• vom 29.10.2012, 18:24 Uhr

Europäische Union


Song Tao

Europa als Japans Vorbild bei Lehren aus der Geschichte?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Helsinki. (sei) Fast zehnmal hat der stellvertretende Außenminister mit Zuständigkeit für Europa, Song Tao, Europa besucht. In Finnland bekräftigte der Vizeaußenminister gestern, Montag, die "strategische Partnerschaft" zwischen China und der Europäischen Union. Vor einem Think-Tank wies er darauf hin, dass China dem Internationalen Währungsfonds 43 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, europäische Staatsanleihen angekauft und die Importe aus Europa erhöht hat. Der Handel zwischen China und EU hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf ein Volumen von 560 Milliarden Dollar vervierfacht. "China hat die europäische Integration stets unterstützt. Wir sind der Auffassung, dass ein vereintes, stabiles und prosperierendes Europa im Interesse der Welt und auch im Interesse Chinas liegt", sagte der Vizeaußenminister. Der Bedarf Chinas nach High-Tech-Produkten aus Europa würde weiter wachsen, was europäischen Unternehmen "neue Kooperationsmöglichkeiten bieten würde".

    Werbung

    Dauerbrenner Inselstreit
    Doch der Vizeaußenminister war auch nach Finnland gereist, um die Europäer im Inselstreit mit Japan von Pekings Position zu überzeugen. China besteht darauf, dass die Diaoyu-Inseln (in Japan werden sie Senkaku-Inseln genannt) Ende des 19. Jahrhunderts von Japan annektiert wurden und daher rechtmäßig zu China gehören. Japan solle von Europa lernen, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg gründlich mit den faschistischen Verbrechen auf dem europäischen Kontinent auseinandergesetzt habe. "In Japan verharren manche Politiker bis heute eigensinnig im alten Fehler, besuchen den Yasukuni-Schrein, wo Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs verehrt werden", sagte Song Tao in Finnland.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
    Dokument erstellt am 2012-10-29 18:29:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die bröckelnde Mitte, der Aufstieg der Populisten und die Arroganz der Eliten
    2. Bulgarien schickt 53 Migranten zurück nach Griechenland
    3. Regierung bleibt hart
    4. Merkel und Holland gedenken Verdun
    5. Rettungskräfte im Mittelmeer im Dauereinsatz
    Meistkommentiert
    1. TTIP soll noch in diesem Jahr fertig sein
    2. Die bröckelnde Mitte, der Aufstieg der Populisten und die Arroganz der Eliten
    3. SPD: Keine Zugeständnisse an Rechte
    4. Erdogan-Berater droht mit Aussetzung aller Vereinbarungen mit EU
    5. "Nur pures Glück hat uns gerettet"

    Werbung




    EU kündigt neue Mittel zur Unterstützung Kolumbiens in der Zeit nach dem Konflikt an


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 27. Mai 2016 Die Vizepräsidentin/Hohe Vertreterin Federica Mogherini war in dieser Woche in Kolumbien, wo sie neben neuen Maßnahmen der EU zur Unterstützung der vom Konflikt betroffenen Regionen, zur Förderung eines umweltverträglichen Wachstums und zur Stärkung von Rechten an Grund und Boden auch eine Reihe...




    Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt Beihilfe von 2,13 Mrd. EUR zur Verringerung der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Stilllegung von 26 nicht wettbewerbsfähigen Kohlebergwerken in Spanien


    Europäische Kommission - Pressemitteilung 13 Mrd. EUR13 Mrd. EUR Brüssel, 27. Mai 2016 Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die von Spanien geplante Beihilfe in Höhe von 2,13 Mrd. EUR für die ordnungsgemäße Stilllegung von 26 nicht wettbewerbsfähigen Steinkohlebergwerken mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang stehen.





    Werbung