• vom 29.01.2014, 18:38 Uhr

Europäische Union

Update: 11.02.2014, 15:17 Uhr

Interview

Des Bankers neue Kleider




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Seifert

  • Was bei Banken nach Meinung der renommierten US-Ökonomin Admati schiefläuft und was sich ändern muss: Es braucht strengere Eigenkapitalvorschriften als im Regelwerk Basel III vorgesehen
  • Banken sollen sich aus ihren Gewinnen finanzieren und nicht durch Schulden.

Anat Admati schießt in ihrem Buch und beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine Breitseite gegen die Banken ab. - © T. Seifert

Anat Admati schießt in ihrem Buch und beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine Breitseite gegen die Banken ab. © T. Seifert

Anat Admati schießt beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine Breitseite gegen die Banken ab.

Anat Admati schießt beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine Breitseite gegen die Banken ab.© T. Seifert Anat Admati schießt beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine Breitseite gegen die Banken ab.© T. Seifert

"Wiener Zeitung": Mehr als fünf Jahre sind seit der Pleite von Lehman Brothers vergangen und die Bankenkrise ist immer noch nicht überwunden. Könnte sich eine derartige Bankenkrise heute wiederholen - mit einem Wort: Sind wir eigentlich seither klüger geworden?

Information

Anat Admati ist Professorin für Finanzwirtschaft (Kapitalmärkte, Unternehmensfinanzierung) an der kalifornischen Stanford University. Sie ist zudem Mitglied des Systemic Resolution Committee der Einlagensicherungsbehörde der USA. Zuletzt stellte sie ihre Erkenntnisse beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in den Schweizer Bergen in Davos vor.

In ihrem Buch Des Bankers neue Kleider legt Anat Admati gemeinsam mit Martin Hellwig ihre Thesen dar. Demnach ist die Reform der Bankenregulierung, die man sich vorgenommen hatte, unterblieben. Die Bestimmung von Verschuldung der Banken darf nicht allein diesen selbst überlassen bleiben. Die Argumente der Banken gegen höhere Eigenkapitalanforderungen enthalten fundamentale Fehler.

Werbung

Anat R. Admati: Nein. Wir sind nicht klüger geworden. Die Probleme sind immer noch dieselben. Ich gebe Ihnen ein paar Beispiele: Denken wir an einen mit Sprengstoff beladenen Lkw als Analogie für eine Bank. Eine Bank muss mit Risiko umgehen, und wenn man mit hohem Risiko arbeitet, dann ist man am besten etwas vorsichtig. Was aber machen wir mit den Fahrern dieser Sprengstoff-Lastwagen? Sie kriegen einen Bonus, wenn sie möglichst schnell am Ziel sind. Und diesen Sprengstoff-Lkw-Rennfahrern macht das Risiko wenig Sorgen, weil sie einen Schleudersitz eingebaut haben. Wenn also dieser Lkw in die Luft fliegt, dann ist zwar die halbe Stadt in Schutt und Asche gelegt, aber unsere Rennfahrer haben sich mit dem Schleudersitz gerettet. Die Banker bekommen immer noch Boni für möglichst hohe Profite. Aber ein hoher Profit bedeutet natürlich meist auch ein höheres Risiko. Denn ein bombensicheres Investment mit Superzinsen - das gibt es nur im Traum.

300104fremdkapital

300104fremdkapital

Bringt die neue Basel-III-Bankenregulierung denn nicht eine spürbare Verbesserung? Immerhin: Die risikogewichtete Kernkapitalquote war nach Basel II 2 Prozent, in Zukunft soll sie 4,5 bis 7 Prozent betragen.

Lassen Sie mich es so formulieren: Basel III, das ist so, als würde man die Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 auf 120 reduzieren. Wenn Sie mit 120 km/h in eine Betonwand krachen, sind sie genauso tot, als wenn sie das mit 130 km/h tun. Ich könnte es nicht treffender formulieren wie der wunderbare Journalist der "Financial Times", Martin Wolf, der in einer seiner Kolumnen schrieb: "Die Verdreifachung der Anforderungen von Basel III klingt streng, aber nur wenn man nicht bedenkt, dass eine Verdreifachung von fast gar nichts einem immer noch nicht sehr viel bringt." Er hat völlig recht. Dazu gesellen sich eine Menge weiterer Probleme: Es gibt nach wie vor keine klaren Verantwortlichkeiten. Kaum einer jener Banker, die an der Sub-Prime-Mortgage-Krise von 2007-2008 beteiligt waren, wurde jemals zur Verantwortung gezogen. Die Banker erzählen uns auch jede Menge Geschichten: Sie sagen, derartige Krisen seien eben Teil des modernen Finanzsystems. Oder: Solche Krisen sind wie Naturkatastrophen, da könne man eben wenig tun. Die Notenbanker und Politiker sagen wiederum: Wir haben euch vor noch Schlimmerem bewahrt.

Und was ist Ihre Meinung?

Eine Bankenkrise ist kein Erdbeben, und die Architektur des Finanzsystems haben wir selbst in der Hand. Erweist sich das herrschende System als zu instabil, dann benötigen wir eben eine stabilere System-Architektur. Bei dem enormen Level an Komplexität und Interdependenz und Vernetztheit im Weltfinanzsystem musste einfach etwas schiefgehen. Aber lassen Sie mich kurz zum Bild des Erdbebens zurückkehren: Natürlich müssen nach einem Erdbeben die Rettungskräfte helfen. Aber warum erzählen die Banker nicht von den strengen Bauordnungen in den erdbebengefährdeten Zonen Japans oder Kaliforniens? Um zu verhindern, dass die Häuser einstürzen, müssen sie solider gebaut werden. Aber die Banker verwenden nur die Erdbebenanalogie, selten die Bauordnungs-Analogie.

Was ist Ihrer Meinung nach das größte Problem?

Mein Hauptargument ist Folgendes: 1840 waren 50 Prozent des Gesamtvermögens einer Bank Eigenkapital. Im 19. Jahrhundert hafteten die Banker und deren Partner mit einem Teil ihres Vermögens oder gar mit ihrem gesamten Besitz für die Bank. Das ist heute nicht mehr der Fall. Das Verhältnis von Eigenkapital zu Fremdkapital ist in den USA, in Großbritannien und überall sonst in Europa stetig gesunken. In der Finanzdienstleistungsindustrie liegt der Anteil des Fremdkapitals bei fast 90 Prozent. Und das ist verrückt. Nehmen wir mal an, Sie kommen mit 20.000, 30.000 Euro zu Ihrer Bank und wollen einen Kredit für eine Wohnimmobilie, für die sie 400.000 oder 500.000 Euro hinblättern müssen. Wird man Ihnen den Kredit für dieses sehr sichere Investment gewähren? Ich glaube, eher nicht. Solch dünne Eigenkapitaldecken wie in der Finanzdienstleistungsindustrie würden Banker in keinem anderen Bereich durchgehen lassen. Im Durchschnitt liegt die Eigenkapitalfinanzierungsquote in der US-Volkswirtschaft bei rund 30 Prozent. In grundsoliden Wachstumsbranchen wie Biotech oder der Computerindustrie liegt sie zwischen ein paar und fünf Prozent, bei Restaurants bei etwas über 10 Prozent.

Banken sollen sich Ihrer Meinung aus Gewinnrücklagen finanzieren?

Genau. Was ist auch schon dabei? Genauso machen es alle anderen Branchen. So lautet auch mein ultimativer Stresstest: Die Banken sollen auf die Märkte gehen und dort Kapital einsammeln und nicht nach Vater Staat rufen, wenn es einmal haarig wird. Wenn eine Bank auf den Märkten kein Geld bekommt, dann ist dieses Institut wohl dem Untergang geweiht.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-01-29 18:41:09
Letzte nderung am 2014-02-11 15:17:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Ergebnis im Detail
  2. Eine hervorragende Wahl
  3. Le Pen rüstet sich für Endspurt
  4. Ein kometenhafter Aufstieg
  5. Hacker nehmen Macron ins Visier
Meistkommentiert
  1. Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger
  2. "Wir werden nicht unsere Seele verkaufen"
  3. Tschechien will EU-Quoten nicht erfüllen
  4. Mann ohne Partei mit guten Chancen
  5. Knapper Sieg mit zweifelhafter Legitimität

Werbung



Viertes Quartal 2016 - Rückgang des saisonbereinigten öffentlichen Defizits im Euroraum und in der EU28 auf 1,4% des BIP - Bedingt durch eine Senkung der Gesamtausgaben


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 25. April 2017 Im vierten Quartal 2016 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 1,4%, ein Rückgang gegenüber 1,6% im dritten Quartal 2016.




Europa 2020-Beschäftigungsindikatoren - Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen in der EU erreichte im Jahr 2016 mit 71,1% neuen Spitzenwert - Sieben Mitgliedstaaten haben ihre 2020-Ziele bereits erreicht


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 25. April 2017 Im Jahr 2016 lag die Erwerbstätigenquote der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren in der Europäischen Union (EU) mit 71,1% höher als im Jahr 2015 (70,1%) sowie über dem vorherigen Höchststand von 2008 (70,3%).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die unsanierbare Fluglinie
  2. "Keine Deals mit Diktatoren"
  3. Systembruch an den Universitäten
  4. Warum nicht einfach doppelt?
Meistkommentiert
  1. Facebook und Fake News gefährden Demokratie
  2. Grüne Autoaggression
  3. RH-Präsidentin will Verbot vorgezogener Nationalratswahlen
  4. Viele Tote bei türkischen Luftangriffen in Syrien und Irak


Werbung