• vom 27.11.2015, 12:15 Uhr

Europäische Union

Update: 27.11.2015, 12:28 Uhr

Bevölkerungsentwicklung

EU wird alt, Österreich wird älter




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • In vergangenen 20 Jahren Anstieg um sechs Jahre - Österreich um sieben Jahre.

Brüssel. Die EU wird alt - dies geht aus der neuen "Eurostat-Flaggschiff"-Veröffentlichung über die Bevölkerung der Europäischen Union hervor. Der Mittelwert des Alters - die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als dieser Median, die andere Hälfte älter - stieg in der EU in den vergangenen 20 Jahren um sechs Jahre von 36,2 auf 42,2 Jahre an.

In Österreich betrug die Median-Zunahme 7,0 Jahre - von 35,9 auf 42,9 Jahre. Am "jüngsten" blieben die Schweden, wo sich der Mittelwert von 1994 auf 2014 von 38,4 auf 40,9 Jahre entwickelte und damit nur um 2,5 Jahre zunahm. Am anderen Ende steht Litauen, wo die Bevölkerung im Mittel um 8,9 Jahre älter wurde - von 33,5 auf 42,4 Jahre.

Österreich mit sechsthöchstem Wert

Werbung

Österreich weist mit dem Median von 42,9 Jahren unter den 28 EU-Staaten den sechsthöchsten Wert hinter Deutschland (45,6 Jahre), Italien (44,7 Jahre), Bulgarien (43,2 Jahre), Portugal (43,1 Jahre) und Griechenland (43,0 Jahre) auf.

In der EU besteht fast ein Drittel der Haushalte aus einer einzigen Person. Konkret sind es 31,8 Prozent. Dabei liegt Dänemark mit 45,0 Prozent unangefochten vorne, gefolgt von Finnland (40,8 Prozent), Deutschland (40,5 Prozent) und Schweden (39,9 Prozent). Dahinter folgt auf Rang fünf Österreich mit 37,0 Prozent. Die wenigsten Einpersonen-Haushalte gibt es in Zypern (20,8 Prozent), Portugal (21,4 Prozent) und Irland (22,0 Prozent).




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-27 12:21:33
Letzte nderung am 2015-11-27 12:28:32



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Eiertanz um Brexit
  3. "Ophelia" wütet in Irland
  4. Zweite Frist für Puigdemont
  5. "Die Flüchtlingsquoten waren Wahnsinn"
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  4. Kampf um Skopje
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung



17. Oktober: Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut - Abwärtstrend beim Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU - Jedoch immer noch über 115 Millionen Personen betroffen


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 16. Oktober 2017 Im Jahr 2016 waren 117,5 Millionen Personen bzw. 23,4% der Bevölkerung in der Europäischen Union (EU) von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das bedeutet, dass sie sich in mindestens einer der folgenden drei Situationen befanden: sie waren nach Zahlung von Sozialleistungen von...




August 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 16,1 Mrd. Euro - Defizit von 5,1 Mrd. Euro für die EU28-


Europäische Kommission - EUROSTAT August 2017 - August 2017 - Brüssel, 16. Oktober 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im August 2017 bei 171,5 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 6,8% gegenüber August 2016 (160,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  3. Grüne in den roten Zahlen
  4. Was hat Sebastian Kurz vor?
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Hoffen auf ein grünes Wunder


Werbung


Werbung