• vom 18.09.2014, 19:30 Uhr

Europäische Union

Update: 18.09.2014, 19:32 Uhr

Johannes Voggenhuber

"Diese Krise hat der Westen ausgelöst"




  • Artikel
  • Kommentare (58)
  • Lesenswert (199)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Lechner

  • Der ehemalige grüne Europapolitiker Johannes Voggenhuber kritisiert die Rolle von USA und EU im Ukraine-Konflikt scharf.

Die Zurückdrängung Russlands nach Asien sei nicht im Interesse Europas, meint Johannes Voggenhuber. Andreas Urban

Die Zurückdrängung Russlands nach Asien sei nicht im Interesse Europas, meint Johannes Voggenhuber. Andreas Urban

"Wiener Zeitung": Herr Voggenhuber, der blutige Konflikt in der Ukraine hat in Europa alte Ängste wieder wachgerufen. Befinden wir uns bereits in einem neuen Kalten Krieg?

Johannes Voggenhuber: Ich weiß gar nicht, wo Sie das Wort "kalt" hernehmen. Wir haben Krieg in Europa, einen unnötigen und höchst gefährlichen Krieg, der auf beiden Seiten von einer Propagandaschlacht begleitet wird, mit zwei Geschichten, die aus völlig verschiedenen Welten zu stammen scheinen. Hundert Jahre nach Beginn des Ersten und 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges herrscht eine Stimmung in Europa, als befände man sich in einer Zeitmaschine. Da werden Feindbilder wachgerufen, die mit der Realität nichts zu tun haben, da wird eine Kriegsstimmung geschürt, da gibt es eine Einheitsfront in den europäischen Medien wie vor dem Ersten Weltkrieg. Es handelt sich um eine brandgefährliche Situation, es müsste eigentlich ein Schock durch Europa gehen.

Information

Johannes Voggenhuber (64) gilt als einer der profiliertesten Europapolitiker Österreichs. Der langjährige Abgeordnete der Grünen war über eine Salzburger Bürgerinitiative in die Politik gekommen. Er hatte sich während seiner 14-jährigen Tätigkeit als Europaparlamentarier (1995-2009) breiten Respekt erarbeitet. Voggenhuber war 2003 Mitglied des Konvents über eine Europäische Verfassung. Er veröffentlichte verschiedene Publikationen zur europäischen Integration, Urbanistik und Demokratie. 2010 erschien eine Sammlung ausgewählter Reden und Artikel unter dem Titel "Res publica. Reden gegen die Schwerkraft".

Werbung

Wer hat diese Krise Ihrer Ansicht nach ausgelöst?

Diese Konfrontation hat der Westen ausgelöst, haben die geostrategischen Ambitionen von USA und Nato ausgelöst, für die sich eine ohnmächtige Europäische Union, deren Außenpolitik nicht existent ist, als Vehikel zur Verfügung gestellt hat. 1991, in der Zeit des Zusammenbruchs der Sowjetunion, hat Michail Gorbatschow eine Rede vor der UNO gehalten. Das "Time Magazine" nannte sie "Die visionärste Rede seit Roosevelt". Gorbatschow hat damals eine umfassende Kooperation auf allen Gebieten angeboten. Er sagte: Jetzt sind wir zum ersten Mal in der Geschichte in der Lage, jedes Problem in der Welt gemeinsam zu lösen. Der Westen hat dieses Angebot ausgeschlagen. Und viele Angebote danach.

Warum?

Weil in den USA eine Meinung vorherrscht, die in etwa so lautet: Wir haben mit dem Kalten Krieg so etwas wie den Dritten Weltkrieg gewonnen, es steht uns jetzt zu, das ehemalige Vorfeld der Sowjetunion in unseren Herrschaftsbereich überzuführen. Das ist kein Geheimnis, darüber wird zwar nicht in Europa, wohl aber in den USA breit diskutiert. Zbigniew Brzezinski, der führende geostrategische Kopf der USA, hat alle Ziele der USA in Bezug auf Russland ausführlich dargestellt: eindämmen, destabilisieren und umzingeln. Und das passiert auch seit 1991, obwohl die Nichterweiterung der Nato als Preis für die deutsche Wiedervereinigung akzeptiert wurde.

Aber war diese russische Hoffnung auf Nichterweiterung nicht auch eine große Illusion? Die osteuropäischen Staaten an Russlands Grenzen haben ja - vorsichtig formuliert - mit Moskau historisch nicht gerade die besten Erfahrungen gemacht. Ist die Erweiterung der Nato in dieser Situation nicht eine zwangsläufige Entwicklung?

Das Sicherheitsbedürfnis der Osteuropäer kann ich gut verstehen. Dennoch: Einer der größten Fehler, die gemacht wurden, war, die Staaten Ostmitteleuropas zuerst in die Nato und dann erst in die EU aufzunehmen. Das war eine Ursünde. Sie hat befördert, dass diese Staaten, die noch kein Vertrauen in Europa aufgebaut hatten, verfrüht in den US-Einflussbereich gerieten. In Kiew wurde in dem aktuellen Konflikt dann die ukrainische Demokratiebewegung unterwandert und instrumentalisiert bis hin zu bezahlten Demonstranten, militärischen Beratern bis in höchste Stellen und einem durch Kiew spazierenden CIA-Chef, der die Politik dort ausgehandelt hat. Und einer offenen Zusammenarbeit mit Rechtsextremen.

Selbst wenn dem so sein sollte: In der Ukraine gibt es in weiten Teilen der Bevölkerung aber auch den starken Wunsch nach einer Anbindung an Europa.

Ja, es gibt offensichtlich eine Mehrheit für eine Westorientierung in der Ukraine - dieses aber, das darf nicht vergessen werden, in einem gespaltenen Land. Ich glaube sogar, dass auch die russischsprachige Ostukraine diese Westorientierung befürworten hätte können - wenn sie nicht verknüpft worden wäre mit einer Absage an eine Zusammenarbeit mit der Freihandelszone Russlands und mit der im Assoziierungsabkommen festgeschriebenen militärischen Kooperationsverpflichtung. Die Mehrheit für die Westannäherung ist in einem gespaltenen Land nicht ausreichend, hier müsste man einen Konsens zwischen den Landesteilen herstellen. Stattdessen hat der Westen die Spaltung vertieft: Die offene Anstachelung der Demonstranten auf dem Maidan - die westlichen Politiker gaben sich auf der dortigen Bühne ja das Mikrofon in die Hand - war ein völkerrechtswidriger Akt der Einmischung, den sich kein westlicher Staat bieten lassen würde.

Was wollen die USA mit der von Ihnen geschilderten Politik eigentlich erreichen?

Erstens, den Zangengriff um Russland zu schließen. Ohne die Ukraine ist Russland nicht zu verteidigen, eine Nato-Anbindung Kiews ist für Moskau eine eminente Bedrohung. Das zweite Ziel ist, Europa an jeder weiteren politischen Einigung und damit Emanzipation zu hindern, es wieder in die Nato, in seine Nachkriegsordnung und unter die Hegemonie der USA zurückzuzwingen.

Warum ist denn Russland ohne die Ukraine nicht zu verteidigen?

Die Ukraine bildet im Ernstfall - wenn sie an die Nato angebunden ist - ein riesiges Aufmarschgebiet direkt an der 2300 Kilometer langen russischen Grenze. Da gäbe es für Russland kaum eine Verteidigung. Es gibt für diesen geostrategischen Coup einen Parallelfall: die Kuba-Krise im Jahr 1962. Damals hatte die UdSSR versucht, mit den USA dasselbe böse Spiel zu spielen, das heute Washington gegen Russland spielt. Es wurden Raketen nahe der US-Grenze stationiert, bei einem nuklearen Ernstfall hätte sich für die USA die Vorwarnzeit auf eine Minute reduziert. Heute postiert man Radars und Raketen dicht an Russlands Grenzen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




58 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-09-18 16:23:04
Letzte nderung am 2014-09-18 19:32:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erdogan provoziert weiter
  2. Bürgerliche Gerb siegt bei Parlamentswahl
  3. Populäre Regierungschefin führt CDU zum Erfolg
  4. Kein "Schulz-Effekt" im Saarland
  5. Richtungsentscheidung zwischen EU und Russland
Meistkommentiert
  1. Einstimmig für den Hoffnungsträger
  2. Große Zustimmung zu EU unter jungen Europäern
  3. Wahlsieger Rutte vor langwierigen Koalitionsverhandlungen
  4. Eine Wahl, kein Trend
  5. Soldaten erschießen Angreifer am Pariser Flughafen Orly

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Fusion von Dow und DuPont mit Auflagen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 27. März 2017 Die Europäische Kommission hat den geplanten Zusammenschluss zwischen den US Chemiekonzernen Dow und DuPont nach der EU Fusionskontrollverordnung freigegeben. Die Genehmigung erging vorbehaltlich der Veräußerung großer Teile der globalen Pestizidsparte von DuPont einschließlich der zugehörigen globalen FuE-Kapazitäten.




Kommission fördert Mobilität junger Menschen in Europa


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 27. März 2017 Die Europäische Kommission hat heute im Rahmen des Programms Erasmus+ eine neue Initiative vorgestellt, die das Lernen und die Mobilität junger Menschen in Europa noch weiter fördern soll.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erdogan provoziert weiter
  2. Trump warnt Republikaner
  3. Bürgerliche Gerb siegt bei Parlamentswahl
  4. Populäre Regierungschefin führt CDU zum Erfolg
Meistkommentiert
  1. Erdogan provoziert weiter


Werbung