• vom 10.04.2015, 13:51 Uhr

Europäische Union

Update: 10.04.2015, 14:34 Uhr

Flucht

Schlepperbericht 2014: Steigende Kosten und Flüchtlingszahlen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, red

  • Syrische Familie zahlte 30.000 Euro - Steigerungen auch bei Irakern, Eritreern, Kosovaren und Somaliern.

Wien. Bis zu 12.000 Euro muss ein Syrer für eine Schleppung von seiner Heimat bis nach Österreich und darüber hinaus zahlen. Eine Familie kostet das mindestens 30.000 Euro. Trotz solcher Summen hat sich die Zahl der aufgegriffenen Staatsbürger aus dem Kriegsland im Nahen Osten 2014 gegenüber 2013 verzehnfacht. Das geht aus dem der APA vorliegenden Schlepperbericht des Bundeskriminalamts (BK) hervor.

Demnach wurden im Vorjahr 9.083 Syrer bei der Einreise nach Österreich aufgegriffen, für 2013 wurde die Zahl mit 847 angegeben. Die Zahlen des aktuellen Schlepperberichts stimmen allerdings nicht mit denen des Berichts davor überein. Laut Oberst Gerald Tatzgern, Leiter des Büros für Menschenhandel und Schlepperei im BK, handelt es sich bei den Zahlen nämlich um Momentaufnahmen. Stellt sich danach heraus, dass ein Aufgegriffener etwa Staatsbürger einer anderen Nation ist, als von ihm ursprünglich angegeben, ändert das nachträglich auch die Statistik.

34.070 Personen aufgegriffen

Links

Werbung

Insgesamt wurden im Vorjahr 34.070 Personen aufgegriffen, um 24 Prozent mehr als 2013. Neben den Syrern waren laut BK auch bei Irakern, Somaliern, Eritreern und Kosovaren Steigerungen von mehreren hundert Prozent zu beobachten. Starke Rückgänge gab es hingegen bei Menschen aus Pakistan, der Russischen Föderation (Tschetschenien), Indien, Algerien und Marokko. Tatzgern sagte, nach den ersten Beobachtungen dürfte sich der Trend 2015 bei den Steigerungsraten fortsetzen. Aktuell sehe man auch wieder steigende Zahlen bei den Einreisenden aus Afghanistan.

"Syrer zahlen mehr"

Syrische Flüchtlinge können sich die horrenden Preise für die Schleppungen offenbar auch leisten. "Bei Schiffspassagen von Afrika nach Europa wurden teilweise 'Abladungen' registriert. Das heißt, Afrikaner wurden wieder vom Schiff gebracht, weil die Schlepper Syrer mitnehmen konnten. Die Syrer zahlen mehr", schilderte Tatzgern. 4.000 Euro kostet die unter Deck besonders gefährliche Überfahrt pro Person. An Deck ist es um 2.000 Euro teurer.

Syrische Flüchtlinge kommen teilweise mit großen Summen: Tatzgern zufolge wurden sie mit bis zu 10.000 Euro aufgegriffen. Sie dürften eine Anzahlung geleistet und mit den Schleppern ausgemacht haben, den Rest bei erfolgtem Transport zu zahlen. Billig ist die Reise nach Westeuropa auch aus den Flüchtlingslagern in der Türkei nicht: Eine Person muss dafür 6.000 bis 10.000 Euro zahlen. Von Griechenland nach Österreich und weiter kostet es für eine Einzelperson 3.000 bis 5.000 Euro. Wesentlich billiger ist es von Serbien nach Österreich: Zwischen 700 und 1.200 Euro pro Person.

511 Anzeigen wegen Schlepperei-Vorwurf

Starke Steigerungsraten gab es laut BK auch bei den angezeigten Schleppern. Von 352 im Jahr 2013 erhöhte sich die Zahl auf 511. Von den mehr als 34.000 Aufgegriffenen wurden nach den Erkenntnissen der Ermittlern 20.768 geschleppt.

Die für Österreich wichtigsten Routen sind nach wie vor die Eastern Mediterranean Route per Schiff nach Italien und dann weiter nach Österreich und dann in Richtung Nordwesteuropa sowie die Western Balkan Route entweder von der Türkei ausgehend über Bulgarien, Rumänien und Ungarn oder über Griechenland, Mazedonien, Serbien und Ungarn. Die meisten angezeigten Schlepper stammten dem Bericht zufolge aus Ungarn. Diese dürften vor allem als Transporteure fungieren. Der Westbalkan ist auch einer der Schwerpunkte in der Arbeit heimischer Ermittler und von Kooperationsprojekten mit den jeweiligen Polizeiorganisationen.




Schlagwörter

Flucht, Flüchtlinge, Schlepperei

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-10 14:08:32
Letzte nderung am 2015-04-10 14:34:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  2. Katalonien soll Autonomiestatus verlieren
  3. "Ein Kasperl Straches"
  4. Unabhängigkeit bei Autonomie-Aus
  5. Um Einheit bemüht
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung

Werbung



Gemeinsame Erklärung im Anschluss an den dreigliedrigen Sozialgipfel


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Oktober 2017 Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, des estnischen Premierministers, Jüri Ratas, der Präsidentin von BusinessEurope, Emma Marcegaglia, und des Generalsekretärs des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Luca Visentini Die Herbsttagung des Sozialgipfels stand diesmal unter...




20.10.2017: Europäischer Statistiktag Rückgang um


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 19. Oktober 2017 Seit über 60 Jahren bemühen sich die Statistikbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, im Europäischen Statistischen System um zuverlässige und vergleichbare Daten.  Vollständiger Text auf der EUROSTAT Webseite abrufbar...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zum Kompromiss verdammt
  2. "Man will alles schnell und sofort - auch Veränderung"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Grüne stellen Weichen für Zukunft
Meistkommentiert
  1. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  2. Zum Kompromiss verdammt
  3. Wiener Handel wirbt mit Wurst
  4. Mildere Strafen für Mensdorff-Pouilly und Fischer


Werbung


Werbung