• vom 01.10.2014, 13:32 Uhr

Europäische Union

Update: 01.10.2014, 13:42 Uhr

Vertragsverletzungsverfahren

EU-Staaten setzen EU-Recht besser um




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreich nur im Mittelfeld, während sich Italien mit den meisten Vertragsverletzungsverfahren konfrontiert sah.

Brüssel. Die Mehrzahl der EU-Staaten wird zu Musterschülern, wenn es um die Umsetzung von EU-Richtlinien in nationales Recht geht: So sank die Zahl der von der EU-Kommission eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahren in den vergangenen Jahren deutlich, teilte diese am Mittwoch mit. Zählte man Ende 2009 noch 2.900 Verfahren, waren es Ende 2013 nurmehr 1.300. Österreich liegt hier im Mittelfeld.

Die Rangliste der "Sünder" führt dabei klar Italien an, das sich Ende des Vorjahres mit 104 Vertragsverletzungsverfahren konfrontiert sah - gefolgt von Spanien (90), Griechenland (79) und Frankreich (77). Österreich findet sich mit 49 Verfahren auf Platz zehn, wobei 19 davon wegen zu später Umsetzung einer EU-Richtlinie in nationales Recht erfolgt sind. Die Musterschüler sind hingegen Lettland (20), Malta (21) und Estland (25).


Positiver Trend
Besonders bezüglich der Problematik der zu späten Umsetzung von EU-Richtlinien innerhalb der vorgegebenen Frist in nationales Recht ist der Trend positiv. "In den vergangenen Jahren hat es deutliche Verbesserungen gegeben", unterstrich die Kommission. So gab es Ende 2013 noch 390 offene dementsprechende Verfahren - gegenüber 1.185 Ende 2011. Am vorbildlichsten verhielten sich hier Schweden, die Niederlande und Irland, während Italien, Zypern und Slowenien die meisten Verfehlungen aufzuweisen hatten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-01 13:33:24
Letzte nderung am 2014-10-01 13:42:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  2. EU verlängert Sanktionen gegen Russland
  3. EU rückt militärisch zusammen
  4. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  5. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
Meistkommentiert
  1. "Unsere Seele ist europäisch"
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. Europas Herzkammer
  4. Seehofer verliert an Rückhalt
  5. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Megareformen für Megaressort
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. Republikaner greifen Sonderermittler an
  4. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
Meistkommentiert
  1. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
  2. Platzverbot rund um Ballhausplatz
  3. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  4. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf


Werbung


Werbung