige Paket, das viele Besucher eines Weihnachtsmarktes in Schrecken versetzte, wurde in erpresserischer Absicht verschickt.
© dpa/Julian Stähle

Potsdam. Nach dem Fund einer Paketbombe in der Potsdamer Innenstadt am Freitag gab eine überraschende Wende in dem Fall: Den Ermittlungen zufolge handelt es sich um eine Erpressung des Paketdienstes DHL. Das sagte Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter am Sonntag in Potsdam. Die Polizei hielt weitere derartige Sendungen für wahrscheinlich.

Damit sei klar, dass die Bedrohung mit an "Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" nicht dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt der brandenburgischen Landeshauptstadt gegolten habe. Der oder die Täter verlangen nach Angaben Schröters eine Millionensumme. Eine ähnliche Lieferung war vor einiger Zeit in Frankfurt/Oder aufgetaucht.


QR-Code mit Erpresserschreiben

Experten rekonstruierten den Inhalt des Pakets und setzten einen Zettel mit einem sogenannten QR-Code wieder zusammen. Solche Codes können kostenlos im Internet erstellt und dann mit Smartphones gescannt werden, wodurch weitere Informationen abrufbar werden. In dem Fall der Potsdamer Paketbombe verbarg sich hinter dem Code das Erpresserschreiben gegen DHL.

Der oder die Täter stammen den Angaben zufolge vermutlich aus dem Raum Berlin/Brandenburg. Ermittelt wird nun wegen versuchter räuberischer Erpressung und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

"Weitere solcher Sendungen sind nach jetzigem Ermittlungsstand wahrscheinlich", warnte der brandenburgische Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke. "Die Täter nehmen bewusst die Schädigung von Leben und Gesundheit von Menschen in Kauf."

Sprengstoffexperten der Bundespolizei hatten am Freitag ein Paket unschädlich gemacht, das in einer Apotheke mitten in der Potsdamer Innenstadt und direkt am Weihnachtsmarkt abgegeben worden war. Der Apotheker habe beim Aufmachen ein Zischen gehört, hieß es. Die Sendung wurde von einem Postzustelldienst zugestellt, darin befanden sich eine Blechbüchse mit Nägeln, Batterien sowie Drähte und ein verdächtiges Pulver, außerdem ein Feuerwerkskörper. Dass es keine Explosion gab, sei offenbar einem glücklichen Zufall zu verdanken, sagte Innenminister Schröter. Wenn der Sprengsatz "zur Umsetzung gekommen wäre, hätte er schwere Verletzungen" zur Folge gehabt.

Warnung vor weiteren Sendungen

Die Sicherheitsbehörden halten weitere Sendungen dagegen für möglich oder sogar wahrscheinlich, wie Brandenburgs Polizeipräsident Mörke sagte. Betroffenen seien bisher vor allem kleine Unternehmen. Auch die Sendung an Privatpersonen sei aber nicht auszuschließen, hieß es.

Der von der Erpressung betroffene Paketdienst DHL will zu dem Fall derzeit keine Stellung nehmen. Der zur Deutschen Post gehörende Paketdienst hatte im vergangenen Jahr als Marktführer 1,2 Milliarden Pakete in Deutschland zugestellt. Am Spitzentag im Weihnachtsgeschäft waren es 8,4 Millionen Pakete.

Laut Brandenburger Polizei soll man bei unbekannten oder fehlenden Absendern vorsichtig sein. Auch handgeschriebene und schlecht leserliche Adressen oder Adressen, die nicht am üblichen Platz stehen, könnten auf eine gefährliche Sendung hindeuten. Ebenso auffällige Rechtschreibfehler, Flecken oder Verfärbungen an dem Paket. Herausragende Drähte seien ein weiteres Alarmsignal, hieß es. Entsprechende Sendungen sollten keinesfalls geöffnet werden. Stattdessen sollten Empfänger sofort die Polizei verständigen.

Für die Fahndung setzte die Polizei eine Ermittlungsgruppe "Luise" ein - benannt nach der Apotheke, an die das Paket geschickt worden war. In der Gruppe arbeiten rund 25 Kriminalisten. Ermittelt werde wegen versuchter Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und versuchter schwerer räuberischer Erpressung, sagte der Leitende Potsdamer Oberstaatsanwalt Heinrich Junker.

Erinnerungen an "Dagobert"

Die Erpressung erinnere laut Schröter an den Fall "Dagobert". Der Kaufhauserpresser hatte vor allem Anfang der 1990er-Jahre ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei betrieben, bevor er gefasst wurde. "Ich hoffe, wir sind schneller erfolgreich", sagte Schröter. Der Fall "Dagobert" gilt als einer der aufwendigsten Erpressungsfälle in der deutschen Kriminalgeschichte.




Schlagwörter

Potsdam, Bombenalarm, Erpressung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-03 15:52:46
Letzte ─nderung am 2017-12-04 10:14:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
  2. "GroKo"-Partner gegen "KoKo"
  3. Saakaschwili hält Kiew in Atem
  4. Preistreiber Brexit
  5. Teilgenehmigung für Nord Stream 2
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Europas Herzkammer

Werbung





Werbung


Werbung