• vom 13.06.2016, 11:30 Uhr

Europäische Union

Update: 13.06.2016, 12:18 Uhr

Staatsbürgerschaft

889.139 neue EU-Bürger




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 2014 wurden rund 100.000 Staatsbürgerschaften weniger verliehen als 2013, Österreich vergab 7.570.

Brüssel. Die EU-Staaten haben 2014 an insgesamt 889.139 Personen die Staatsangehörigkeit erteilt. Das waren fast 100.000 weniger als noch 2013 mit damals 984.800, geht aus den jüngsten Daten von Eurostat hervor. Österreich vergab 2014 insgesamt 7.570 Staatsbürgerschaften, das sind etwas mehr als 2013 mit 7.354.

84 Prozent davon gingen in Österreich an Nicht-EU-Angehörige. Insgesamt lag Österreich mit den 7.540 vergebenen Staatsbürgerschaften an 14. Stelle in der Europäischen Union. Die meisten verliehenen Staatsbürgerschaften erteilte Spanien mit 205.880, vor Italien (120.887), Großbritannien (125.605), Deutschland (110.610) und Frankreich (105.613). Weniger als 100.000 Staatsbürgerschaften gab es in Schweden (43.510), Niederlande (32.6754), Portugal (21.124), Irland (21.104), Griechenland (20.913) und Belgien (18.726).

Die meisten aus Marokko, Schlusslicht Litauen

Unter der 10.000er Grenze lagen Ungarn (8.745), Finnland (8.260), Österreich (7.570), Tschechien (5.059), Dänemark (4.747), Polen (4.073), Luxemburg (3.206), Rumänien (2.426), Zypern (2.277), Lettland (2.141), Estland (1.614), Slowenien (1.057), Bulgarien (900), Kroatien (686), Slowakei (234), Malta (314) und Schlusslicht Litauen (183).

Die größte Personengruppe, denen die Staatsangehörigkeit eines EU-Landes vergeben wurde, kam aus Marokko (92.700), gefolgt von Albanien (41.000), Türkei (37.500), Indien (35.300) und Ecuador (34.800).

Werbung




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-06-13 11:33:24
Letzte nderung am 2016-06-13 12:18:57



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Milliardär mischt Tschechiens Politik auf
  2. Europäische Beteuerungen
  3. Der Brandbeschleuniger
  4. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  5. Kern hat Sorge um Einhaltung des Zeitplans
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung

Werbung



Gemeinsame Erklärung im Anschluss an den dreigliedrigen Sozialgipfel


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Oktober 2017 Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, des estnischen Premierministers, Jüri Ratas, der Präsidentin von BusinessEurope, Emma Marcegaglia, und des Generalsekretärs des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Luca Visentini Die Herbsttagung des Sozialgipfels stand diesmal unter...




20.10.2017: Europäischer Statistiktag Rückgang um


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 19. Oktober 2017 Seit über 60 Jahren bemühen sich die Statistikbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, im Europäischen Statistischen System um zuverlässige und vergleichbare Daten.  Vollständiger Text auf der EUROSTAT Webseite abrufbar...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  2. Ein Milliardär mischt Tschechiens Politik auf
  3. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  4. Links liegen gelassen
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  3. Wiener Handel wirbt mit Wurst
  4. Jessas Mariandjosef


Werbung


Werbung