• vom 21.09.2016, 17:50 Uhr

Europäische Union

Update: 22.09.2016, 09:56 Uhr

Brexit

Großbritannien im Rückwärtsgang




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Peter Nonnenmacher

  • Volle Kraft retour? Eine wahre Nostalgiewelle hat der Brexit-Beschluss dieses Sommers ausgelöst.

Rückbesinnung auf alte Traditionen: Die Brexiteers wollen auch die "Royal Yacht Britannia" wieder in Dienst stellen. WZ, fotolia/Elnur, ap, afp

Rückbesinnung auf alte Traditionen: Die Brexiteers wollen auch die "Royal Yacht Britannia" wieder in Dienst stellen. WZ, fotolia/Elnur, ap, afp

London. Den Brexit-Fans kann es nicht schnell genug gehen, mit der Rückkehr zu den "alten Zeiten". Ihr Sieg beim Referendum im Juni war für diesen Aufbruch das lang erhoffte Signal. Nun soll, mit der Abkoppelung von der EU, auch verflossene Größe neu zu Ehren kommen. Man wäre gern wieder, wer man einstmals war.

So dringen einzelne Tory-Politiker inzwischen darauf, dass die Regierung unmittelbar Vorbereitungen für die Einführung neuer Pässe treffen soll. Für die wahren Brexiteers ist der Brexit nicht zuletzt eine Frage separater Identität. All die burgunderroten Ausweise, denen in goldenen Lettern "European Union" aufgeprägt ist, sollen nach dem EU-Austritt prompt aus dem Verkehr gezogen werden. Stattdessen sollen die Träger britischer Pässe nur wieder, wie bis 1988, Bürger des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland sein.

Werbung

Der frühere blaue Reisepass als Symbol des einstigen Empires
All die Jahre haben sich die EU-Gegner der Insel gesehnt nach der Rückkehr jenes dunkelblauen Passes, der für sie immer "ein Symbol für unsere Unabhängigkeit als starke, stolze Nation" war, wie es der konservative Unterhaus-Abgeordnete Julian Knight formuliert. Dieser blaue Pass war das Reisedokument der Briten seit den frühen 1920ern, als über dem britischen Empire die Sonne (noch) nicht unterging.

Das Schlüsselwort war stets "starke" Nation. "Stärke" und "Stolz" hingen an Einfluss und Assoziation. Übrigens benutzen bis heute Ex-Kolonien wie Kanada, Australien oder Indien, aber auch die USA, Blau als Farbe für ihre Reisepässe. Mit all diesen Ländern möchten Brexit-erpichte Briten lieber in Verbindung gebracht werden als mit den leidigen Nachbarn vom Kontinent, deren Einheitsfarbe Rot ihnen zutiefst verleidet ist.

Skeptische Landsleute fragen sich, wie viel Wunschdenken diesem Weltbild zugrunde liegt. Mehrere "blaue" Staaten haben ja, was den zügigen Abschluss von Handelsabkommen betrifft, schon abgewunken. Finanzexperten der City of London warnen immer nachdrücklicher, dass das britische Finanzzentrum im Zuge des Brexit in die Knie gehen könnte. Britische Militärs halten die eigene Armee für zu schwach, um noch, wie in früheren Zeiten, eine Invasion Britanniens aus eigenen Kräften abwehren zu können.

EU-Embleme werden auf der Insel schleunigst entfernt
Das mögen jene, die für den Brexit gestimmt haben, natürlich nicht hören. Sie wollen ja nur ihrer Freude darüber Ausdruck verleihen, nicht mehr "nach der Pfeife Brüssels tanzen" zu müssen. Die eigenen Grenzen wollen sie künftig eigenständig "kontrollieren" können. Und den geliebten Union Jack endlich nach Herzenslust ausrollen, wenn es dafür eine Gelegenheit gibt.

Überall sollen nun die EU-Embleme, wie die Insignien einer gestürzten Fremdherrschaft, abmontiert werden. Bald wird man auch bei Autokennzeichen das "EU" und den kleinen goldenen Sternenkreis abkratzen oder überkleben müssen - oder neue Nummernschilder produzieren, bloß noch mit "UK".

Insel-Nationalisten fühlen sich, keine Frage, obenauf in diesen Tagen. Wer abwägt, zieht sich Kritik zu. Die ewig geprügelte BBC ist kürzlich von Anti-EU-Veteranen der Tory-Fraktion allen Ernstes aufgefordert worden, zur "Last Night of the Proms" keine EU-Fähnchen in der Royal Albert Hall mehr zuzulassen. Für Brexit-Bannerträger wie Sir Bill Cash hat diese jährliche Konzertnacht tunlichst "eine patriotische Veranstaltung" zu bleiben. Deren Teilnehmer sollen inbrünstig "Rule, Britannia" und "Land of Hope and Glory" singen dürfen - und nicht bei der Europahymne an Ludwig van Beethoven denken müssen. Der gehört woanders hin.

Zufrieden mit den nationalen TV-Sendern sind die Brexiteers, solange diese brav national-historische Serien produzieren. Zurzeit entführt die BBC ihr Publikum sonntags um 21 Uhr mit "Poldark" erfolgreich ins Cornwall des späten 18. Jahrhunderts, während "Victoria" auf ITV, gleichzeitig und ebenfalls mit Top-Einschaltquoten, im 19. Jahrhundert bei Hofe spielt. Und im Kino findet man sich, bei neuen Filmen wie "Swallows and Amazons", mitten in den 1930er Jahren wieder. Inzwischen trifft man auf solche Wehmut um das Vergangene praktisch überall.

Hier und da wird gar die Wiedereinführung imperialer Maße gefordert. Extremnostalgiker wollen ihren Wein aus Pint-Flaschen trinken. Sie möchten mit lange ausrangierten Münzen bezahlen und beim Wetterbericht Temperaturangaben wieder in Fahrenheit statt Celsius hören und sehen.

Passend zu diesen nostalgischen Anwandlungen, hat die Regierung unter Premierministerin Theresa May gerade auch die Wiederbelebung der alten Grammar Schools, eines Typs spezieller Bildungsanstalten für die Elite im staatlichen Sektor, angekündigt. Noch Mays Vorgänger David Cameron war der Kampf um diese Grammar Schools wie "eine Schlacht aus der Vergangenheit" vorgekommen, die nur verhindere, "dass man sich den Herausforderungen der Zukunft stellt". Camerons Bildungsexperte David Willetts lästerte offen über "bringbackery" - den zwanghaften Rückgriff auf frühere Konzepte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-21 17:53:05
Letzte nderung am 2016-09-22 09:56:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 99,8 Prozent der bosnischen Serben für Feiertag
  2. Bombenanschlag richtete sich gegen Polizei
  3. Die letzten Siebenbürger Sachsen
  4. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
  5. "Wir schaffen das" - Aber wie?
Meistkommentiert
  1. Asselborn fordert Ungarns EU-Ausschluss
  2. Juncker präsentiert Maßnahmenpaket
  3. Karas spricht sich für EU-Armee aus
  4. "Die meisten glauben nicht mehr an die Wahlen"
  5. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan

Werbung




EU drängt anlässlich des Weltgipfels zum Artenschutz auf weitere Verschärfung der Vorschriften über den Handel mit wild lebenden Tier- und Pflanzenarten


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 23. September 2016 Am 24. September werden sich Vertreter von 182 Ländern und der EU auf der 17. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des Übereinkommens der Vereinten Nationen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten (CITES CoP17) im südafrikanischen Johannesburg versammeln, um konkrete Maßnahmen zum besseren Schutz einiger...




Standpunkt der EU für die 17. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (CoP) des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES)


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 23. September 2016 Fragen und Antworten Siehe auch: Pressemitteilung Welchen Standpunkt vertritt die EU zum illegalen Elfenbeinhandel? Die EU ist äußerst besorgt über das gegenwärtige Ausmaß des illegalen Elfenbeinhandels und der Elefantenwilderei und ist bei den internationalen Bemühungen zur Bekämpfung dieses Problems in Führungsposition.