• vom 27.11.2015, 12:15 Uhr

Europäische Union

Update: 27.11.2015, 12:28 Uhr

Bevölkerungsentwicklung

EU wird alt, Österreich wird älter




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • In vergangenen 20 Jahren Anstieg um sechs Jahre - Österreich um sieben Jahre.

Brüssel. Die EU wird alt - dies geht aus der neuen "Eurostat-Flaggschiff"-Veröffentlichung über die Bevölkerung der Europäischen Union hervor. Der Mittelwert des Alters - die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als dieser Median, die andere Hälfte älter - stieg in der EU in den vergangenen 20 Jahren um sechs Jahre von 36,2 auf 42,2 Jahre an.

In Österreich betrug die Median-Zunahme 7,0 Jahre - von 35,9 auf 42,9 Jahre. Am "jüngsten" blieben die Schweden, wo sich der Mittelwert von 1994 auf 2014 von 38,4 auf 40,9 Jahre entwickelte und damit nur um 2,5 Jahre zunahm. Am anderen Ende steht Litauen, wo die Bevölkerung im Mittel um 8,9 Jahre älter wurde - von 33,5 auf 42,4 Jahre.

Österreich mit sechsthöchstem Wert


Österreich weist mit dem Median von 42,9 Jahren unter den 28 EU-Staaten den sechsthöchsten Wert hinter Deutschland (45,6 Jahre), Italien (44,7 Jahre), Bulgarien (43,2 Jahre), Portugal (43,1 Jahre) und Griechenland (43,0 Jahre) auf.

In der EU besteht fast ein Drittel der Haushalte aus einer einzigen Person. Konkret sind es 31,8 Prozent. Dabei liegt Dänemark mit 45,0 Prozent unangefochten vorne, gefolgt von Finnland (40,8 Prozent), Deutschland (40,5 Prozent) und Schweden (39,9 Prozent). Dahinter folgt auf Rang fünf Österreich mit 37,0 Prozent. Die wenigsten Einpersonen-Haushalte gibt es in Zypern (20,8 Prozent), Portugal (21,4 Prozent) und Irland (22,0 Prozent).




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-27 12:21:33
Letzte nderung am 2015-11-27 12:28:32



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die FPÖ bleibt bei den Rechtspopulisten
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  4. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  5. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
Meistkommentiert
  1. "Unsere Seele ist europäisch"
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. Europas Herzkammer
  4. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  5. Mehrheit der Briten will in EU bleiben

Werbung



Bekämpfung illegaler Drogen: Kommission schlägt Verbot von sieben neuen Substanzen vor


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Dezember 2017 Die Kommission schlägt heute vor, sieben neue psychoaktive Substanzen in der gesamten Europäischen Union zu verbieten, nachdem in diesem Jahr bereits neun andere Substanzen verboten wurden.




Energieunion: Europäische Solidarität im Energiebereich: Synchronisierung des Stromnetzes der baltischen Staaten mit dem europäischen System wird Versorgungssicherheit stärken


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Dezember 2017 Durch das heutige Treffen wird der politische Wille zur Synchronisierung der Stromnetze der baltischen Staaten mit dem kontinentaleuropäischen System bekräftigt.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angelobung mit Demo-Begleitung
  2. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
  3. Van der Bellens stille Diplomatie
  4. "Erschüttert" über FPÖ-Regierungsbeteiligung
Meistkommentiert
  1. "Erschüttert" über FPÖ-Regierungsbeteiligung
  2. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
  3. Angelobung mit Demo-Begleitung
  4. Chaos im US-Flugverkehr


Werbung


Werbung