• vom 11.12.2013, 13:37 Uhr

Europäische Union


Ukraine

Europas extreme Rechte kritisieren "Einmischung" der EU




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Le Pen: Kiew soll "um Gottes Willen bei Souveränität bleiben".

Kiew. Europas Rechte kritisieren die aktuelle Politik der EU gegenüber der Ukraine als Einmischung in die nationale Souveränität. Die Chefin der rechtsextremen französischen Front National (FN), Marine Le Pen, sagte am Mittwoch in Straßburg, sie sei "enttäuscht, dass sich die EU einmischt".

Demonstrationen habe es auch gegen Frankreichs Präsidenten Francois Hollande gegeben, dabei seien 1,5 Millionen Menschen auf die Straße gegangen, so Le Pen in einer Pressekonferenz. "Unseren ukrainischen Freunden raten wir, hier um Gottes Willen bei ihrer Souveränität zu bleiben, und nicht diesem Albtraum beizutreten", sagte sie in Hinblick auf die von der Ukraine verworfene Assoziierung mit der EU.

Werbung

Der FPÖ-Europaabgeordnete Andreas Mölzer betonte in einer Aussendung, die "EU hat sich aus dem Machtkampf in Kiew herauszuhalten". Mölzer: "Über ihre Zukunft hat die Ukraine zu entscheiden und nicht Einflüsterer oder Ratgeber aus dem westlichen Ausland." Darüber hinaus seien "auch die legitimen Interessen Russlands zu berücksichtigen".

Der aus dem BZÖ ausgeschlossene Europaabgeordnete Ewald Stadler sagte im Gespräch mit der APA, die EU verfolge "eine absolut niederträchtige Politik". Während die EU im Fall der Türkei verhalten auf die blutige Niederschlagung von Protesten im Istanbuler Gezi-Park reagiert habe, würde die EU versuchen, "ihr eigenes diplomatisches Versagen der Regierung in Kiew umzuhängen".

Er habe "volles Verständnis" für die Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch, sagte Stadler. Eine Zurückhaltung der Polizei wie in der Ukraine habe er "in Wien nicht gesehen". Stadler: "Die österreichische Regierung könnte zurücktreten, wenn sie eine Besetzung des Wiener Rathauses nicht binnen wenigen Tagen beendet."

Die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko sei "eine kriminelle Dame", aus der nunmehr versucht würde, "eine Säulenheilige zu machen". Die EU habe außer Acht gelassen, dass die Ukraine eng mit Russland verflochten sei. "Russland profitiert von der Dummheit der Europäer", so Stadler.




Schlagwörter

Ukraine, Rechte, Opposition

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-12-11 13:40:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trump empfängt May als ersten Staatsgast aus dem Ausland
  2. Überlebende in Farindola
  3. Suche in verschüttetem Hotel in Italien fortgesetzt
  4. Nach Putschversuch in der Türkei 400 Haftbefehle wegen App
  5. Theresa May nach TV-Interview unter Druck
Meistkommentiert
  1. "Die Türkei sitzt im Gefängnis Kurdistans"
  2. "Es braucht emotionale Botschaften"
  3. Gipfeltreffen im Raumschiff Europa
  4. Theresa May nach TV-Interview unter Druck
  5. Flüchtlinge können Wirtschaftswachstum ankurbeln

Werbung




Sicherheitsunion: Bericht der Kommission über die Umsetzung der TFTP- und PNR-Abkommen zwischen der EU und den USA


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Januar 2017 Die Kommission legt heute zwei Berichte über die Umsetzung des TFTP-Abkommens (gemeinsames Programm der EU und der USA zur Fahndung nach Finanzquellen des Terrorismus) und des PNR-Abkommens (Fluggastdatensätze) vor.




Essen wird Grüne Hauptstadt Europas 2017


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. Januar 2017 Die beeindruckende Umwandlung einer Kohle- und Stahlstadt zur grünsten Stadt in Nordrhein-Westfalen ist Ausdruck des erfolgreichen Strukturwandels in Essen. Am 21. Januar wird Essen offiziell Grüne Hauptstadt Europas 2017.





Werbung