• vom 01.10.2014, 13:32 Uhr

Europäische Union

Update: 01.10.2014, 13:42 Uhr

Vertragsverletzungsverfahren

EU-Staaten setzen EU-Recht besser um




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreich nur im Mittelfeld, während sich Italien mit den meisten Vertragsverletzungsverfahren konfrontiert sah.

Brüssel. Die Mehrzahl der EU-Staaten wird zu Musterschülern, wenn es um die Umsetzung von EU-Richtlinien in nationales Recht geht: So sank die Zahl der von der EU-Kommission eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahren in den vergangenen Jahren deutlich, teilte diese am Mittwoch mit. Zählte man Ende 2009 noch 2.900 Verfahren, waren es Ende 2013 nurmehr 1.300. Österreich liegt hier im Mittelfeld.

Die Rangliste der "Sünder" führt dabei klar Italien an, das sich Ende des Vorjahres mit 104 Vertragsverletzungsverfahren konfrontiert sah - gefolgt von Spanien (90), Griechenland (79) und Frankreich (77). Österreich findet sich mit 49 Verfahren auf Platz zehn, wobei 19 davon wegen zu später Umsetzung einer EU-Richtlinie in nationales Recht erfolgt sind. Die Musterschüler sind hingegen Lettland (20), Malta (21) und Estland (25).

Werbung

Positiver Trend
Besonders bezüglich der Problematik der zu späten Umsetzung von EU-Richtlinien innerhalb der vorgegebenen Frist in nationales Recht ist der Trend positiv. "In den vergangenen Jahren hat es deutliche Verbesserungen gegeben", unterstrich die Kommission. So gab es Ende 2013 noch 390 offene dementsprechende Verfahren - gegenüber 1.185 Ende 2011. Am vorbildlichsten verhielten sich hier Schweden, die Niederlande und Irland, während Italien, Zypern und Slowenien die meisten Verfehlungen aufzuweisen hatten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-01 13:33:24
Letzte nderung am 2014-10-01 13:42:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Europäische Beteuerungen
  2. Der Brandbeschleuniger
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Rechtsradikaler und Piraten vor Wahlerfolg
  5. Katalonien soll Autonomiestatus verlieren
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  4. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  5. Kampf um Skopje

Werbung



Gemeinsame Erklärung im Anschluss an den dreigliedrigen Sozialgipfel


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Oktober 2017 Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, des estnischen Premierministers, Jüri Ratas, der Präsidentin von BusinessEurope, Emma Marcegaglia, und des Generalsekretärs des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Luca Visentini Die Herbsttagung des Sozialgipfels stand diesmal unter...




20.10.2017: Europäischer Statistiktag Rückgang um


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 19. Oktober 2017 Seit über 60 Jahren bemühen sich die Statistikbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, im Europäischen Statistischen System um zuverlässige und vergleichbare Daten.  Vollständiger Text auf der EUROSTAT Webseite abrufbar...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  2. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  3. Die Sache mit Rot-Blau
  4. Europäische Beteuerungen
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  3. Zum Kompromiss verdammt
  4. Grüne stellen Weichen für Zukunft


Werbung


Werbung