• vom 29.10.2012, 18:24 Uhr

Europäische Union


Song Tao

Europa als Japans Vorbild bei Lehren aus der Geschichte?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Helsinki. (sei) Fast zehnmal hat der stellvertretende Außenminister mit Zuständigkeit für Europa, Song Tao, Europa besucht. In Finnland bekräftigte der Vizeaußenminister gestern, Montag, die "strategische Partnerschaft" zwischen China und der Europäischen Union. Vor einem Think-Tank wies er darauf hin, dass China dem Internationalen Währungsfonds 43 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, europäische Staatsanleihen angekauft und die Importe aus Europa erhöht hat. Der Handel zwischen China und EU hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf ein Volumen von 560 Milliarden Dollar vervierfacht. "China hat die europäische Integration stets unterstützt. Wir sind der Auffassung, dass ein vereintes, stabiles und prosperierendes Europa im Interesse der Welt und auch im Interesse Chinas liegt", sagte der Vizeaußenminister. Der Bedarf Chinas nach High-Tech-Produkten aus Europa würde weiter wachsen, was europäischen Unternehmen "neue Kooperationsmöglichkeiten bieten würde".

    Werbung

    Dauerbrenner Inselstreit
    Doch der Vizeaußenminister war auch nach Finnland gereist, um die Europäer im Inselstreit mit Japan von Pekings Position zu überzeugen. China besteht darauf, dass die Diaoyu-Inseln (in Japan werden sie Senkaku-Inseln genannt) Ende des 19. Jahrhunderts von Japan annektiert wurden und daher rechtmäßig zu China gehören. Japan solle von Europa lernen, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg gründlich mit den faschistischen Verbrechen auf dem europäischen Kontinent auseinandergesetzt habe. "In Japan verharren manche Politiker bis heute eigensinnig im alten Fehler, besuchen den Yasukuni-Schrein, wo Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs verehrt werden", sagte Song Tao in Finnland.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
    Dokument erstellt am 2012-10-29 18:29:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Niemand kann wissen, was Gott wollte"
    2. Investitionen als Antwort auf den Brexit
    3. Wahlkampf mit Burkini
    4. Keine Österreicher unter den Opfern des Erdbebens
    5. "Apokalyptische Szenen"
    Meistkommentiert
    1. "Niemand kann wissen, was Gott wollte"
    2. Merkel fordert mehr Jobs für Flüchtlinge
    3. Deutsche sollen noch später in Pension gehen
    4. Alte Fakten, neuer Wirbel
    5. Wo der Burkini hohe Wellen schlägt

    Werbung




    Erklärung des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker zum Tod von Walter Scheel


    Europäische Kommission - Erklärung Erklärung Erklärung Brüssel, 24. August 2016 Die Nachricht vom Tode Walter Scheels hat mich sehr betrübt. Denn er gehörte zu jenen, die die Grundlagen dafür gelegt haben, dass Europa heute für uns Frieden, Freiheit und Wohlstand bedeutet.




    Bessere Sozialstatistiken für ein soziales Europa


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 24. August 2016 Die Europäische Kommission hat heute den Vorschlag für eine Verordnung angenommen, mit der neue, integrierte Wege der Erhebung und der Verwendung von Daten aus sozialstatistischen Erhebungen beschritten werden. Damit sollen die politische Entscheidungsfindung allgemein und die Sozialpolitik im Besonderen besser untermauert werden.