• vom 10.01.2018, 13:54 Uhr

Europachronik

Update: 10.01.2018, 14:12 Uhr

Frankreich

Kritik an #MeToo heizt Debatte an




  • Artikel
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AF?P

  • Heftige Kritik an Prominente wie Deneuve, die Petition für "Freiheit zu belästigen" unterzeichneten.

Auch Catherine Deneuve unterzeichnete Aufruf in "Le Monde". - © APAweb/REUTERS, Mahe

Auch Catherine Deneuve unterzeichnete Aufruf in "Le Monde". © APAweb/REUTERS, Mahe

Paris. In der Diskussion um sexuelle Übergriffe haben die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und andere Prominente eine "Freiheit zu belästigen" eingefordert. Die aktuelle "Denunziations-Kampagne" gegen Männer spiele nur Moralaposteln und religiösen Extremisten in die Hände, heißt es in einem von rund 100 Frauen unterschriebenen offenen Brief, der in der Zeitung "Le Monde" erscheint.

"Vergewaltigung ist ein Verbrechen", heißt es in dem Text. "Aber eine beharrliche oder ungeschickte Anmache ist nicht strafbar." Heute würden Männer "zur Kündigung gezwungen, deren einziges Vergehen es ist, ein Knie berührt oder einen Kuss erhascht zu haben". Die "Freiheit zu belästigen" sei "unerlässlich für die sexuelle Freiheit". Außerdem führe die Veröffentlichung von Männernamen dazu, dass viele auf eine Stufe mit Sexualstraftätern gestellt würden.

Links

Kritik 

Das Plädoyer hat einen Sturm der Entrüstung entfacht: Politikerinnen und Feministinnen übten scharfe Kritik an dem offenen Brief. Der unterzeichnete Aufruf "banalisiere sexuelle Gewalt" und verhöhne die Opfer, hieß es. Außerdem werfen sie den Verfasserinnen des Textes vor, bewusst die Grenzen zwischen Verführung und Übergriffen zu verwischen und "die Millionen von Frauen zu verachten, die Gewalt erleiden".

Auch Politikerinnen verurteilten den Text: Die französische Staatssekretärin für Gleichstellung, Marlene Schiappa, twitterte, sie kenne keinen einzigen Mann, der abgesetzt worden sei, weil er ein Knie berührt habe. Die frühere Umweltministerin Segolene Royal nannte den Aufruf "bestürzend".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 13:57:05
Letzte Änderung am 2018-01-10 14:12:30



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sturzgefahr
  2. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  3. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  4. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  5. EU-Türkei-Deal lässt Syrer im Stich
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  4. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  5. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD

Werbung





Werbung


Werbung