• vom 17.09.2016, 13:08 Uhr

Europäische Union


Kritik

EU-Kommissarin verteidigt geplante Handelsabkommen mit USA und Kanada




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • "Unsere Demokratie wird selbstverständlich nicht ausgehöhlt".

Bei den TTIP-Verhandlungen mit den USA forderte Malmström die Regierungen der EU-Staaten auf, mehr bei den Menschen für das angestrebte Abkommen zu werben. - © APAweb/AFP, Yuri Gripas

Bei den TTIP-Verhandlungen mit den USA forderte Malmström die Regierungen der EU-Staaten auf, mehr bei den Menschen für das angestrebte Abkommen zu werben. © APAweb/AFP, Yuri Gripas

Berlin. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat die geplanten Handelsabkommen mit den USA und Kanada gegen die massive Kritik verteidigt. In der Debatte gebe es "viele Missverständnisse, Schauermärchen und Lügen", sagte Malmström zu "Bild" (Samstag-Ausgabe). "Unsere Demokratie wird selbstverständlich nicht ausgehöhlt, wie manche zu glauben scheinen." Auch seien die Verhandlungen nicht undurchsichtig.

Kurz vor einem Parteikonvent der deutschen SPD zur Zukunft des bereits mit Kanada ausgehandelten Abkommens Ceta warb Malmström eindringlich für eine Zustimmung. "Es abzulehnen, wäre ein schreckliches Signal an die Welt". Bei den TTIP-Verhandlungen mit den USA forderte sie die Regierungen der EU-Staaten auf, mehr bei den Menschen für das angestrebte Abkommen zu werben.

Anlässlich der heftigen Kritik finden am heutigen Samstag in Österreich und Deutschland zahlreiche Demonstrationen gegen CETA und TTIP statt. Ein Bündnis von Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen und Initiativen will in fünf österreichischen und sieben deutschen Städten auf die Straße gehen.

Die SPD stimmt am Montag auf einem Parteikonvent in Wolfsburg über Ceta ab. SPD-Chef und deutscher Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat in der Parteispitze zwar Rückendeckung für eine Zustimmung zu dem Abkommen im EU-Handelsministerrat Mitte Oktober bekommen. An der Parteibasis gibt es aber große Vorbehalte. Gegen die beiden Abkommen protestieren in ganz Europa vor allem linke Parteien und Gewerkschaften. Sie fürchten etwa um Arbeitnehmerrechte und andere Sozialstandards sowie den Verbraucher- und Umweltschutz.

Werbung



Schlagwörter

Kritik, TTIP, Ceta

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-17 10:30:05
Letzte nderung am 2016-09-17 10:31:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Wahrheit ist Daimler zumutbar
  2. In Syrien entführte Deutsche und ihr Baby frei
  3. Ärger über Ramschstatus
  4. Umsiedlung unter Mühen
  5. Verteidigung als einziger gemeinsamer EU-Nenner
Meistkommentiert
  1. "Die meisten glauben nicht mehr an die Wahlen"
  2. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
  3. Großbritannien im Rückwärtsgang
  4. "Europas Sparpolitik ist gescheitert"
  5. Tusk will Balkanroute für immer schließen

Werbung




Presseerklärung von Kommissionspräsident Juncker mit der deutschen Bundeskanzlerin Merkel, dem französischen Staatspräsidenten Hollande, und dem Vorsitzenden des European Round Table of Industrialists Potier


Europäische Kommission - Rede - [Es gilt das gesprochene Wort] Berlin, 28. September 2016 Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es ist zum dritten Mal innerhalb einer Frist von – ich glaube – 15 Monaten, dass wir uns in dieser Runde treffen, gemeinsam mit den Vertretern der Wirtschaft.




Fragen und Antworten: Vorschlag für eine interinstitutionelle Vereinbarung über ein verbindliches Transparenzregister


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 28. September 2016 Die Europäische Kommission hat heute ein verbindliches Transparenzregister für alle drei EU-Organe – Europäisches Parlament, Rat und Kommission – vorgeschlagen und erfüllt damit eine der zentralen Zusagen, die die Juncker-Kommission in Bezug auf mehr Transparenz gegeben hat.