• vom 15.04.2014, 12:33 Uhr

Europäische Union

Update: 15.04.2014, 14:47 Uhr

EU

Volksbegehren gegen Bankenhaftung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wahlallianz "Europa anders" fordert Abstimmung der Bevölkerung über "Haftungsboykott".

Wien. Die Wahlallianz Europa anders rund um den Spitzenkandidaten Martin Ehrenhauser startet ein Volksbegehren, das eine Volksabstimmung über einen "Haftungsboykott" fordert. "Ich bin vor 48 Stunden aufgestanden für unsere zentrale Forderung gegen die Bankenhaftungen", sagte Ehrenhauser am Dienstag. Jetzt wolle das Bündnis auch anderen die Möglichkeit dazu geben.

Werbung

"Wir haben wunderbaren Zuspruch erhalten und sind reingedrungen in die Köpfe der Leute", sagte Ehrenhauser bei einer Pressekonferenz am Ballhausplatz, wo er mittlerweile die zweite Nacht verbracht hat. Der EU-Abgeordnete campiert seit Sonntag aus Protest gegen die Bankenhilfe vor dem Bundeskanzleramt, nachdem er die EU-Debatte der Kleinparteien im ORF frühzeitig verlassen hatte.

Unterstützungserklärungen nötig

"Wenn Herr Faymann glaubt, dass das systemrelevant ist, diese Bankenrettung, dann hat er wirklich beim besten Willen keine Ahnung von Systemrelevanz", meinte Fayad Mulla, Vorsitzender von "Der Wandel", der sich gemeinsam mit KPÖ und der Piratenpartei zum Wahlbündnis Europa anders zusammengeschlossen hat. Bei einer Volksabstimmung solle darüber abgestimmt werden, ob die Menschen Gewinne der Banken systemrelevant empfinden oder das Sozialsystem, erklärte KPÖ-Bundessprecher Mirko Messner.

Da die Haftungen "in unserem Namen eingegangen" wurden, fordere Europa anders, dass die gesamte Bevölkerung entscheiden kann, ob die Haftungen übernommen werden, sagte Christopher Clay von der Piratenpartei. Das Bündnis sammelt nun 8.401 Unterstützungserklärungen, die zur Einbringung des Volksbegehrens nötig sind. Die Formulare können auf der Website haftungsboykott. at heruntergeladen oder am Ballhausplatz abgeholt werden, wo Ehrenhauser weiterhin die Stellung halten wird, wie lange noch, wollte er auch am Dienstag nicht sagen.




Schlagwörter

EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-04-15 12:34:40
Letzte Änderung am 2014-04-15 14:47:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die polnische Flüchtlingslüge
  2. AfD verlegt das Matterhorn nach Deutschland
  3. Neuer Rekordstand bei offenen Stellen in Deutschland
  4. "Defend Europe" endet mit Seenotrettung
  5. Frankreichs Präsident im Bermudadreieck
Meistkommentiert
  1. Rückzug der NGOs aus dem Mittelmeer
  2. EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf
  3. "Wird der kleine Bruder zu frech, kriegt er eins auf den Deckel"
  4. "Kaczynski meint es gut mit Polen"
  5. Die polnische Flüchtlingslüge

Werbung



Für eine gerechtere Lebensmittelversorgungskette: Die Europäische Kommission fordert zur Meinungsäußerung auf


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 16. August 2017 Die Europäische Kommission startet heute eine EU-weite öffentliche Konsultation zu der Frage, wie sich die Lebensmittelversorgungskette in der EU fairer gestalten ließe.




Schnellschätzung für das zweite Quartal 2017 BIP sowohl im Euroraum als auch in der EU28 um 0,6% gestiegen +2,2% bzw. +2,3% im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 -


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 16. August 2017 Im Vergleich zum Vorquartal stieg das saisonbereinigte BIP im zweiten Quartal 2017 sowohl im Euroraum (ER19) als auch und in der EU28 um 0,6%. Dies geht aus einer Schnellschätzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht wird.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Liebe Leserinnen, liebe Leser,
  2. Sie nannten ihn Attila
  3. Die polnische Flüchtlingslüge
  4. Vom Kanzlermacher zum Problemfall
Meistkommentiert
  1. Die polnische Flüchtlingslüge
  2. Liebe Leserinnen, liebe Leser,
  3. Ein Sündenfall
  4. London verzichtet auf Grenzkontrollen zu Irland


Werbung