• vom 07.06.2016, 18:13 Uhr

Europäische Union

Update: 08.06.2016, 11:00 Uhr

Flüchtlinge

Europäischer "Marshallplan für Afrika"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Reisinger

  • Wirtschaftshilfe, um Flucht zu vermeiden: Wie sinnvoll sind vereinte Anstrengungen, in Afrika nachhaltig zu investieren?



Brüssel. Trotz allen sozialen, politischen, ökonomischen und ökologischen Problemen - Afrika ist kein verlorener Kontinent, ist Heinz K. Becker überzeugt. Obwohl Millionen auf der Flucht sind vor Kriegen, despotischen Regimen, Umweltkatastrophen und bitterer Armut, habe Europa nach wie vor die Chance, den Fluchtursachen zumindest entgegenzuwirken. Der ÖVP-Europaabgeordnete rief deshalb Ende Mai internationale Experten zu einer Afrika-Konferenz zusammen. Das Ziel: eine Initiative für einen "europäischen Marshallplan für Afrika" zu setzen.

Mehr als 15 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene, ein Viertel aller Flüchtlinge weltweit, befanden sich 2015 in afrikanischen Staaten, berichtet das UN-Flüchtlingshochkommissariat. Bei Weitem nicht alle suchen den Weg nach Nordafrika, um von Libyen oder Ägypten aus die gefährliche Überfahrt nach Europa zu wagen. Mehr als drei Viertel der Flüchtlinge sind Vertriebene im eigenen Land. Gerade für diese Binnenflüchtlinge müsse man bis 2050 400 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen, sagte anlässlich der Konferenz die Direktorin für die Entwicklungskoordination in West- und Zentralafrika der EU-Kommission, Carla Montesi.

Werbung

Genau hier soll der europäische Marshallplan ansetzen, geht es nach Becker. Klassische Entwicklungszusammenarbeit, so der Tenor in der EVP-Europafraktion, könne die Grundprobleme in Afrika nicht nachhaltig bekämpfen, weil es an entsprechender internationaler Koordination mangle.

1945 gab es Strukturen
Wie auch beim historischen Vorbild, mit dessen Hilfe Europa nach 1945 den Wiederaufbau schaffte, solle Europa deshalb einzelne nationale Programme zu Gunsten eines europäischen Generalplans zurückstellen. Zwischen 100 und 700 Milliarden Euro müsse man für Afrika in die Hand nehmen, würde man den historischen Marshallplan auf Afrika umlegen, rechnet der Wiener Wirtschaftshistoriker und Marshallplan-Experte Dieter Stiefel vor. So wie in der Nachkriegszeit müsse das Ziel sein, die afrikanischen Volkswirtschaften derart zu stärken, dass über den Export nachhaltige Beschäftigung und Wachstum erzielt werden können. Eine Situation, vor der in Zukunft - wie damals auch die USA als Geberland - Europa profitieren könne, ist sich Becker sicher: "Europas Engagement soll keineswegs nur aus altruistischen Motiven erfolgen."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-06-07 18:17:05
Letzte nderung am 2016-06-08 11:00:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. May blieb Antworten schuldig
  2. "Google-Steuer" und Nationalegoismen
  3. EU-Kommission stellt Weichen für faire Regelung
  4. Die Zweifelsfreien
  5. Auf Kataloniens Spuren
Meistkommentiert
  1. Juncker richtet Blick nach vorn
  2. Verfassungsschutz warnt vor Radikalisierung der AfD
  3. "Alle EU-Staaten sollten Schengen und Euro beitreten"
  4. Juncker spricht am Mittwoch zur "Lage der Nation"
  5. German Zorn

Werbung



Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen - Eurostat stellt Erfassung von Energieleistungsverträgen klar - Fragen und Antworten


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 19. September 2017 Eurostat veröffentlicht heute einen Leitfaden zu den Auswirkungen von Energieleistungsverträgen auf die Rechnungslegung von Regierungen. Was ist ein Energieleistungsvertrag und warum ist er von Bedeutung? Ein Energieleistungsvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen einem privaten Auftragnehmer und der Regierung oder anderen (privaten) Stellen.




Grenzbezogene Hindernisse abbauen - Wachstum in den EU-Grenzregionen ankurbeln


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 20. September 2017 150 Millionen Menschen leben in den Grenzregionen der EU. Um das wirtschaftliche Potenzial dort voll auszuschöpfen, richtet die Kommission heute die Anlaufstelle „Grenze“ ein, die den Regionen maßgeschneiderte Unterstützung bieten soll, wenn es darum geht, Hindernisse für Beschäftigung und Investitionen abzubauen.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Absage ans Milliardengrab
  2. UniCredit weist Bericht über Fusionspläne mit Commerzbank zurück
  3. Künftiger KHM-Chef im Clinch mit der Bürokratie
  4. May blieb Antworten schuldig
Meistkommentiert
  1. Säbelrasseln im Iran
  2. Europa ist mehr
  3. Kims Revanchefoul
  4. Maximale Vernunftordnung trifft auf enthemmte Aggression


Werbung


Werbung