• vom 25.03.2014, 16:38 Uhr

Europäische Union

Update: 25.03.2014, 17:56 Uhr

EU-Wahlen 2014

Hans-Peter Martin kandidiert nicht




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Begründung: "Zu viele Mächtige in Österreich verhindern echt unabhängige Person in der Politik".

Wien. Hans-Peter Martin wird nicht zur EU-Wahl antreten, dies kündigt er in der morgigen Ausgabe des "Falter" an. Der parteifreie Europaabgeordnete begründet dies damit, dass "zu viele Mächtige in Österreich" eine "echt unabhängige Person in der Politik" zu verhindern suchten. Dazu zählt er auch den ORF, der ihn "fünf Jahre lang weggeschwiegen" habe.

Der ORF habe ihm zur EU-Wahl 2009 "faire Bedingungen" geboten, dann aber sei er im Öffentlich-Rechtlichen nicht mehr vorgekommen, so Martin. "In fünf Wochen kann man das nicht aufholen." Die Unterstützung der "Kronen Zeitung" in den Wahlkämpfen 2004 und 2009 hält Martin dagegen für "etwas überschätzt", sagt er auf die Frage nach mangelndem Support des Kleinformats.

Werbung

Martin führt als weiteres Motiv für seinen Rückzug den "Sog hin zur rechtsradikalen FPÖ" an. Dieser sei "beängstigend stark", und er sehe "keine sinnvolle Möglichkeit mehr, diesem gefährlichen Rechtsruck ausreichend entgegentreten zu können". Mit den Vorwürfen, die sein früherer Mitstreiter Martin Ehrenhauser - der heuer für "Europa anders" antritt - gegen ihn erhebt und die von der Staatsanwaltschaft geprüft werden, habe seine Entscheidung gegen ein Antreten dagegen nichts zu tun, betonte Martin.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-03-25 16:40:06
Letzte nderung am 2014-03-25 17:56:34



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Terror in Barcelona
  2. Routenwechsel auf See
  3. Die polnische Flüchtlingslüge
  4. Neuer Rekordstand bei offenen Stellen in Deutschland
  5. AfD verlegt das Matterhorn nach Deutschland
Meistkommentiert
  1. Rückzug der NGOs aus dem Mittelmeer
  2. EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf
  3. "Wird der kleine Bruder zu frech, kriegt er eins auf den Deckel"
  4. Die polnische Flüchtlingslüge
  5. "Defend Europe" endet mit Seenotrettung

Werbung



Europäisches Solidaritätskorps: Erste Freiwillige in Italien für Wiederaufbaumaßnahmen in den erdbebengeschädigten Gebieten


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 17. August 2017 Heute trifft die erste Gruppe von Freiwilligen des Europäischen Solidaritätskorps in Norcia (Italien) ein, um die laufenden Bemühungen zur Behebung der Schäden und zum Wiederaufbau sozialer Dienste in den Gemeinden zu unterstützen, die vor einem Jahr von schweren Erdbeben getroffen wurden.




Juni 2017-Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 26,6 Mrd. Euro-Überschuss von 7,1 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 17. August 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Juni 2017 bei 187,2 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 3,9% gegenüber Juni 2016 (180,2 Mrd.). Die Einfuhren aus der restlichen Welt beliefen sich auf 160,7 Mrd.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Auto gelassener Bub starb Hitzetod
  2. Terror in Barcelona
  3. Routenwechsel auf See
  4. Bush junior und senior stellen sich offen gegen Trump
Meistkommentiert
  1. Bulgarien will Grenzschutz massiv verstärken
  2. "Smartphone ist auf der Flucht lebensnotwendig"
  3. Kollaborateure & Apologeten
  4. Terror in Barcelona


Werbung