• vom 03.12.2012, 19:30 Uhr

Europäische Union

Update: 03.12.2012, 20:50 Uhr

Mafia

Mafia stiehlt etliche EU-Milliarden




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mehrwertsteuer und EU-Strukturfonds werden massiv missbraucht.

Brüssel.(hes) Betrug, Korruption und die organisierte Kriminalität verursachen der Europäischen Union Jahr für Jahr einen Schaden in Höhe von etlichen Milliarden Euro. So wurden allein im Jahr 2010 in 13.631 Fällen EU-Fonds illegalerweise angezapft. Der Schaden summiert sich auf rund zwei Milliarden Euro. Seit 2008 ist die Zahl der Fälle deutlich gestiegen - und die Geldbeträge, um die es geht, haben sich fast verdoppelt. Deshalb hat sich ein Sonderausschuss im Europäischen Parlament die effizientere Bekämpfung des organisierten Verbrechens zum Ziel gesetzt. Die sozialdemokratische deutsche Abgeordnete Barbara Weiler stellte am Montag erste Ergebnisse vor.

"Scarface". Die Büste des Film-Paten wurde bei einer Razzia in Mailand entdeckt.

"Scarface". Die Büste des Film-Paten wurde bei einer Razzia in Mailand entdeckt.© epa "Scarface". Die Büste des Film-Paten wurde bei einer Razzia in Mailand entdeckt.© epa

Mafiöse Organisationen seien demnach zwar nur für rund 10 Prozent der Betrugsfälle verantwortlich, sie sind aber besonders gründlich und verursachen 40 Prozent des Schadens. "Organisierte Kriminalität, Korruption und Geldwäsche haben in den letzten fünf bis zehn Jahren stark zugenommen - auch in Deutschland gab es eine Verschlechterung", sagte Weiler. Besonders die Strukturfonds (in der Zuständigkeit von Regionalkommissar Johannes Hahn) seien anfällig für betrügerische Aktivitäten, warnte sie. Dass die Politik von der Mafia infiltriert werde, sei beileibe keine italienische Spezialität, so Weiler. Auch in anderen Staaten drohe das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Politik zu erodieren.

Besonders Mehrwertsteuerbetrug verursacht gewaltige finanzielle Schäden. Gemessen an der Steuerbasis klafft EU-weit eine Lücke von 100 Milliarden Euro an Mindereinnahmen. Dabei entfallen zwischen 20 und 30 Prozent auf Betrugsfälle, sagt die slowenische EU-Abgeordnete Tanja Fajon. Allein der Betrug mit Emissionszertifikaten verursachte an die 5 Milliarden Euro Schaden.

Arbeit für EU-Staatsanwalt
Die Fraktion der Sozialisten&Demokraten im Europa-Parlament fordert unter anderem die Etablierung eines Europäischen Staatsanwaltes, um organisiertes Verbrechen länderübergreifend besser zu bekämpfen. Zudem müsse die Zusammenarbeit der Behörden bis in die lokale Ebene verbessert werden. Anti-Betrugsabkommen wie mit der Schweiz sollte es mit weiteren Drittstaaten wie Liechtenstein geben.




Schlagwörter

Mafia

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-03 19:08:06
Letzte Änderung am 2012-12-03 20:50:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schnappschüsse in den Tod
  2. Die Teleputin-Show
  3. Genfer Gespräche ohne Entspannung
  4. Fremde Freunde
  5. Tirana und Prishtina gedenken Vertreibung von Kosovo-Albanern 1999
Meistkommentiert
  1. Ukrainische Truppen laufen zu Separatisten über
  2. Klarer Wahlsieg für Viktor Orbán
  3. Wen wollen Sie nach Brüssel schicken?
  4. 99.999.990 Dollar für Erdogans Spross
  5. Aufmarsch beunruhigt Nato

Werbung




EU

Abstimmungsverhalten im EU-Parlament

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 - © Österreichische Gesellschaft für Europapolitik Wie stimmen Österreichs EU-Parlamentarier ab. Hier finden Sie die aktuellen Ergebnisse der Tagungen des Europäischen Parlaments. weiter




Neuer Geldschein

Neue Zehn-Euro-Note ab 23. September im Umlauf

20140113eu - © APAweb/REUTERS, Ralph Orlowski Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Montag den neuen Zehn-Euro-Schein vorgestellt. Die neue Banknote werde ab dem 23... weiter





Kommission begrüßt Annahme der Vorschriften zur maritimen Raumordnung durch das Parlament


Europäische Pressemitteilung Brüssel, den 17. April 2014 Kommission Das Europäische Parlament hat heute der Richtlinie für die maritime Raumplanung zugestimmt, die den Mitgliedstaaten helfen soll, die verschiedenen Tätigkeiten auf See besser zu koordinieren und hierdurch sicherzustellen, dass sie so effizient und nachhaltig wie möglich ausgeübt werden.




Wer gewinnt das Rennen um das beste Technologie-Startup in der EU?


Europäische Kommission Pressemitteilung Brüssel, 17. April 2014 Im Rahmen des diesjährigen Tech-All-Stars-Wettbewerbs will die Europäische Kommission Europas beste Startups ermitteln. Die glücklichen Gewinner bekommen exklusiven Zugang zu Europas angesehensten Startup-Events und werden sich Unternehmergrößen wie Sir Richard Branson, Chad Hurley und Niklas Zennström präsentieren.




Kartellrecht: Kommission begrüßt Parlamentsvotum zur Unterstützung von Schadensersatzansprüchen von Opfern von Kartellrechtsverstößen


Europäische Kommission Pressemitteilung Brüssel, 17. April 2014 Das Europäische Parlament (EP) hat einen Vorschlag für eine Richtlinie gebilligt, die es Bürgern und Unternehmen erleichtern wird, Schadensersatzansprüche geltend zu machen für Schäden, die sie durch EU-Kartellrechtsverstöße erleiden, wie durch Kartelle oder Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung.





Werbung