• vom 13.03.2013, 17:53 Uhr

Europäische Union

Update: 14.03.2013, 15:57 Uhr

Johannes Hahn

Auf dem Weg zum Marshall-Plan




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • EU-Kommissar Johannes Hahn über die neu geregelte Vergabe von 348 Milliarden Euro an Förderungen
  • Hahn glaubt, dass Karas als VP-Spitzenkandidat in EU-Wahl geht.

Hahn sieht Kommunikationsbedarf zu Strukturfonds.

Hahn sieht Kommunikationsbedarf zu Strukturfonds.© EU-Kommission Hahn sieht Kommunikationsbedarf zu Strukturfonds.© EU-Kommission

"Wiener Zeitung": Ökonomen kritisieren, dass die EU-Strukturfonds trotz hoher Mittel wirkungslos sind, die Arbeitslosigkeit in Europa ist sehr hoch. Der Marshall-Plan der USA nach dem Zweiten Weltkrieg sei dagegen viel effizienter gewesen. Was sagen Sie dazu?

Information

Johannes Hahn (56) ist seit 2010 EU-Kommissar für Regionalpolitik. Der ehemalige Obmann der ÖVP-Wien war davor Bundesminister für Wissenschaft und Forschung.

Johannes Hahn: Wir müssen fair bleiben, die Kritik ignoriert die Weiterentwicklung der Strukturfonds. Bis 2006 bekam jedes Land einen Betrag und machte damit, was es wollte. Bis 2013 war schon ein Teil für die Lissabon-Strategie (definierte Steigerung der Leistungsfähigkeit der Wirtschaft, Anm. d. Red.) reserviert. Im neuen Rahmen bis 2020 gibt es von Beginn an eine starke Koordination und Ergebnisorientierung. Und eines muss schon dazu gesagt werden: Die USA haben damals die Verwendung der Mittel diktiert, jetzt hat jede Region die Möglichkeit, im Rahmen der vorgegebenen Ziele eigene Prioritäten zu setzen.

Wie soll diese Ergebnisorientierung dann funktionieren?

Die Regionen müssen ihre wirtschaftlichen Stärken definieren, diese bilden die Grundlage für die geförderten Projekte. Es gibt unterschiedliche Herausforderungen, Südeuropa beispielsweise hat ein Industrialisierungsproblem. Andere Länder setzen andere Prioritäten. Die Bürger in Irland haben beispielsweise Kürzungen im Sozialbereich akzeptiert, um die günstige Unternehmensbesteuerung von 12,5 Prozent halten zu können. Europa ist nicht über einen Kamm zu scheren.

Wenn nun jede Region sagt, sie will ein Silicon Valley aufbauen, verpuffen die EU-Mittel aber erneut, und es entsteht eine sinnlose Konzentration auf wenige Bereiche, oder?

Aus diesem Grund hat die EU-Kommission für jedes Mitgliedsland ein Positionspapier erstellt, mit Vorschlägen, was gefördert werden könnte. Es ist eine Diskussionsgrundlage mit den Mitgliedsländern und eine Art Stärken-Schwächen-Analyse für jede Region. Auf dieser Basis wird es länderspezifische Partnerschaftsabkommen geben. In Griechenland wird es unter anderem um Qualitätstourismus gehen, in anderen Ländern wird der Schwerpunkt etwa auf Bildung und Ausbildung liegen.

Und die vielen verschiedenen EU-Töpfe wissen aber weiter nicht, was der jeweils andere tut?

EU-Regionalkommissar Johannes Hahn glaubt die Fördermittel nun effizienter eingesetzt.

EU-Regionalkommissar Johannes Hahn glaubt die Fördermittel nun effizienter eingesetzt.© apa/Hochmuth EU-Regionalkommissar Johannes Hahn glaubt die Fördermittel nun effizienter eingesetzt.© apa/Hochmuth

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Johannes Hahn, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-03-13 17:56:11
Letzte Änderung am 2013-03-14 15:57:23


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Europa setzt auf Wind und Sonne
  2. Für immer Winter in Russland
  3. Bis zu zehn Banken auf dem heißen Stuhl
  4. "EU hat sich zu Gemeinschaft der Angst gewandelt"
  5. Russischer Kreml will Wahl anerkennen
Meistkommentiert
  1. "Die Klimaziele sind technologisch unmöglich"
  2. Ankaras Vabanquespiel
  3. Europa setzt auf Wind und Sonne
  4. Kein Durchbruch in Mailand
  5. EU klagt Österreich wegen Rechten von Türken

Werbung




EU

Abstimmungsverhalten im EU-Parlament

Abstimmungsverhalten 15. bis 18. September 2014. - © Österreichische Gesellschaft für Europapolitik Wie stimmen Österreichs EU-Parlamentarier ab. Hier finden Sie die aktuellen Ergebnisse der Tagungen des Europäischen Parlaments. weiter




Gesetzgebung

Europäisches Parlament 2014

Der Plenarsaal (ja) Bei seiner konstituierenden Sitzung am 1. Juli 2014 hat das Europäische Parlament den deutschen Sozialdemokraten Martin Schulz für eine zweite... weiter





Beschäftigung: Kommission schlägt Bereitstellung von 918 000 EUR aus dem Globalisierungsfonds für ehemalige Beschäftigte der Schlachthöfe GAD in Frankreich vor


Europäische Kommission Pressemitteilung Brüssel, 24. Oktober 2014 Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, 918 000 EUR aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) für Frankreich bereitzustellen, um 760 ehemalige Beschäftigte von GAD, einem im Bereich Schlachtung und Verarbeitung von Schweinefleisch tätigen Unternehmen, zu unterstützen.




Kommissar Hahn und Kommissarin Damanaki begrüßen Billigung der EU-Strategie für die Region Adria-Ionisches Meer durch die europäischen Staats- und Regierungschefs


Europäische Kommission Pressemitteilung Brüssel, 24. Oktober 2014 Die Europäische Kommission ist erfreut über die heutige Zustimmung der europäischen Staats- und Regierungschefs zur neuen EU-Strategie für die Region Adria-Ionisches Meer (EUSAIR). Der heutige Beschluss des Europäischen Rats gibt grünes Licht für die von der Europäischen Kommission im Juni vorgeschlagene Strategie (IP/14/690).




Umwelt: 12 Städte bewerben sich um den Titel „Grüne Hauptstadt Europas” 2017


Europäische Kommission Pressemitteilung Brüssel, 24. Oktober 2014 Die Einreichungsfrist für Bewerbungen um den Titel „Grüne Hauptstadt Europas 2017” ist abgelaufen. Beworben haben sich folgende Städte: Bursa (Türkei) Cascais (Portugal) Cork (Irland) Essen (Deutschland) 's-Hertogenbosch (Niederlande) Istanbul (Türkei) Lahti (Finnland) Lissabon (Portugal) Nijmegen (Niederlande) Pécs (Ungarn) Porto (Portugal) Umeå (Schweden) Dazu EU-Umweltkommissar...





Werbung