Die beiden neuen an der Spitze: die italienische Außenministerin Federica Mogherini und der polnische Ministerpräsident Donald Tusk. - © Fotos: APAweb/AP, Bruno/Reuters, Herman

Tusk neuer Ratspräsident

  • Polens Premier folgt laut offizieller Mitteilung auf Van Rompuy, Mogherini wird neue EU-Außenbeauftragte.

Brüssel. Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk ist vom EU-Gipfel in Brüssel zum nächsten EU-Ratspräsidenten ernannt worden. Dies teilte Amtsinhaber Herman Van Rompuy am Samstag auf Twitter mit. Tusk folgt in dieser Funktion für zweieinhalb Jahre auf Van Rompuy, dessen Amtszeit am 30. November endet. Der Ratspräsident leitet die EU-Gipfel... weiter

  • Update vor 24 Min.



Der ukrainische Präsident Poroschenko mit dem Kommissionspräsidenten der EU, Jose Manuel Barroso, am Samstag in Brüssel.  - © APAweb/ EPA, JULIEN WARNAND

EU

Ukraine-Krise überschattet Gipfel1

  • Barroso: Bereit für weitere starke Schritte gegen Moskau, Poroschenko bittet EU-Staaten um Waffenlieferungen - Die aktuellen Ereignisse in der Ukraine im Live-Blog.

Kiew/Brüssel. Eigentlich wollten sich die 28 Staats- und Regierungschefs der EU am Samstagabend auf die Neubesetzung von zwei Topjobs konzentrieren. Angesichts der eskalierenden Lage in der Ukraine wird aber eine Diskussion um verschärfte Sanktionen gegen Russland erwartet. Kommissionschef Jose Manuel Barroso erklärte vor Beginn des Gipfels: "Wir... weiter

  • 5
  • Update vor 1 Min.



Ringen um neues Top-Personal1

  • Hollande: Sozialisten sind für Mogherini als Außenbeauftragte, Offenbar Diskussionen um Tusk als Ratpräsident.

Brüssel. Auf dem EU-Sondergipfel hat am Samstagnachmittag das Ringen um die Besetzung zweier europäischer Top-Posten begonnen. Während die Ernennung der italienischen Außenministerin Federica Mogherini zur neuen EU-Außenbeauftragten als relativ sicher galt, gibt es offenbar Differenzen zwischen den Regierungen bei der Entscheidung über den nächsten... weiter




Ukraine

Faymann: Sanktionen gegen Russland "kein Allheilmittel"

  • Kanzler: Bisher weniger gebracht als erwartet

Brüssel. Bundeskanzler Werner Faymann hat sich vor dem EU-Gipfel skeptisch zu neuen Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise ausgesprochen. Sanktionen seien "kein Allheilmittel", betonte er am Samstag in Brüssel. Faymann plädierte dafür, dass "Russland seine Stimme erhebt einzuwirken für Friedensverhandlungen... weiter




EU

Gipfel zu Wachstum und Beschäftigung am 7. Oktober in Italien

  • Euro-Gipfel im Herbst

Brüssel. Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen sich am 7. Oktober zu einem neuen Gipfel für Beschäftigung, Investitionen und Wachstum in Italien treffen. Dies geht aus dem Entwurf für den laufenden EU-Gipfel vom Samstag in Brüssel hervor. Der Gipfel begrüße eine entsprechende Einladung der italienischen Regierung... weiter




EU

Die zu besetzenden Topjobs

  • Nachfolge für Ratspräsident Van Rompuy und EU-Außenbeauftragte Ashton gesucht

Brüssel. Im Juli waren die EU-Staats- und Regierungschefs noch damit gescheitert, zwei europäische Spitzenämter zu besetzen. Denn die EU hat nicht nur 28 Mitgliedstaaten mit teils gegensätzlichen nationalen und regionalen Interessen; die Staats- und Regierungschefs vertreten darüber hinaus auch verschiedene politische Richtungen... weiter




EU

EU-Gipfel in Brüssel im Zeichen von Ukraine-Krise

Die EU-Staats- und Regierungschefs sind am Samstag in Brüssel zu einem Sondergipfel zusammengekommen. Eigentlich wollte man sich dabei auf die Neubesetzung von zwei EU-Topjobs konzentrieren. Angesichts der eskalierenden Lage in der Ukraine wird aber eine Diskussion um verschärfte Sanktionen gegen Russland erwartet... weiter

  • Update vor 14 Min.



Italiens Ministerpräsident für EU-Sondergipfel - © APA (EPA)

EU

Renzi: Wirtschaftslage in Europa besorgniserregend

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi will die EU-Staats- und Regierungschefs am 6. Oktober zu einer Sondersitzung über die Wirtschaftsentwicklung in der Gemeinschaft einladen. Diesen Termin schlug er am Freitag nach einer Kabinettsitzung in Rom vor, bei der es um den Abbau bürokratischer Investitionshürden ging... weiter




zurück zu Europa


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Polen stoppt den russischen Verteidigungsminister
  2. Gefährliches Spiel mit Atomraketen
  3. Die zu besetzenden Topjobs
  4. Russland warnt vor Unterbrechungen bei Gaslieferungen
  5. Vulkan Bardarbunga auf Island spuckt Lava und Dampf
Meistkommentiert
  1. NATO fotografiert russische Truppen in der Ukraine
  2. Merkel stärkte Kiew den Rücken
  3. Moskauer Hilfskonvoi ist in der Ukraine
  4. Gefährliches Spiel mit Atomraketen
  5. Ukraine-Krise überschattet Gipfel

Werbung




Gesetzgebung

Europäisches Parlament 2014

Der Plenarsaal (ja) Bei seiner konstituierenden Sitzung am 1. Juli 2014 hat das Europäische Parlament den deutschen Sozialdemokraten Martin Schulz für eine zweite... weiter




Transparenz

EU-Beihilfenrecht wird modernisiert

Geldsegen aus der EU: Beihilfen unterliegen strengen Regeln. - © M. Schuppich/fotolia Brüssel. Als einen der Eckpfeiler ihrer Initiative zur Modernisierung des EU-Beihilfenrechts führt die Europäische Kommission neue... weiter





Kommissar Piebalgs fordert stärkere Partnerschaft mit kleinen Inselentwicklungsländern


Europäische Kommission Pressemitteilung Brüssel, 29. August 2014 Der EU-Kommissar für Entwicklung, Andris Piebalgs, vertritt die EU bei der 3. internationalen UN-Konferenz über die kleinen Inselstaaten unter den Entwicklungsländern (Small Islands Developing States - SIDS), die vom 1. bis 4. September in Samoa stattfindet.




Europäische Kommission nimmt Partnerschaftsvereinbarung mit Ungarn über den Einsatz der EU-Struktur- und Investitionsfonds für Wachstum und Beschäftigung 2014-2020 an


Pressemitteilung Brüssel, 29 August 2014 Europäische Kommission Die Europäische Kommission hat eine Partnerschaftsvereinbarung mit Ungarn angenommen, in der die Strategie für den optimalen landesweiten Einsatz der europäischen Struktur- und Investitionsfonds festgelegt ist.




Schnellschätzung - August 2014 Jährliche Inflation im Euroraum auf 0,3% gesunken


29. August 2014 Die jährliche Inflation1 im Euroraum2 im August 2014 wird auf 0,3% geschätzt, ein Rückgang gegenüber 0,4% im Juli3. Dies geht aus einer von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten Schnellschätzung4 hervor.