• vom 28.02.2012, 07:33 Uhr

Europäische Union

Update: 28.02.2012, 12:33 Uhr

Griechenland

Schwerer Schlag für Griechenland: S&P urteilt auf Zahlungsausfall




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Regierung bemühte sich um Schadensbegrenzung
  • Ein Zahlungsausfall ist deshalb problematisch, weil damit Kreditausfallversicherungen fällig werden könnten.

Ein Zahlungsausfall ist deshalb problematisch, weil damit Kreditausfallversicherungen fällig werden könnten. Diese sogenannten Credit Default Swaps (CDS) waren einer der Gründe, warum die Finanzkrise des Jahres 2008 so dramatische Ausmaße angenommen hatte. Damals war es zu einer Kettenreaktion im Finanzsystem gekommen. - © APAweb/dpa

Ein Zahlungsausfall ist deshalb problematisch, weil damit Kreditausfallversicherungen fällig werden könnten. Diese sogenannten Credit Default Swaps (CDS) waren einer der Gründe, warum die Finanzkrise des Jahres 2008 so dramatische Ausmaße angenommen hatte. Damals war es zu einer Kettenreaktion im Finanzsystem gekommen. © APAweb/dpa

London/Athen. Neuer Tiefschlag für Griechenland: Die Ratingagentur Standard & Poor's reagiert auf den ausgehandelten Schuldenschnitt mit einer erneuten Herabstufung der Kreditwürdigkeit des pleitebedrohten Euro-Landes. Sie senkte am späten Montag die schon mangelhafte Note "CC" auf das Niveau eines teilweisen Zahlungsausfalls mit möglicherweise negativen Auswirkungen auf das Finanzsystem.

Werbung

  Die griechische Regierung bemühte sich prompt um Schadensbegrenzung: Die Banken des Landes seien nicht gefährdet. Die Zentralbank und der Euro-Rettungsfonds hätten vorgesorgt. Auch Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker demonstrierte Gelassenheit. Der Schritt sei erwartet worden.

  Ein Zahlungsausfall ist deshalb problematisch, weil damit Kreditausfallversicherungen fällig werden könnten. Diese sogenannten Credit Default Swaps (CDS) waren einer der Gründe, warum die Finanzkrise des Jahres 2008 so dramatische Ausmaße angenommen hatte. Damals war es nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zu einer Kettenreaktion im Finanzsystem gekommen.

EFSF-Ausblick auf "negativ"  
S&P hatte den Schritt angedroht. Besonders kritisch sehen die Bonitätswächter, dass Griechenland Anleger notfalls per Gesetz zwingen will, beim Schuldenschnitt mitzumachen. Das funktioniert über nachträglich eingefügte Umschuldungsklauseln, sogenannte Collective Action Clauses (CAC). Das sieht S&P kritisch. Die Ratingagentur Fitch hatte sich ähnlich geäußert. S&P setzte zudem den Ausblick für den Euro-Rettungsfonds EFSF auf "negativ".

  Die Abstrafung Athens ließ die Finanzmärkte im Gegensatz zu früheren Bonitätsabwertungen kalt. Der Euro kletterte sogar auf über 1,34 US-Dollar, die Aktienmärkte legten zu. Die bevorstehende nächste große Geldspritze der Europäischen Zentralbank (EZB) zog alle Aufmerksamkeit der Anleger auf sich.

  Am Mittwoch können die Geschäftsbanken der Eurozone zum zweiten Mal für drei Jahre unbegrenzt Mittel zum Niedrigzins bei der EZB ausleihen. Beim ersten Mal sogen die Geldhäuser bei einem solchen Geschäft fast 500 Mrd. Euro auf - diesmal könnte die Nachfrage sogar noch höher ausfallen.

Freiwilliger Schuldenschnitt  
Juncker, Chef der Eurogruppe, sagte zur Abstufung: "Diese oder mögliche ähnliche Entscheidungen von Ratingagenturen waren rechtzeitig vorweggenommen und wurden in die Planung zur Privatgläubigerbeteiligung einkalkuliert."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-02-28 07:35:40
Letzte Änderung am 2012-02-28 12:33:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jeder zweite Deutsche gegen vierte Amtszeit für Merkel
  2. "Die Natur verzeiht uns nicht"
  3. Seehofer lässt Merkel zaudern
  4. Konservative und Rechte fordern Anti-Burkini-Gesetz
  5. Investitionen als Antwort auf den Brexit
Meistkommentiert
  1. "Niemand kann wissen, was Gott wollte"
  2. Merkel fordert mehr Jobs für Flüchtlinge
  3. Alte Fakten, neuer Wirbel
  4. Deutsche sollen noch später in Pension gehen
  5. Staatsrat hebt das Burkini-Verbot auf

Werbung




Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt Regelungen zur Förderung erneuerbarer Energien in Luxemburg und Malta


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 26. August 2016 Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die von Luxemburg und Malta geplante Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen mit den EU-Beihilfevorschriften vereinbar ist.




Erstes Quartal 2016 im Vergleich zum vierten Quartal 2015-15% der Arbeitslosen in der EU fanden einen Arbeitsplatz


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 26. August 2016 Von allen Personen, die in der Europäischen Union (EU) im vierten Quartal 2015 arbeitslos waren, waren 65,7% (13,0 Millionen) im ersten Quartal 2016 weiterhin arbeitslos, während 15,4% (3,0 Mio.) im ersten Quartal 2016 eine Beschäftigung aufnahmen und 18,9% (3,7 Mio.) zur ökonomisch...