• vom 29.10.2012, 18:24 Uhr

Europäische Union


Song Tao

Europa als Japans Vorbild bei Lehren aus der Geschichte?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Helsinki. (sei) Fast zehnmal hat der stellvertretende Außenminister mit Zuständigkeit für Europa, Song Tao, Europa besucht. In Finnland bekräftigte der Vizeaußenminister gestern, Montag, die "strategische Partnerschaft" zwischen China und der Europäischen Union. Vor einem Think-Tank wies er darauf hin, dass China dem Internationalen Währungsfonds 43 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, europäische Staatsanleihen angekauft und die Importe aus Europa erhöht hat. Der Handel zwischen China und EU hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf ein Volumen von 560 Milliarden Dollar vervierfacht. "China hat die europäische Integration stets unterstützt. Wir sind der Auffassung, dass ein vereintes, stabiles und prosperierendes Europa im Interesse der Welt und auch im Interesse Chinas liegt", sagte der Vizeaußenminister. Der Bedarf Chinas nach High-Tech-Produkten aus Europa würde weiter wachsen, was europäischen Unternehmen "neue Kooperationsmöglichkeiten bieten würde".

    Werbung

    Dauerbrenner Inselstreit
    Doch der Vizeaußenminister war auch nach Finnland gereist, um die Europäer im Inselstreit mit Japan von Pekings Position zu überzeugen. China besteht darauf, dass die Diaoyu-Inseln (in Japan werden sie Senkaku-Inseln genannt) Ende des 19. Jahrhunderts von Japan annektiert wurden und daher rechtmäßig zu China gehören. Japan solle von Europa lernen, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg gründlich mit den faschistischen Verbrechen auf dem europäischen Kontinent auseinandergesetzt habe. "In Japan verharren manche Politiker bis heute eigensinnig im alten Fehler, besuchen den Yasukuni-Schrein, wo Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs verehrt werden", sagte Song Tao in Finnland.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2012-10-29 18:29:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Debatte um Merkels Eigenständigkeits-Sager
    2. Furcht vor neuem Ost-West-Konflikt
    3. Spannungen vor prächtiger Kulisse
    4. Teigrolle im Scheinwerferlicht
    5. Angst vor neuem Mafiakrieg
    Meistkommentiert
    1. Störmanöver gegen Österreich
    2. Suche nach dem Bombenbauer
    3. Selbstmordattentat fordert 22 Opfer
    4. Furcht vor neuem Ost-West-Konflikt
    5. Die toten Kinder von Manchester

    Werbung



    Europäische Kommission schafft die Grundlagen für künftige Maßnahmen im Rahmen des EU-Verbraucherrechts


    - Pressemitteilung Europäische Kommission Brüssel, 29. Mai 2017 Heute legt die Europäische Kommission einen Analysebericht zu den EU-Verbraucherschutz- und Marketingbestimmungen vor. Dieser Bericht dient als Grundlage für die weitere Verbesserung des Rechtsrahmens für Verbraucher und Unternehmen.




    Zusammenschlüsse: Kommission genehmigt die Übernahme des Reaktorgeschäfts der Areva-Gruppe durch EDF


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 29. Mai 2017 Die Europäische Kommission hat das Vorhaben des Unternehmens EDF, das Reaktorgeschäft New NP der Areva-Gruppe zu übernehmen, nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die geplante Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken aufwirft.




    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Debatte um Merkels Eigenständigkeits-Sager
    2. Provokation im Wochenrhythmus
    3. Preiserhöhung würde Konsum stark eindämmen
    4. Starkes Ländle, schwaches Wien
    Meistkommentiert
    1. Preiserhöhung würde Konsum stark eindämmen
    2. Handelskompromiss lässt Fragen offen
    3. Blümel will auch in Wien neu wählen lassen
    4. Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben


    Werbung