Keine Entspannung auf der Meeres-Fluchtroute: Ein Schiff mit Flüchtlingen legt am sizilianischen Hafen von Porto Empedocle an. - © APAweb / AP

Flüchtlingsroute

Rettungskräfte im Mittelmeer im Dauereinsatz5

  • 45 Leichen geborgen, Dutzende Menschen werden vermisst, 14.000 wurden gerettet. Kurz warnt vor Türkei-Deal.

Rom. Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien sind diese Woche 14.000 Menschen gerettet worden. 45 Leichen wurden geborgen. Nach insgesamt drei Schiffstragödien in dieser Woche werden Dutzende Menschen vermisst. Dutzende Schiffe unter der Leitung der italienischen Marine waren im Einsatz, um die Menschen zu retten... weiter




EU

Athen und Moskau wollen mehr Kooperation

Am zweiten Tag seiner Griechenlandreise ist der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Diese autonome Mönchsrepublik gilt als Hochburg des orthodoxen Christentums. Am Vortag hatten Putin und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras vereinbart, die Beziehungen zwischen beiden Staaten auszubauen... weiter




- © Luiza Puiu

Interview

Die bröckelnde Mitte, der Aufstieg der Populisten und die Arroganz der Eliten55

  • Das stetige soziale Auseinanderdriften führt nun zur Schwächung der westeuropäischen Gesellschaften.

"Wiener Zeitung": Die Welt zerfällt, die Mitte hält nicht mehr, lautet eine Strophe des Gedichts "The Second Coming". Es wurde nach dem Ende des Ersten Weltkriegs im Jahr 1919 vom irischen Dichter und Literaturnobelpreisträger William Butler Yeats verfasst, hat aber eine gespenstische Aktualität, nicht? Ivan Krastev: So ist es... weiter




In Ise in Mie empfängt eine Japanerin die G7-Politiker mit der britischen Flagge. - © APAweb / AFP, Manan Vatsyayana

Großbritannien

Gemeinsam gegen den Brexit

  • G7-Industrieländer und Premierminister Cameron sehen in Brexit Gefahr für globale Wirtschaft.

London. Der britische Premierminister David Cameron hat beim G7-Treffen in Japan für einen Verbleib seines Landes in der Europäischen Union geworben. Ein Austritt würde die wirtschaftliche Zukunft Großbritanniens belasten und Handelsvereinbarungen mit Ländern wie Japan erschweren, sagte er am Freitag... weiter




Bäume pflanzen am Ise-Schrein: Präfekt Eikei Suzuki, EU-Ratspräsident Donald Tusk, Italiens Premier Matteo Renzi, Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Barack Obama, Japans Premier Shinzo Abe, Frankreichs Präsident Francois Hollande, der britische Premier David Cameron, Kanadas Premier Justin Trudeau und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. - © afp/Ma Ping

G7 Gipfel

TTIP soll noch in diesem Jahr fertig sein12

  • Beim Gipfel der sieben großen Industrienationen in Japan wollen die G7 eine gemeinsame ökonomische Initiative verabschieden - aus Sorge um die Lage in den Schwellenländern.
  • G7 sehen Freihandel als Rezept gegen die Krise.

Ise-Shima. Bevor die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen (G7) am ersten Tag de Gipfels im japanischen Ise-Shima in Diskussionen über die angespannte Lage der Weltwirtschaft einstiegen, besuchten sie am Morgen den Ise-Schrein. Dieser gilt als wichtigstes Heiligtum der japanischen Urreligion Shinto... weiter




EU-Erweiterung

Neuer Schwung für EU-Beitrittsgespräche

  • EU-Kommissar Johannes Hahn ortet ein Ende der kroatischen Blockade gegen Serbien.

Brüssel. Ein Schritt näher Richtung EU: In die Beitrittsverhandlungen Serbiens mit der Union kommt wieder etwas Bewegung. Nach wochenlangem Tauziehen um die Eröffnung weiterer Gesprächskapitel dürfte Kroatien seinen Widerstand aufgeben. Die Regierung in Zagreb hatte an Belgrad Forderungen gestellt, die nicht zuletzt mit der Aufarbeitung der... weiter




Im Zuge des EU-Wettbewerbsfähigkeitsrates sollen digitale Barrieren innerhalb Europas weiter abgebaut werden. - © APAweb / AP, Virginia Mayo

Geoblocking

EU will Netflix und Co auch im EU-Ausland nutzbar machen2

  • Frequenzen für 5G sollen freigegeben werden - Staatssekretär Mahrer bei EU-Wettbewerbsrat.

Brüssel. Die EU will digitale Inhalte wie Musik, Spiele, Filme und Sportereignisse innerhalb der Europäischen Union grenzüberschreitend nutzbar machen. Eine entsprechende Verordnung zur Mitnahme von Online-Inhalten soll am morgigen Donnerstag bei einem EU-Wettbewerbsfähigkeitsrat in Brüssel im Grundsatz beschlossen werden... weiter




Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem (l.) im Gespräch mit dem luxemburgischen Finanzminister Pierre Gramegna. - © APAweb / afp, John Thys

Luxleaks

Dijsselbloem gegen mündliche Steuerabsprachen1

  • Der Eurogruppen-Chef spricht sich für eine Niederschrift von Steuer-Vereinbarungen aus.

Luxemburg/Brüssel. Der niederländische Finanzminister und EU-Ratsvorsitzende Jeroen Dijsselbloem hat sich gegen mündliche Steuerabsprachen mit Unternehmen ausgesprochen. Vor Beginn des ECOFIN am Mittwoch in Brüssel sagte der Eurogruppen-Chef, es gebe eine Einigung über einen Informationsaustausch solcher Tax Rulings und ein mündlicher Austausch ... weiter




zurück zu Europa


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die bröckelnde Mitte, der Aufstieg der Populisten und die Arroganz der Eliten
  2. Bulgarien schickt 53 Migranten zurück nach Griechenland
  3. Hunderte Flüchtlinge ertranken in Vorwoche im Mittelmeer
  4. Rettungskräfte im Mittelmeer im Dauereinsatz
  5. OSZE-Beobachter in Ostukraine beschossen
Meistkommentiert
  1. TTIP soll noch in diesem Jahr fertig sein
  2. Die bröckelnde Mitte, der Aufstieg der Populisten und die Arroganz der Eliten
  3. SPD: Keine Zugeständnisse an Rechte
  4. Erdogan-Berater droht mit Aussetzung aller Vereinbarungen mit EU
  5. "Nur pures Glück hat uns gerettet"

Werbung




EU kündigt neue Mittel zur Unterstützung Kolumbiens in der Zeit nach dem Konflikt an


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 27. Mai 2016 Die Vizepräsidentin/Hohe Vertreterin Federica Mogherini war in dieser Woche in Kolumbien, wo sie neben neuen Maßnahmen der EU zur Unterstützung der vom Konflikt betroffenen Regionen, zur Förderung eines umweltverträglichen Wachstums und zur Stärkung von Rechten an Grund und Boden auch eine Reihe...




Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt Beihilfe von 2,13 Mrd. EUR zur Verringerung der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Stilllegung von 26 nicht wettbewerbsfähigen Kohlebergwerken in Spanien


Europäische Kommission - Pressemitteilung 13 Mrd. EUR13 Mrd. EUR Brüssel, 27. Mai 2016 Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die von Spanien geplante Beihilfe in Höhe von 2,13 Mrd. EUR für die ordnungsgemäße Stilllegung von 26 nicht wettbewerbsfähigen Steinkohlebergwerken mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang stehen.





Werbung