• vom 06.08.2016, 13:00 Uhr

Europäische Union


EU-Beitritt

Viel Streit, viel Nationalismus, aber keine Perspektive




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (55)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Anja Stegmaier

  • Bosnien Herzegowina macht keine Fortschritte auf dem Weg in die EU - das Vakuum füllen autoritäre und radikale Ideen.

Junge Bosnier springen von der alten Brücke in Mostar. Bosnien Herzegowina hat weltweit eine der höchsten Jugendarbeitslosigkeiten. Nationalismus und radikaler Islam füllen das Vakuum in dem krisengebeutelten Land am West-Balkan. - © afp/elvis barukcic

Junge Bosnier springen von der alten Brücke in Mostar. Bosnien Herzegowina hat weltweit eine der höchsten Jugendarbeitslosigkeiten. Nationalismus und radikaler Islam füllen das Vakuum in dem krisengebeutelten Land am West-Balkan. © afp/elvis barukcic



Wien. 25 Meter geht es in die Tiefe. Seit über 450 Jahren springen junge Männer von der "Stari Most", der alten Brücke in die kalte Neretva. Der Fluss teilt die bosnische Stadt Mostar in zwei Hälften. Nichts erinnert mehr daran, dass die Brücke im Jugoslawienkrieg 1993 von Granaten der kroatischen Artillerie zerstört wurde. Dabei wurde die Stadt - auch durch Vertreibungen - in einen kroatischen und bosniakischen Teil aufgeteilt. Bis heute gibt es verwaltungstechnisch zwei Städte. Im Jänner 2004 wurde dieser Zustand zwar formal aufgehoben und die Stadt in sechs Gemeinden eingeteilt - eine Einheit gibt es aber bis heute nicht. Denn in Folge des Streites um die Verwaltungsstruktur der Volksgruppen gab es seit 2008 keine Kommunalwahlen in Mostar. Auch dieses Jahr werden deswegen keine Wahlen stattfinden.

Britischen und US-amerikanischen Spitzendiplomaten gefällt das gar nicht. Sie werfen den bosnischen Politikern in einem offenen Brief undemokratisches Machtstreben und Unfähigkeit vor. Bosnische Spitzenpolitiker wollten das jahrelange Chaos in der Stadt aufrechterhalten, nur um ihre Macht zu sichern, heißt es in dem Schreiben. "Das ist keine Demokratie", war in den Zeitungen am Mittwoch in Sarajevo zu lesen.

Werbung

Für Vedran Dzihic sind die Vorkommnisse in Mostar das "Spiegelbild der bosnischen Verhältnisse". Dafür muss man in die Vergangenheit blicken: Der Friedensvertrag von Dayton unterteilte den Staat nach dem Krieg 1995 in zwei Entitäten, die Republika Srpska entlang der östlichen Grenze und die bosnisch-kroatische Föderation im Westen. Das so geschaffene Land steckt seither in einer andauernden Krise. Seit Jahren wirbt der Präsident des kleineren Landesteiles, der Republika Srpska, Milorad Dodik zudem für eine Teilung des Landes. Und das, wo man doch im Hinblick auf den EU-Betritt Einigkeit zeigen sollte.

Der Bosnien-Experte des Österreichischen Instituts für internationale Politik sieht den Kern des Leidens in eben jener Verfassung, "die zwar zur Befriedung beigetragen hat, aber ein dysfunktionales Land geschaffen hat. Und diese Dysfunktionalität wurde in den letzten 20 Jahren so gut eingeübt, dass sie nicht abgeschafft werden will."

Der schwache Zentralstaat mit umfangreichen Blockaderechten der drei Volksgruppen (Bosniaken, Kroaten und Serben) tritt seit Jahren auf der Stelle. Wegen des politischen Stillstands und der sozialen Misere kam es 2014 bereits zu Massenprotesten, die politischen Eliten ließen sich davon aber nicht beirren.

Gegenseitiges Ausbremsen
Das sogenannte Blame Game der drei ethnischen Gruppen mache allen Reformvorhaben einen Strich durch die Rechnung, so Dzihic. Der Reflex, der jeweils anderen Gruppe die Schuld zuzuschieben, und die Unwilligkeit, den Zentralstaat zu stärken, lähmen das Land. Auch wenn Bosnien Herzegowina nach langem Tauziehen heuer offiziell den EU-Beitrittsantrag eingereicht hat, kommen die benötigten Reformen nicht zustande. Der Internationale Währungsfonds (IWF) legte daher kürzlich den neuen Kreditvertrag über 550 Millionen Euro mit Bosnien vorerst auf Eis, da die Absichtserklärung zu Reformen nicht von allen Behördenvertretern unterzeichnet worden war.

Der IWF reagierte damit jedoch auch auf die kürzliche Blockade des angepassten Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens (SAA) mit der Europäischen Union seitens der kleinen Entität, der Republika Srpska.

Aber nicht nur die Serben machen den Reformvorhaben öfter einen Strich durch die Rechnung, auch die Kroaten blockieren die EU-Annäherung Bosniens. Und generell sind die Gräben am Balkan noch tief. So halten, nach einer kürzlich veröffentlichten Studie Serben die Kroaten nach wie vor für ihren größten Feind. Der größte Freund der Serben ist mit über 41 Prozent hingegen Russland. Dzihic erklärt diese Orientierungstendenzen durch ein Vakuum, das nach dem Krieg entstanden ist und bis heute durch die schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse anhält.

So ist in Bosnien die Jugendarbeitslosigkeit eine der höchsten der Welt - 70 Prozent der Jungen würden sofort auswandern, wenn sie die Möglichkeit hätten. Die Jugend lebe in einer permanenten Unsicherheit. Fragen der Identität, des Lebensstandards und der Perspektiven bleiben unbeantwortet, "das Role Model EU schwächelt", sagt Dzihic. Die allgemeine Erweiterungsmüdigkeit der EU stärkt die wachsende Skepsis, dass ein Beitritt nicht die erwünschten Veränderungen mit sich bringe. Flüchtlingskrise und Brexit haben das Bild der EU getrübt, ebenso der Blick auf den Nachbar Kroatien, der mit seinem Beitritt nicht die gewünschten Veränderungen erreicht hat.

Bosnische Jugend im Vakuum
Den fehlenden Rückhalt findet die Jugend in ethnischen und religiösen Zugehörigkeiten sowie in bestimmten Ideologien, die Klarheit versprechen. Insgesamt nehmen autoritäre Tendenzen zu, so Dzihic. Die Alternativen zur EU sind vornehmlich Ideen mit einem starken Mann an der Spitze, der für Ordnung sorgt. Putins Russland ist bei den Serben viel beliebter als die EU. Die offen autoritäre türkische Regierung unter Erdogan löst hingegen große Sympathien bei jungen Bosniaken aus. Und diese Haltungen werden ständig von der Politik genährt, die auf Probleme mit Nationalismus antwortet. Der Sündenbock ist freilich immer der Andere. Diese Vorgehensweise werde von der Jugend kopiert, so Dzihic.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-08-05 17:59:05
Letzte nderung am 2016-08-05 18:14:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Unabhängigkeit bei Autonomie-Aus
  3. "Die Flüchtlingsquoten waren Wahnsinn"
  4. Um Einheit bemüht
  5. Geldverschwendung oder Meilenstein für die Demokratie?
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  4. Kampf um Skopje
  5. Kurs auf Jamaika

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von Bard durch BD unter Auflagen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Medizinprodukteanbieters Bard durch dessen Wettbewerber BD nach der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft und genehmigt. Der Beschluss ist an die Auflage geknüpft, dass das BD-Geschäft mit Kernnadelbiopsieprodukten sowie ein derzeit in der Entwicklung befindliches Gewebemarkerprodukt veräußert werden.




EU-US-Datenschutzschild: Datenschutzschild funktioniert laut erster Bestandsaufnahme ordnungsgemäß, ist aber in der Praxis verbesserungswürdig


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat heute ihren ersten Bericht zur jährlichen Überprüfung der Funktionsweise des EU-US-Datenschutzschilds vorgelegt. Der Datenschutzschild soll personenbezogene Daten schützen, wenn diese zu gewerblichen Zwecken an Unternehmen in den USA übermittelt werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Politische Macht und demokratische Spielregeln
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schluss mit der Inszenierung
Meistkommentiert
  1. Mehr Entscheidungen auf Chefebene
  2. Kern sieht keinen Konflikt mit Häupl
  3. Schluss mit der Inszenierung
  4. FPÖ will Innenministerium


Werbung


Werbung