• vom 08.12.2017, 14:18 Uhr

Europachronik

Update: 08.12.2017, 14:22 Uhr

Auszeichnung

Macron erhält Aachener Karlspreis




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/AFP/KAP

  • Direktorium würdigt seine "Vision von einem neuen Europa".

Emmanuel Macron (auf dem Archivbild mit seiner Frau Brigitte) erhält den Karlspreis.  - © APAweb / Ludovic Marin, AFP

Emmanuel Macron (auf dem Archivbild mit seiner Frau Brigitte) erhält den Karlspreis.  © APAweb / Ludovic Marin, AFP

Aachen. Wegen seiner Verdienste um Europa erhält Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Internationalen Karlspreis 2018. Das Karlspreis-Direktorium und die Stadt Aachen begründeten ihre Entscheidung am Freitag mit dem "vorbildhaften" europäischen Engagement Macrons. Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) gratulierte Macron und nannte ihn einen "Glücksfall für Deutschland und Europa".

Macron habe "eine kraftvolle Vision von einem neuen Europa", hieß es in der Begründung. "Sein Eintreten für Zusammenhalt und Gemeinsamkeit und sein entschiedener Kampf gegen jede Form von Nationalismus und Isolationismus zur Überwindung der europäischen Krise" seien "vorbildhaft, im positiven Sinne ansteckend und wegweisend", hob das Direktorium hervor.

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp (CDU) beschrieb den 39-jährigen Macron als "einen mutigen Vordenker für die Erneuerung des europäischen Traums". Verbunden mit der Entscheidung sei "die Hoffnung", dass Macrons Reformpläne seine "europäischen Partner inspirieren und zu einer zukunftsfähigen Erneuerung des europäischen Projektes beitragen mögen", hieß es in der Begründung weiter.

Neugründung der EU

Macron ist seit Mai Präsident Frankreichs. Im September unternahm er einen viel beachteten Vorstoß zur Wiederbelebung der kriselnden EU. Dabei machte er sich für eine "Neugründung" Europas stark, bei der Frankreich und Deutschland die Rolle eines "Motors" zukommen soll. Auch schlug er einen gemeinsamen Finanzminister für die Eurozone vor.

Seit 1950 wird der renommierte Karlspreis an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich in führender Position um die Einigung Europas verdient machten. Im vergangenen Jahr erhielt der britische Historiker Timothy Garton Ash den Preis. Zuvor hatte Papst Franziskus die Auszeichnung entgegengenommen.

Weitere prominente Preisträger sind Angela Merkel (CDU, 2008) und 2015 der damalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. 1988 erhielten Helmut Kohl (CDU) und Frankreichs Präsident François Mitterrand den Preis gemeinsam.

Karlspreis für Vranitzky und Coudenhove-Kalergi

Zweimal ging der Preis auch an Österreicher: 1995 an den damaligen Bundeskanzler Franz Vranitzky (SPÖ) sowie an den Gründer der Paneuropa-Bewegung, Richard Coudenhove-Kalergi (1894-1972). Er war der erste Karlspreis-Träger.

Verliehen wird der Aachener Preis traditionell einige Monate nach der Bekanntgabe bei einem Festakt im historischen Rathaus der nordrhein-westfälischen Stadt an Christi Himmelfahrt.

Zum Namensgeber für den Bürgerpreis wurde Karl der Große, der als erster Einiger Europas gilt und im achten Jahrhundert Aachen zu seiner Lieblingspfalz erkor. Der Karlspreis besteht aus einem Geldpreis von 5.000 Euro, einer Urkunde und einer Medaille.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-08 14:18:49
Letzte nderung am 2017-12-08 14:22:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutsche Flüchtlingspolitik wird so restriktiv wie die österreichische
  2. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  3. Kosovarischer Serbenführer Ivanovic getötet
  4. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an
  5. "Sekte, die Befehle von einem alten Komiker nimmt"
Meistkommentiert
  1. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
  2. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD
  3. Erleichterung - aber keine Entwarnung
  4. Kurz will EU mit Macron "stark verändern"
  5. Zwist zwischen Schulz und Orban

Werbung





Werbung


Werbung