• vom 14.05.2014, 17:33 Uhr

Europäische Union

Update: 15.05.2014, 17:50 Uhr

EU-Wahlen 2014

Asterix bei den Grünen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentin Birgit Holzer

  • José Bové, der zweite Spitzenkandidat der Grünen, kämpft gerne gegen die Großen der Welt, gegen die Lobbys und Konzerne.

Die linke Ikone ist nun ruhiger geworden: José Bové.

Die linke Ikone ist nun ruhiger geworden: José Bové.© reu/Mane Die linke Ikone ist nun ruhiger geworden: José Bové.© reu/Mane

Paris. In einen Hamburger von McDonald’s hat er wohl noch nie im Leben gebissen. Und wenn, dann höchstens fernab der Kameras, um seine Glaubwürdigkeit zu bewahren - José Bové zum Imbiss in dem US-amerikanischen Schnellrestaurant, zu dessen schärfsten Gegnern er gehört, das wäre im wahrsten Wortsinn ein gefundenes Fressen für die Medien. Doch obwohl der 60-jährige Franzose gemeinsam mit der 32-jährigen Deutschen Ska Keller als Spitzenduo der Europäischen Grünen Partei in den Europawahlkampf zieht, steht Bové heute weniger im Fokus als früher. Der Politiker, Landwirt und Umwelt-Aktivist mit dem markanten Schnauzbart und der Pfeife im Mund ist ruhiger geworden.

Vorbei scheinen die Zeiten, als er die Öffentlichkeit mit spektakulären Aktionen auf Trab hielt, wie der Zerstörung von Genmais-Plantagen oder der Demolierung einer Baustelle für ein neues McDonald’s-Restaurant 1999 im südwestfranzösischen Millau, die ihn weltberühmt machte. Er protestierte damit gegen die Entscheidung der USA, Produkte wie französischen Roquefort-Käse mit Strafzöllen zu belegen, eine Reaktion auf Europas Import-Verbot von Rindfleisch mit Wachstumshormonen.


Die US-Fastfood-Kette erschien Bové als ideales Symbol für das von ihm kritisierte System des "ungezügelten Kapitalismus", die Übermacht der Lebensmittel-Industriekonzerne und ungesundes Fast Food. Mehrmals brachten ihm seine Aktionen Verurteilungen und sogar Haft ein. Einmal rollte er direkt mit dem Traktor und begleitet von hunderten Anhängern zum Gefängnis: Bovés ausgesprochenes Händchen für mediale Inszenierungen machte aus ihm eine linke Ikone.

Aufgewachsen im südwestfranzösischen Talence und zeitweise in den USA als Sohn eines Luxemburger Biologen und einer französischen Professorin, widersetzte er sich als Kind in einer Jesuitenschule dem Religionsunterricht. Als junger Mann versteckte er sich bei einem Landwirt, um nicht für den Militärdienst eingezogen zu werden, und verweigerte auch den Zivildienst. Früh stand Bové pazifistischen und antimilitaristischen Bewegungen nahe, beharrte dabei auf gewaltlosem Protest: "Lieber Gandhi als Guevara", sagte er. 1976 bezog er mit seiner späteren Frau und Mutter der zwei gemeinsamen Töchter, Alice Monier, einen Bauernhof in Larzac, wo er Schafe züchtete. Als Gegengewicht zum mächtigen französischen Bauernverband gründete er eine eigene landwirtschaftliche Gewerkschaft, 2004 wurde Bové Sprecher der internationalen Landwirtschaftsorganisation "Via Campesina".

2007 trat der Mitbegründer von Attac als grüner Präsidentschaftskandidat mit einem "antiliberalen, ökologischen und antiproduktivistischen" Programm an, erhielt aber lediglich 1,32 Prozent der Stimmen. Heute gehören zu Bovés Schwerpunkten der Kampf gegen die Erlaubnis genmanipulierter Lebensmittel, für den Schuldenerlass armer Länder und gegen die Absenkung sozialer und ökologischer Standards in den Verhandlungen über ein transatlantisches Handelsabkommen mit den USA.

Rebellischer Gallier, bäuerlicher Robin Hood, um die Welt jettender Globalisierungsgegner - von all den Etiketten, die Bové im Laufe der Zeit angeheftet wurden, passt der Vergleich mit Asterix vielleicht am besten: ein verwegener Held, der es mit den Großen der Welt, den Lobbys und Konzernen aufnimmt. Sein unangepasstes Image hat ihm in Frankreich große Sympathien verschafft.

Seit 2009 Abgeordneter im EU-Parlament und dort Vizepräsident der Kommission für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, spricht er sich heute für mehr europäische Integration aus: "Wir müssen erklären, warum uns Europa stärker macht und beschützt", sagt er. "Ich stehe klar auf der Gegenseite derer, die den nationalen Rückzug predigen."




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-05-14 17:38:07
Letzte nderung am 2014-05-15 17:50:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  2. Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz
  3. Lombardei und Venetien für mehr Autonomie
  4. Katalonien im Widerstand
  5. "Kampagne des zivilen Ungehorsams"
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Rechtsruck in Tschechien
  5. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut

Werbung



Kommission verwarnt Vietnam wegen unzureichender Bekämpfung der illegalen Fischerei


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 23. Oktober 2017 In ihrem fortgesetzten Kampf gegen illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU-Fischerei) zeigt die Europäische Kommission Vietnam die „gelbe Karte“ und warnt das Land, dass es möglicherweise als nichtkooperierendes Land eingestuft wird.




Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2016 - zweite Meldung - Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 1,5% bzw. 1,7% des BIP - Öffentlicher Schuldenstand bei 88,9% bzw. 83,2%


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Oktober 2017 Im Jahr 2016 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 im Vergleich zu 2015.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  2. Liebe Bücherwürmer, es gibt good news!
  3. Letzte Chance für Wien
  4. Kurz trifft erneut Van der Bellen
Meistkommentiert
  1. Glück geht auch ohne Demokratie
  2. Michael Häupls letzte große Tat
  3. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  4. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus


Werbung


Werbung