• vom 29.10.2012, 18:24 Uhr

Europäische Union


Song Tao

Europa als Japans Vorbild bei Lehren aus der Geschichte?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Helsinki. (sei) Fast zehnmal hat der stellvertretende Außenminister mit Zuständigkeit für Europa, Song Tao, Europa besucht. In Finnland bekräftigte der Vizeaußenminister gestern, Montag, die "strategische Partnerschaft" zwischen China und der Europäischen Union. Vor einem Think-Tank wies er darauf hin, dass China dem Internationalen Währungsfonds 43 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, europäische Staatsanleihen angekauft und die Importe aus Europa erhöht hat. Der Handel zwischen China und EU hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf ein Volumen von 560 Milliarden Dollar vervierfacht. "China hat die europäische Integration stets unterstützt. Wir sind der Auffassung, dass ein vereintes, stabiles und prosperierendes Europa im Interesse der Welt und auch im Interesse Chinas liegt", sagte der Vizeaußenminister. Der Bedarf Chinas nach High-Tech-Produkten aus Europa würde weiter wachsen, was europäischen Unternehmen "neue Kooperationsmöglichkeiten bieten würde".

    Werbung

    Dauerbrenner Inselstreit
    Doch der Vizeaußenminister war auch nach Finnland gereist, um die Europäer im Inselstreit mit Japan von Pekings Position zu überzeugen. China besteht darauf, dass die Diaoyu-Inseln (in Japan werden sie Senkaku-Inseln genannt) Ende des 19. Jahrhunderts von Japan annektiert wurden und daher rechtmäßig zu China gehören. Japan solle von Europa lernen, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg gründlich mit den faschistischen Verbrechen auf dem europäischen Kontinent auseinandergesetzt habe. "In Japan verharren manche Politiker bis heute eigensinnig im alten Fehler, besuchen den Yasukuni-Schrein, wo Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs verehrt werden", sagte Song Tao in Finnland.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2012-10-29 18:29:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Reisehinweise für Türkei werden verschärft
    2. EU verschäft den Kurs gegen Polen
    3. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
    4. Der ganz normale Ausnahmezustand
    5. Türkei wirft Deutschland Einmischung in Justiz-Angelegenheiten vor
    Meistkommentiert
    1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
    2. "Es ist eine Katastrophe"
    3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
    4. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
    5. Die unfassbare Kanzlerin

    Werbung



    Erstes Quartal 2017-Rückgang des saisonbereinigten öffentlichen Defizits im Euroraum auf 0,9% des BIP-Rückgang in der EU28 auf 1,0% des BIP


    Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2017 Im ersten Quartal 2017 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 0,9%, ein Rückgang gegenüber 1,1% im vierten Quartal 2016.




    Erstes Quartal 2017 gegenüber dem vierten Quartal 2016-Öffentlicher Schuldenstand im Euroraum auf 89,5% des BIP gestiegen-Anstieg auf 84,1% des BIP in der EU28


    Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2017 Am Ende des ersten Quartals 2017 belief sich der öffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum (ER19) auf 89,5%, gegenüber 89,2% am Ende des vierten Quartals 2016.




    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Demokraten stellen Misstrauensantrag gegen Trump
    2. Wieviele Polizisten hat Österreich?
    3. EU schwingt die große Keule
    4. Reisehinweise für Türkei werden verschärft
    Meistkommentiert
    1. Geschlossenes System
    2. Wieviele Polizisten hat Österreich?
    3. Kern startet Video-Serie zu Koalitionsbedingungen
    4. EU schwingt die große Keule


    Werbung