• vom 03.12.2012, 19:30 Uhr

Europäische Union

Update: 03.12.2012, 20:50 Uhr

Mafia

Mafia stiehlt etliche EU-Milliarden




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mehrwertsteuer und EU-Strukturfonds werden massiv missbraucht.

Brüssel.(hes) Betrug, Korruption und die organisierte Kriminalität verursachen der Europäischen Union Jahr für Jahr einen Schaden in Höhe von etlichen Milliarden Euro. So wurden allein im Jahr 2010 in 13.631 Fällen EU-Fonds illegalerweise angezapft. Der Schaden summiert sich auf rund zwei Milliarden Euro. Seit 2008 ist die Zahl der Fälle deutlich gestiegen - und die Geldbeträge, um die es geht, haben sich fast verdoppelt. Deshalb hat sich ein Sonderausschuss im Europäischen Parlament die effizientere Bekämpfung des organisierten Verbrechens zum Ziel gesetzt. Die sozialdemokratische deutsche Abgeordnete Barbara Weiler stellte am Montag erste Ergebnisse vor.

"Scarface". Die Büste des Film-Paten wurde bei einer Razzia in Mailand entdeckt.

"Scarface". Die Büste des Film-Paten wurde bei einer Razzia in Mailand entdeckt.© epa "Scarface". Die Büste des Film-Paten wurde bei einer Razzia in Mailand entdeckt.© epa

Mafiöse Organisationen seien demnach zwar nur für rund 10 Prozent der Betrugsfälle verantwortlich, sie sind aber besonders gründlich und verursachen 40 Prozent des Schadens. "Organisierte Kriminalität, Korruption und Geldwäsche haben in den letzten fünf bis zehn Jahren stark zugenommen - auch in Deutschland gab es eine Verschlechterung", sagte Weiler. Besonders die Strukturfonds (in der Zuständigkeit von Regionalkommissar Johannes Hahn) seien anfällig für betrügerische Aktivitäten, warnte sie. Dass die Politik von der Mafia infiltriert werde, sei beileibe keine italienische Spezialität, so Weiler. Auch in anderen Staaten drohe das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Politik zu erodieren.

Werbung

Besonders Mehrwertsteuerbetrug verursacht gewaltige finanzielle Schäden. Gemessen an der Steuerbasis klafft EU-weit eine Lücke von 100 Milliarden Euro an Mindereinnahmen. Dabei entfallen zwischen 20 und 30 Prozent auf Betrugsfälle, sagt die slowenische EU-Abgeordnete Tanja Fajon. Allein der Betrug mit Emissionszertifikaten verursachte an die 5 Milliarden Euro Schaden.

Arbeit für EU-Staatsanwalt
Die Fraktion der Sozialisten&Demokraten im Europa-Parlament fordert unter anderem die Etablierung eines Europäischen Staatsanwaltes, um organisiertes Verbrechen länderübergreifend besser zu bekämpfen. Zudem müsse die Zusammenarbeit der Behörden bis in die lokale Ebene verbessert werden. Anti-Betrugsabkommen wie mit der Schweiz sollte es mit weiteren Drittstaaten wie Liechtenstein geben.




Schlagwörter

Mafia

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-12-03 19:08:06
Letzte nderung am 2012-12-03 20:50:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. London fordert Migrationsstudie an - zu spät?
  2. Frankreich setzt EU mit Hotspots in Afrika unter Druck
  3. Großeinsatz gegen Waldbrände in Südfrankreich
  4. Trump eröffnet der EU Chancen
  5. Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
Meistkommentiert
  1. "Es ist eine Katastrophe"
  2. Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
  3. Ton zwischen Italien und Österreich wird schärfer
  4. SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise
  5. Die unfassbare Kanzlerin

Werbung



Seeleute: Neue Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 27. Juli 2017 Die Europäische Kommission schlägt vor, eine zwischen Sozialpartnern geschlossene Vereinbarung in EU-Recht zu übernehmen, mit der die Arbeitsbedingungen von Seeleuten auf Schiffen, die unter der Flagge eines EU-Mitgliedstaats fahren, verbessert werden sollen.




Staatliche Beihilfen: Kommissarin Vestager und britische Regierung erzielen grundsätzliche Einigung über Verpflichtungen für Royal Bank of Scotland


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 26. Juli 2017 EU-Kommissarin Margrethe Vestager hat mit dem Schatzkanzler des Vereinigten Königreichs eine grundsätzliche Einigung über die Gestaltung des alternativen Maßnahmenpakets erzielt, das die britischen Behörden für die Royal Bank of Scotland („RBS“) vorgeschlagen haben.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. London fordert Migrationsstudie an - zu spät?
  2. Kurz der Revolutionär, Kern der Erfahrene
  3. Frankreich setzt EU mit Hotspots in Afrika unter Druck
  4. Bericht: KZ-Kommandant Stangl lebte jahrelang in Brasilien
Meistkommentiert
  1. Frankreich setzt EU mit Hotspots in Afrika unter Druck
  2. Kurz der Revolutionär, Kern der Erfahrene
  3. Zum Müssen verurteilt
  4. Die Salzburger Festspiele sind eröffnet


Werbung