• vom 29.10.2012, 18:24 Uhr

Europäische Union


Song Tao

Europa als Japans Vorbild bei Lehren aus der Geschichte?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Helsinki. (sei) Fast zehnmal hat der stellvertretende Außenminister mit Zuständigkeit für Europa, Song Tao, Europa besucht. In Finnland bekräftigte der Vizeaußenminister gestern, Montag, die "strategische Partnerschaft" zwischen China und der Europäischen Union. Vor einem Think-Tank wies er darauf hin, dass China dem Internationalen Währungsfonds 43 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, europäische Staatsanleihen angekauft und die Importe aus Europa erhöht hat. Der Handel zwischen China und EU hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf ein Volumen von 560 Milliarden Dollar vervierfacht. "China hat die europäische Integration stets unterstützt. Wir sind der Auffassung, dass ein vereintes, stabiles und prosperierendes Europa im Interesse der Welt und auch im Interesse Chinas liegt", sagte der Vizeaußenminister. Der Bedarf Chinas nach High-Tech-Produkten aus Europa würde weiter wachsen, was europäischen Unternehmen "neue Kooperationsmöglichkeiten bieten würde".

    Werbung

    Dauerbrenner Inselstreit
    Doch der Vizeaußenminister war auch nach Finnland gereist, um die Europäer im Inselstreit mit Japan von Pekings Position zu überzeugen. China besteht darauf, dass die Diaoyu-Inseln (in Japan werden sie Senkaku-Inseln genannt) Ende des 19. Jahrhunderts von Japan annektiert wurden und daher rechtmäßig zu China gehören. Japan solle von Europa lernen, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg gründlich mit den faschistischen Verbrechen auf dem europäischen Kontinent auseinandergesetzt habe. "In Japan verharren manche Politiker bis heute eigensinnig im alten Fehler, besuchen den Yasukuni-Schrein, wo Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs verehrt werden", sagte Song Tao in Finnland.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2012-10-29 18:29:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wahlen im Schatten des Sultans
    2. "Der föderale Traum ist ausgeträumt"
    3. Le Pen wirbt für besseres Verhältnis zu Russland
    4. IS beansprucht Anschlag für sich
    5. Bundestag stimmt für umstrittene Pkw-Maut
    Meistkommentiert
    1. Einstimmig für den Hoffnungsträger
    2. Streit zwischen Niederlande und Türkei spitzt sich zu
    3. Wahlsieger Rutte vor langwierigen Koalitionsverhandlungen
    4. Geld aus Amerika, Hacker aus Russland
    5. Soldaten erschießen Angreifer am Pariser Flughafen Orly

    Werbung



    Europäische Union unterstützt OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine mit weiteren Mitteln für Satelliten-Aufklärung


    Kommission - Pressemitteilung Europäische Brüssel, 24. März 2017 Die Europäische Kommission hat heute im Namen der Europäischen Union bekräftigt, dass sie die Sonderbeobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine, deren Mandat jüngst verlängert wurde, weiterhin aktiv im Hinblick auf die vollständige Umsetzung der Vereinbarungen...




    Online-Handel und Online-Streitbeilegung (OS): 24 000 Verbraucher nutzten die neue europäische Plattform im ersten Jahr


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 24. März 2017 In der EU gibt es zwar strenge Verbraucherschutzvorschriften, aber in der Praxis haben Verbraucher zuweilen Probleme mit der Durchsetzung ihrer Rechte, wenn – insbesondere grenzüberschreitend – gegen diese verstoßen wird.




    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Verweigerte Gefolgschaft
    2. Traiskirchen-Chef kritisiert Akteure des Asylsystems
    3. Belohnte Schwerarbeit
    4. Kern weist Kritik von Kurz an NGO-Rettungseinsätzen zurück
    Meistkommentiert
    1. Traiskirchen-Chef kritisiert Akteure des Asylsystems
    2. Registrierkasse bringt weit weniger Geld als gedacht
    3. Le Pen wirbt für besseres Verhältnis zu Russland
    4. Jetzt nur nicht nachlassen


    Werbung