• vom 11.12.2013, 13:37 Uhr

Europäische Union


Ukraine

Europas extreme Rechte kritisieren "Einmischung" der EU




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Le Pen: Kiew soll "um Gottes Willen bei Souveränität bleiben".

Kiew. Europas Rechte kritisieren die aktuelle Politik der EU gegenüber der Ukraine als Einmischung in die nationale Souveränität. Die Chefin der rechtsextremen französischen Front National (FN), Marine Le Pen, sagte am Mittwoch in Straßburg, sie sei "enttäuscht, dass sich die EU einmischt".

Demonstrationen habe es auch gegen Frankreichs Präsidenten Francois Hollande gegeben, dabei seien 1,5 Millionen Menschen auf die Straße gegangen, so Le Pen in einer Pressekonferenz. "Unseren ukrainischen Freunden raten wir, hier um Gottes Willen bei ihrer Souveränität zu bleiben, und nicht diesem Albtraum beizutreten", sagte sie in Hinblick auf die von der Ukraine verworfene Assoziierung mit der EU.

Werbung

Der FPÖ-Europaabgeordnete Andreas Mölzer betonte in einer Aussendung, die "EU hat sich aus dem Machtkampf in Kiew herauszuhalten". Mölzer: "Über ihre Zukunft hat die Ukraine zu entscheiden und nicht Einflüsterer oder Ratgeber aus dem westlichen Ausland." Darüber hinaus seien "auch die legitimen Interessen Russlands zu berücksichtigen".

Der aus dem BZÖ ausgeschlossene Europaabgeordnete Ewald Stadler sagte im Gespräch mit der APA, die EU verfolge "eine absolut niederträchtige Politik". Während die EU im Fall der Türkei verhalten auf die blutige Niederschlagung von Protesten im Istanbuler Gezi-Park reagiert habe, würde die EU versuchen, "ihr eigenes diplomatisches Versagen der Regierung in Kiew umzuhängen".

Er habe "volles Verständnis" für die Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch, sagte Stadler. Eine Zurückhaltung der Polizei wie in der Ukraine habe er "in Wien nicht gesehen". Stadler: "Die österreichische Regierung könnte zurücktreten, wenn sie eine Besetzung des Wiener Rathauses nicht binnen wenigen Tagen beendet."

Die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko sei "eine kriminelle Dame", aus der nunmehr versucht würde, "eine Säulenheilige zu machen". Die EU habe außer Acht gelassen, dass die Ukraine eng mit Russland verflochten sei. "Russland profitiert von der Dummheit der Europäer", so Stadler.




Schlagwörter

Ukraine, Rechte, Opposition

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-12-11 13:40:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erdogan öffnet die Schleusen
  2. Die größten Fußstapfen Europas
  3. Großbritannien verweist Dutzende EU-Bürger des Landes
  4. "Wir leben in einer Blase"
  5. Türkischer EU-Minister: Kurz ist "Symbol rassistischer Politik"
Meistkommentiert
  1. Rückzug der NGOs aus dem Mittelmeer
  2. Erdogan öffnet die Schleusen
  3. EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf
  4. Noch größerer Anschlag war geplant
  5. Die polnische Flüchtlingslüge

Werbung



Erklärung des Ersten Vizepräsidenten Timmermans und der Kommissarin Jourová anlässlich des europaweiten Gedenktags für die Opfer aller totalitären und autoritären Regime


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 23. August 2017 Heute, am 23. August, begehen wir den europaweiten Gedenktag für die Opfer aller totalitären und autoritären Regime. Wir gedenken der Opfer dieser Regime und bekräftigen unsere Ablehnung der Ideologien, auf denen sie aufbauten.




Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. August 2017 Die Kommission hat eine eingehende Prüfung eingeleitet, um die geplante Übernahme von Monsanto durch Bayer nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu würdigen. Die Kommission ist besorgt darüber, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb in Bereichen wie Pestiziden, Saatgut und agronomischen Merkmalen beeinträchtigen könnte.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stephansplatz-Skelett: Wer die Frau war
  2. Die größten Fußstapfen Europas
  3. Schlichtes FP-Programm
  4. Weniger Migration, mehr Pessimismus
Meistkommentiert
  1. Mauthausen Komitee warnt vor "ewig gestriger" FPÖ
  2. Fröhlich zur Schlachtbank
  3. Schlichtes FP-Programm
  4. Lehrer sehen zehntausend Stellen in Polen in Gefahr


Werbung