• vom 10.01.2018, 07:15 Uhr

Europachronik

Update: 10.01.2018, 07:18 Uhr

Bootsunglück

Bis zu 100 Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Schlauchboot kenterte vor der Küste Libyens, 17 Menschen überlebten.

Tripolis. Nachdem ein Flüchtlingsboot vor der libyschen Küste gekentert ist, werden etwa 100 Menschen vermisst. Das Schicksal von 90 bis 100 Bootsflüchtlingen sei unklar, teilte die libysche Marine am späten Dienstagabend in Tripolis mit. Nach dem Bootsunglück seien 17 Menschen gerettet worden, unter ihnen einige Frauen. Sie hielten sich den Angaben zufolge stundenlang an Teilen des Schlauchboots fest, bis die Retter eintrafen.

Das Unglück ereignete sich vor der Küste von Khoms, einer Stadt rund 100 Kilometer östlich der libyschen Hauptstadt Tripolis, wie Marinesprecher General Ayoub Kacem mitteilte. An Bord befanden sich demnach mehr als hundert Menschen.

Bei einem anderen Bootsunglück rettete die libysche Marine nach eigenen Angaben vor der Küste von Zawiya westlich von Tripolis 267 Migranten aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern. Auch 17 Kinder seien darunter gewesen. 





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 07:16:10
Letzte nderung am 2018-01-10 07:18:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sturzgefahr
  2. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  3. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  4. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  5. EU-Türkei-Deal lässt Syrer im Stich
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  4. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  5. Schlagabtausch Karas-Vilimsky

Werbung





Werbung


Werbung