• vom 10.11.2015, 20:21 Uhr

Europäische Union


Großbritannien

"Angst vor exklusivem Euro-Klub"








Von Alexander U. Mathé

  • Großbritannien-Expertin Melanie Sully im Interview über die Forderungen von Premier David Cameron.

"Wiener Zeitung": Premier David Cameron fordert, dass es keine Benachteiligung für EU-Mitglieder geben darf, die nicht der Eurozone angehören, wie meint er das?

Melanie Sully: Die Eurozone wird in Zukunft näher zusammenrücken. Es besteht die Angst, dass sich das zu einer Art exklusiven Club entwickelt und andere benachteiligt werden. Aber es gibt auch einen aktuellen Anlass: Bei der Brückenfinanzierung für Griechenland im Sommer war ursprünglich vereinbart, dass sich Großbritannien nicht beteiligt. Dann plötzlich hieß es, dass sich alle - Euro- und Nicht-Euroländer - an der Finanzierung für Griechenland beteiligen sollten. Cameron hat da zwar letztlich ausverhandelt, dass sich der britische Steuerzahler nicht beteiligen muss, aber das Ganze hat Großbritannien dann doch etwas nervös gemacht. Umgekehrt gilt dann natürlich auch, dass wenn das Pfund unter Druck kommt, die Eurozone sagen kann, dass sie nichts damit zu tun hat.

Werbung

Was hat es mit dem Vetorecht für nationale Parlamente auf sich? Wenn jeder ablehnt, was ihm gerade nicht in den Kram passt, führt das die EU doch ad absurdum.

Da ist nicht ein einzelnes Parlament gemeint, sondern Gruppen von Parlamenten der Mitgliedstaaten. Es gibt ja schon seit dem Vertrag von Lissabon die Möglichkeit, mit der sogenannten Gelben Karte die Gesetzesvorhaben der EU in Frage zu stellen. Es wurde nur nie so richtig praktiziert. Jetzt wird darüber gesprochen, dass man eine Rote Karte zeigt. - Oder auch eine Grüne Karte, die den Parlamenten Gesetzesinitiative einräumt.

Wie kommt es zum Vorschlag, dass Neuzuzügler mehrere Jahre keine Sozialleistungen erhalten sollen?

Im Prinzip geht es darum, dass jemand etwas in das System einzahlt, bevor er etwas herausnimmt. Camerons will, dass ein EU-Bürger beweist, dass er Arbeit sucht und nicht nur das bessere Sozialsystem. Das gilt aber auch für britische Bürger, und zwar in zweierlei Hinsicht. Zum einen haben sie auf dem Festland dieselbe Behandlung zu erwarten. Zum anderen gelten Briten, die im Ausland gearbeitet haben und nach Großbritannien zurückkehren, auch als neue Arbeitssuchende und müssten diese Frist ebenfalls einhalten; außer sie haben während ihrer Zeit im Ausland ihre Versicherungsbeiträge gezahlt.

Zur Person

Melanie Sully

ist britische Politologin und war Professorin an der Universität Wien. Sie ist Direktorin des Go-Governance Instituts in Wien.




Schlagwörter

Großbritannien, EU, David Cameron

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-10 18:26:02
Letzte nderung am 2015-11-10 19:43:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Anker und Schulmeister Europas
  2. May will Handelsbeziehungen mit Vorteilen für beide Seiten
  3. Giftige Substanz in Londoner Einkaufszentrum
  4. "Google-Steuer" und Nationalegoismen
  5. EU-Kommission stellt Weichen für faire Regelung
Meistkommentiert
  1. Juncker richtet Blick nach vorn
  2. "Alle EU-Staaten sollten Schengen und Euro beitreten"
  3. German Zorn
  4. Merkel will Grenzkontrollen verlängern
  5. Juncker spricht am Mittwoch zur "Lage der Nation"

Werbung



Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen - Eurostat stellt Erfassung von Energieleistungsverträgen klar - Fragen und Antworten


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 19. September 2017 Eurostat veröffentlicht heute einen Leitfaden zu den Auswirkungen von Energieleistungsverträgen auf die Rechnungslegung von Regierungen. Was ist ein Energieleistungsvertrag und warum ist er von Bedeutung? Ein Energieleistungsvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen einem privaten Auftragnehmer und der Regierung oder anderen (privaten) Stellen.




Grenzbezogene Hindernisse abbauen - Wachstum in den EU-Grenzregionen ankurbeln


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 20. September 2017 150 Millionen Menschen leben in den Grenzregionen der EU. Um das wirtschaftliche Potenzial dort voll auszuschöpfen, richtet die Kommission heute die Anlaufstelle „Grenze“ ein, die den Regionen maßgeschneiderte Unterstützung bieten soll, wenn es darum geht, Hindernisse für Beschäftigung und Investitionen abzubauen.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "An Raketenangriff auf USA führt jetzt kein Weg mehr vorbei"
  2. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"
  3. Nachtschwärmer, Streitereien und Diebe
  4. Unrentabel, aber sinnvoll
Meistkommentiert
  1. Strache hat ein Auge auf Inneres und Sozialpolitik
  2. Berliner Volksbühne weiter von Aktivisten besetzt, Einigung offen
  3. Konservative gewannen Parlamentswahl in Neuseeland
  4. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung


Werbung