• vom 26.06.2015, 17:54 Uhr

Europäische Union

Update: 30.06.2015, 18:02 Uhr

Schuldenstreit

Mein Leben als Heuschrecke im Griechenland-Drama




  • Artikel
  • Kommentare (44)
  • Lesenswert (408)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Corinna Milborn

  • Griechische Staatsanleihen kaufen? Ein Selbstversuch zwischen Elend und Rendite.

- © Peter M. Hoffmann

© Peter M. Hoffmann

Wien. Irgendwann Ende 2011 beschloss ich, griechische Staatsanleihen zu kaufen. Es war, zugegeben, eine seltsame Idee für jemanden, der nicht ein Hedgefonds- oder Adrenalinjunkie war. Die Eurokrise war in vollem Schwung, die PIGS-Staaten taumelten am Rande des Bankrotts dahin, aus Portugal, Irland und Spanien kamen täglich finanzmarkttechnische Katastrophenmeldungen - und doch reichte auch damals nichts an die griechische Tragödie heran.


© Peter M. Hoffmann © Peter M. Hoffmann

Fast zwei Jahre waren seit dem ersten Rettungspaket im Jahr 2010 vergangen, und in den letzten Monaten des Jahres 2011 wurde Tag für Tag klarer: Griechenland wird seine Gläubiger nicht auszahlen können. 350 Milliarden Euro Schulden standen in den griechischen Büchern. Im März 2012 waren Auszahlungen von 15 Milliarden fällig, die Griechenland bis dahin nicht auftreiben konnte. Ohne neuerliches Rettungspaket drohte der Bankrott. Was den Euro-Staaten großes Kopfzerbrechen bereitete, wurde auf den Finanzmärkten zu einem beliebten Spiel: das Wetten für oder gegen den Bankrott. Aber wie darüber schreiben, wenn man nicht selbst Teil dieses Casinos war? Ich beschloss also, selbst zur Heuschrecke zu werden. Mein Plan: Gemeinsam mit den Hedgefonds wollte ich mich vom europäischen Steuerzahler retten und vom griechischen auszahlen lassen - oder bei einem Schuldenschnitt Haare lassen.

Werbung

Es stellte sich heraus: Spekulieren ist für die Großen vorgesehen, Kleinanleger werden in diesem Spiel misstrauisch beäugt oder gar nicht zugelassen. Mein Bankberater starrte mich sekundenlang wortlos an, ließ mich zweimal wiederkommen und wies mich dann schlicht zurück. Ich weiß nicht, ob es ehrliche Sorge um meinen Geisteszustand war oder doch nur Angst vor einer Klage wegen Fehlberatung: Jedenfalls weigerte er sich, mir griechische Anleihen zu verkaufen.

In der Bank-Austria-Filiale am Schwedenplatz suchte man mir immerhin Anleihen und ihre Nummern heraus - um sie mir dann auch nicht zu verkaufen: Das könne man nicht verantworten, es sei ein Himmelfahrtskommando, jemandem zu diesem Zeitpunkt seine Griechenlandschulden abzukaufen, und sei es noch so billig. Bei der dritten Bank fragte man mich fassungslos, ob ich keine Zeitung läse. Vom Taxifahrer bis zum Trafikanten - alle wussten: Griechischen Anleihen sind Hochrisiko-Papiere, nur für die millionenschweren Zockerfonds geeignet.

Eine fantastische Rendite

Schließlich hatte ich bei einem angenehm anonymen Online-Broker Erfolg. Im Jänner 2012 kaufte ich griechischen Staatsanleihen im Nominalwert von 1000 Euro (weniger ging nicht) und zahlte dafür den Tageskurs von 411 Euro. Auszahlungstermin sollte der 20. März sein - der Schicksalstag für die griechischen Finanzen. In den Tabellen neben meiner Anlagenummer - ISIN: GR0110021236 - standen erwartete Renditen von über 900 Prozent: Sollte Griechenland seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen, müsste es mir kaum acht Wochen später fast das 2,5-Fache auszahlen - nämlich 1000 Euro. Hochgerechnet auf ein Jahr eine fantastische, fast vierstellige Rendite.

Damit war ich (wenn auch als winziges Rädchen) in den illustren Kreis der Griechenland-Gläubiger aufgestiegen - jener Institutionen und Anleger, für die die Pleite Griechenlands 2010 verhindert wurde. Zur Erinnerung: Griechenland hatte sich - unter tatkräftiger Mithilfe der US-Bank Goldman Sachs - mit Hilfe falscher Zahlen in die Eurozone geschmuggelt und Jahr für Jahr falsche Budgetzahlen abgegeben.

Als mit der Finanzkrise das ganze Ausmaß des Desasters sichtbar wurde, hätte es nur einen logischen Schritt gegeben: eine geordnete Insolvenz mit einem kräftigen Schuldenschnitt. Doch die Gläubiger, die dabei draufgezahlt hätten, waren zum Großteil europäische Banken. Man fürchtete eine Kettenreaktion wie bei der Lehman-Pleite. Also wurde gerettet. Offiziell gingen die Rettungspakete - in Form von Krediten - an Griechenland, unter strengen Sparauflagen. Griechenland aber zahlte sie umgehend an die Gläubiger aus: Banken, Fonds, Versicherungen.

Es waren die Gläubiger, wegen denen die Eurogruppe nächtelange Krisentreffen abhielt, ein Rettungspaket ums nächste verabschiedet wurde und die griechische Bevölkerung das härteste Sparpaket auferlegt bekam, das Europa je gesehen hatte - und ich war nun eine davon.

Um selbst festzustellen, wer meine 1000 Prozent Rendite zahlen werde müssen, fuhr ich Mitte Februar 2012 nach Athen. Was mich dort erwartete, übertraf meine schlimmsten Erwartungen. Athen, bei meinem letzten Besuch eine blühende Stadt, war innerhalb von zwei Krisenjahren auf den Stand eines Entwicklungslandes abgerutscht.

Der erste Eindruck: An der U-Bahn steht eine ältere Frau, gut gekleidet, offensichtlich gerade noch Mittelstand, und bittet um Geld für Essen. Mann: Job verloren. Söhne: Job verloren. Miete: Seit drei Monaten nicht gezahlt. Sie habe noch eine Wohnung, sagt sie, ein Glück, viele seien schon auf der Straße gelandet. In der Innenstadt sind die Geschäfte leer oder geschlossen. Das bestätigt sich bei einer der Suppenküchen, die in der Innenstadt aus dem Boden sprießen. Ein Ingenieur steht dort an - Job weg, Wohnung weg, und nun lebt die Familie von der Pension seiner Schwester.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




44 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2015-06-26 17:59:15
Letzte nderung am 2015-06-30 18:02:52



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Konservative Kollaborateure der Populisten
  2. Schlaflose Nächte in 10 Downing Street
  3. Keine Panik in Rom
  4. EZB erreicht Inflationsziel früher als gedacht
  5. Premier Valls will Präsident werden
Meistkommentiert
  1. Angst macht Populisten groß
  2. "Hofer wird Abstimmung über EU-Austritt verlangen"
  3. Schweizer lehnen Atomausstiegsinitiative ab
  4. Erdogan droht der EU mit Grenzöffnung
  5. Herr Schulz sucht das Glück

Werbung




Fragen und Antworten zur Europäischen Woche der Berufsbildung


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 5. Dezember 2016 Vom 5. bis zum 9. Dezember 2016 veranstaltet die Europäische Kommission eine erste Europäische Woche der Berufsbildung. Sie soll die Menschen dazu animieren, ihre Talente und Fähigkeiten zu entdecken, zu nutzen und durch Berufsbildung zu verbessern.




Kommission organisiert erste Europäische Woche der Berufsbildung


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 5. Dezember 2016 Vom 5. bis zum 9. Dezember 2016 veranstaltet die Europäische Kommission eine erste Europäische Woche der Berufsbildung, die die Menschen dazu animieren soll, ihre Talente und Fähigkeiten zu entdecken, zu nutzen und durch Berufsbildung zu verbessern. © European Union 2016 Vom 5.