• vom 13.06.2016, 11:30 Uhr

Europäische Union

Update: 13.06.2016, 12:18 Uhr

Staatsbürgerschaft

889.139 neue EU-Bürger




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 2014 wurden rund 100.000 Staatsbürgerschaften weniger verliehen als 2013, Österreich vergab 7.570.

Brüssel. Die EU-Staaten haben 2014 an insgesamt 889.139 Personen die Staatsangehörigkeit erteilt. Das waren fast 100.000 weniger als noch 2013 mit damals 984.800, geht aus den jüngsten Daten von Eurostat hervor. Österreich vergab 2014 insgesamt 7.570 Staatsbürgerschaften, das sind etwas mehr als 2013 mit 7.354.

84 Prozent davon gingen in Österreich an Nicht-EU-Angehörige. Insgesamt lag Österreich mit den 7.540 vergebenen Staatsbürgerschaften an 14. Stelle in der Europäischen Union. Die meisten verliehenen Staatsbürgerschaften erteilte Spanien mit 205.880, vor Italien (120.887), Großbritannien (125.605), Deutschland (110.610) und Frankreich (105.613). Weniger als 100.000 Staatsbürgerschaften gab es in Schweden (43.510), Niederlande (32.6754), Portugal (21.124), Irland (21.104), Griechenland (20.913) und Belgien (18.726).

Die meisten aus Marokko, Schlusslicht Litauen

Unter der 10.000er Grenze lagen Ungarn (8.745), Finnland (8.260), Österreich (7.570), Tschechien (5.059), Dänemark (4.747), Polen (4.073), Luxemburg (3.206), Rumänien (2.426), Zypern (2.277), Lettland (2.141), Estland (1.614), Slowenien (1.057), Bulgarien (900), Kroatien (686), Slowakei (234), Malta (314) und Schlusslicht Litauen (183).

Die größte Personengruppe, denen die Staatsangehörigkeit eines EU-Landes vergeben wurde, kam aus Marokko (92.700), gefolgt von Albanien (41.000), Türkei (37.500), Indien (35.300) und Ecuador (34.800).





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-06-13 11:33:24
Letzte nderung am 2016-06-13 12:18:57



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. May fährt geschwächt nach Brüssel
  2. Europäischer Exportschlager
  3. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
  4. EU will Flüchtlingen Rückkehr ermöglichen
  5. Union will nur Groko
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Europas Herzkammer

Werbung



Eine geeintere, stärkere und demokratischere Union: Gemeinsame Erklärung über die Gesetzgebungsprioritäten der EU für 2018-2019


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 14. Dezember 2017 Der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker hat heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Antonio Tajani und dem amtierenden Präsidenten des Europäischen Rates und Ministerpräsidenten Estlands Jüri Ratas die neue gemeinsame Erklärung über die Gesetzgebungsprioritäten der EU für 2018–2019 unterzeichnet.




Fragen und Antworten zur Klimafinanzierung in der EU


Europäische Kommission - Factsheet Paris, 12. Dezember 2017 Zwei Jahre nach der Annahme des Übereinkommens von Paris hält die EU weiterhin uneingeschränkt an ihrer Verpflichtung fest, die in der EU verursachten Emissionen im Zeitraum 1990–2030 um mindestens 40 % zu reduzieren.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausgestorben
  2. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  3. May fährt geschwächt nach Brüssel
  4. Kurz sieht Verhandlungen auf der Zielgeraden
Meistkommentiert
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Kurz sieht Verhandlungen auf der Zielgeraden
  3. Wo Zwang zur liberalen Notwendigkeit wird
  4. Ausgestorben


Werbung


Werbung